Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle

Schiessen

17.11.2019

„Ganz wichtige Punkte...“

Artur Pfitzner (vorne) und Ralf Wieler führten die Singoldschützen Großaitingen zum wichtigen Sieg gegen die SG Raisting.
Foto: Manfred Stahl

Die erste Luftpistolenmannschaft der Singoldschützen Großaitingen entscheidet in der 2. Bundesliga Süd das Kellerduell gegen den Tabellennachbarn Raisting knapp für sich

Großaitingen Die Erleichterung war Fridolin Mayr junior, dem Sportleiter der Singoldschützen Großaitingen, nach dem Match anzumerken. „Ganz wichtige Punkte....“, fasste er den Ausgang des Kellerduells der 2. Bundesliga Süd der Luftpistolenschützen zwischen den gastgebenden Großaitingern und der SG Raisting kurz und knapp zusammen. Am Ende eines bis zum letzten Schuss spannenden Wettkampfes behielten die Singoldschützen nämlich mit 3:2 Punkten die Oberhand und stellten den Anschluss an das Mittelfeld der zweithöchsten deutschen Klasse wieder her.

Mit nun 4:10 Punkten haben sie die Abstiegsplätze verlassen

Mit nun 4:10 Punkten sind die Großaitinger zwar weiterhin in Abstiegsgefahr, doch sie haben im Moment die Abstiegsplätze wieder verlassen. Auf diesen rangieren aktuell Hubertus Rettenbach und die HSG Erlangen mit jeweils 2:12 Punkten. Vor den Großaitingern stehen dagegen mit der SG Ebersdorf und der SG Raisting zwei Teams mit ebenfalls 4:10 Punkten, die aber mehr Einzelzähler eingefahren haben.

Zu Beginn des Wettkampfes sah es ziemlich gut für die Großaitinger aus. Bis auf Alexander Leuchtle, der im Spitzenduell mit Thomas Flakus früh ins Hintertreffen geriet und letztlich auch mit 379:381 Ringen verlor, lagen zunächst alle Singoldschützen vorne. Florian Gollingers Gegner Ulrich Kranz wurde dann aber immer besser und gewann nach schwachem Start noch recht sicher mit 369:365.

Früh zeichnete sich ab, dass das Duell von Ralf Wieler mit dem Raistinger Philipp Mößmer das entscheidende sein würde. Artur Pfitzner und Wilhelm Hämmerle hatten nämlich ihre Gegner von Anfang an im Griff und gewannen ganz souverän, ohne jemals ernsthaft in Gefahr eines Punktverlusts zu kommen. Artur Pfitzner besiegte Helmut Weichart mit 372:359 und Wilhelm Hämmerle hielt Hermann Ilgen mit 368:360 Ringen sicher in Schach.

Im entscheidenden Duell an Position drei schoss der für Großaitingen startende Untermeitinger Ralf Wieler wieder einmal sehr schnell und legte seinem Gegner 364 Ringe vor. Es hätte sich aber fast gerächt, dass er in der letzten Zehnerserie (87 Ringe) ein paar Zähler liegen ließ, denn sein Gegner kam von Schuss zu Schuss näher und machte es spannend. Mit einem „Zehner“ beim letzten Schuss hätte er noch ein Stechen erzwingen können, doch er schaffte nur einen „Neuner“, kam damit auf 363 Ringe und die Raistinger Niederlage war besiegelt.

In zwei Wochen geht es für die Großaitinger Singoldschützen in Hitzhofen in Oberbayern (Landkreis Eichstätt) weiter. Gegner sind dann die punktgleiche SG Ebersdorf und der gastgebende SV Hubertus Hitzhofen-Oberzell.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren