Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden

Eishockey

21.01.2019

Eine Frau als Fels in der Brandung

Die überragende Königsbrunner Torhüterin Jenny Harß kassierte gegen Erding zwar vier Treffer, hielt ihr Team aber mit zum Teil überragenden Paraden im Spiel und ermöglichte es ihm damit, zum Schluss noch die Wende zu schaffen.
Bild: Horst Plate

Warum der EHC Königsbrunn seinen Sieg in letzter Minute gegen den TSV Erding maßgeblich seiner Torhüterin Jenny Harß zu verdanken hat und wie es zur Wende im Spiel kam

Nach einer hochintensiven Partie gewann der Eishockey-Bayernligist EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen den TSV Erding durch einen Treffer in letzter Minute mit 5:4. Dabei waren die Gäste schon auf der Siegerstraße, verpassten es aber, den Sack zuzumachen und ließen am Ende alle drei Punkte in der Brunnenstadt.

Mit zwei neuen Spielern traten die Gastgeber gegen Erding an: Neben Jeffrey Szwez schnürte auch Hans-Jörg Traxinger seine Schlittschuhe für den EHC. Robin Pandel war noch nicht mit im Kader. Das Tor durfte dieses Mal Jennifer Harß hüten, die schon in den letzten Partien eine herausragende Leistung gezeigt hatte.

Beide Mannschaften lieferten sich von Anfang an einen heißen Tanz auf dem Eis, und schon nach 66 Sekunden durfte der heimische Anhang nach einem Treffer von Matthias Forster zum ersten Mal jubeln. Königsbrunn leistete sich in der Folge zwar einige Fehler, war aber effektiver als die Gäste und erhöhte kurz vor der Pause durch den Treffer von Maxi Hermann auf 2:0.

Nach Beginn des zweiten Drittels waren die Gäste die klar bessere Mannschaft, ließen den Puck schön laufen und setzten sich immer wieder im Drittel der Brunnenstädter fest. In Überzahl fiel dann auch der Anschlusstreffer zum 1:2, bei dem Torfrau Harß keine Chance hatte. Auch nach dem 2:1 war kaum etwas vom EHC zu sehen, viele Fehlpässe und Scheibenverluste waren symptomatisch für das Königsbrunner Spiel. In der 36. Spielminute kassierte der EHC in Überzahl sogar den Ausgleich zum 2:2, nur drei Minuten später legten die Gäste eiskalt nach und trafen zur 3:2-Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die letzte Pause.

Auch im dritten Spielabschnitt erwischten die Gäste den besseren Start, Königsbrunn präsentierte sich unerklärlich schwach. In der 46. Spielminute musste der EHC sogar das 2:4 hinnehmen, Erding schien nun schon der sichere Sieger zu sein. In der Folge konnten sich die Königsbrunner bei Jenny Harß, die sich als Fels in der Brandung erwies, bedanken, dass nicht auch noch das 2:5 fiel. Das 3:4, das Lukas Fettinger in Überzahl gelang, zeigte dann, dass noch Leben in der Königsbrunner Mannschaft steckt.

Aleksander Polaczek trifft 22 Sekunden vor dem Ende

Der EHC nahm nun kurz vor Schluss Torfrau Jennifer Harß zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, und 112 Sekunden vor Spielende brachte Matthias Forster mit seinem Treffer zum 4:4 die Fans in der Halle regelrecht zum Kochen. Die Zuschauer rechneten nun mit einer Verlängerung, doch 22 Sekunden vor Abpfiff sorgte Aleksander Polaczek mit seinem viel umjubelten Treffer zum 5:4 für die Entscheidung zugunsten der Brunnenstädter.

Trotz einer eher schwachen Leistung reichten den Königsbrunnern am Ende starke fünf Minuten, um die Partie zu drehen und die ersten drei Punkte zu holen. Der zweifache Torschütze Matthias Forster brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Charakter ist, wenn du zurückkommst.“ EHC-Coach Sven Rampf war nach der Begegnung nur mit dem Ergebnis zufrieden und sah die gezeigte Leistung durchaus kritisch: „Das Spiel heute war sicher eine unserer schlechteren Leistungen, wir haben nicht das gemacht, was wir eigentlich machen sollten. Aber die Mannschaft hat hart gekämpft, immer an sich geglaubt und am Ende dieses Spiel noch gedreht. Gott sei Dank hatten wir heute mit Jenny Harß einen überragenden Torhüter, ansonsten wäre das Spiel wohl sehr früh entschieden gewesen.“

Tore 1:0 Forster (Polaczek, Auger) (2.), 2:0 Hermann (Szwez, Trupp) (17.), 2:1 Schwarz (Zimmermann, Mitternacht) (27.), 2:2 Zimmermann (Schwarz) (36.), 2:3 Michl (Feilmeier, Schwarz (39.), 2:4 Deubler (Bernhardt, Feilmeier) (46.), 3:4 Fettinger (Zimmermann, Trupp) (55.), 4:4 Forster (Fettinger, Trupp) (59.), 5:4 Polaczek (Fettinger, Zimmermann) (60.)

Strafminuten EHC Königsbrunn 16 TSV Erding 14.

Zuschauer 395.

Hier lesen Sie den Bericht von der unglücklichen Niederlage in Landsberg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren