Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bittere Nachricht für BVB: Marco Reus fehlt "auf unbestimmte Zeit"

Fußballl

30.07.2020

Bittere Nachricht für BVB: Marco Reus fehlt "auf unbestimmte Zeit"

Marco Reus fällt weiterhin verletzungsbedingt aus.
Bild: Gregor Fischer/dpa

Die Leidenszeit des Marco Reus geht weiter. Der Offensivstar von Borussia Dortmund fällt weiterhin aus. Wann er ins Mannschaftstraining zurückkehrt, ist vollkommen offen.

Seit beinahe einem halben Jahr muss Borussia Dortmund auf Kapitän Marco Reus verzichten. Der Offensivstar hatte sich im Februar eine Sehnenverletzung im Adduktorenbereich zugezogen. Letztmals lief er am 4. Februar auf, als die Dortmunder im Pokal gegen Werder Bremen verloren.

Anschließend verspielten die Dortmunder ohne ihren Kapitän sämtliche Chancen in der Meisterschaft und schieden gegen Paris St. Germain im Achtelfinale der Champions League aus.

Reus häufig von Verletzungen zurückgeworfen

Ursprünglich hatte sich der BVB Hoffnungen gemacht, dass der 31-Jährige zumindest wieder rechtzeitig zum Start der kommenden Saison wieder auf dem Platz steht. Doch das scheint derzeit mehr als nur unsicher.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Es ist leider nicht die erhoffte Besserung eingetreten. Die Sehne ist weiterhin entzündet", sagte Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag. "Er muss weiter konservativ behandelt werden und kann noch nicht mit dem Team trainieren." Zudem veröffentlichten die Dortmunder eine Mitteilung, in der es heißt,  Reus falle "auf unbestimmte Zeit" aus. Ein weiterer Rückschlag für den Nationalspieler, der in seiner Karriere schon so ioft von Verletzungen gestoppt wurde.

Darüber hinaus wird auch Hummels vorerst fehlen. Der Abwehrchef hat sich im Heimtraining eine Knöchelverletzung zugezogen und soll frühestens im einwöchigen Trainingslager in Bad Ragaz, das am 10. August beginnt, zum Team stoßen. (AZ, dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren