Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga: Kein Bier in den Stadien? Kein Problem!

Bundesliga: Kein Bier in den Stadien? Kein Problem!

Bundesliga: Kein Bier in den Stadien? Kein Problem!
Kommentar Von Tilmann Mehl
05.08.2020

Einige Klubs haben gegen das Alkoholverbot in Stadien gestimmt. Was fanfreundlich klingt, ist verantwortungslos.

Der Staat traut den Bürgern viel zu. Wer mag, darf eine Steuererklärung abgeben, ohne sie zuvor einem Experten vorgelegt zu haben. Lässt es der Geldbeutel zu, können gerade der Pubertät entwachsene Jünglinge aktiv untersuchen, wie sich 300 PS starke Boliden auf der Landstraße beschleunigen lassen. Vertrauensvorschuss.

Den haben die Fußballfans in Deutschland nicht immer genossen. Sie verdienten sich Vertrauen durch ihr Verhalten in den vergangenen Monaten. Anders als befürchtet rotteten sie sich nicht vor den Stadien zusammen. Sie folgten sämtlichen Regelungen und trugen somit ihren Beitrag dazu bei, um die Saison geordnet beenden zu können.

Zur kommenden Spielzeit nun sollen sie aber trotzdem gegängelt werden. Nicht einmal Bier trinken ist dann im Stadion erlaubt. Das Vertrauen der Vereine in die treuesten der Unterstützer ist nicht besonders groß. Eine Lesart, die sich unter anderem der FC Augsburg, Union Berlin und Eintracht Frankfurt zu eigen gemacht haben. Sie stimmten gegen den letztlich von der Mehrheit der Erst- und Zweitligisten verabschiedeten Leitfaden.

Bundesliga: Kein Bier in den Stadien? Kein Problem!

Hemmungsverlust und Geselligkeit sind derzeit kontraproduktiv

Jene Klubs aber, die sich scheinbar auf die Seite der Fans schlagen, verschweigen wissentlich, weshalb die Anhänger Bier im Stadion trinken. Nicht, weil es so gut schmeckt. Mittlerweile lässt sich tatsächlich auch alkoholfreies Bier trinken, ohne akuten Brechreiz zu empfinden. Das Stadionbier sorgt im positiven Sinn für Geselligkeit und dezenten Hemmungsverlust. Beides nutzt eher dem Virus als den Vereinen.

Alkohol in den Arenen zu verbieten hat nichts mit fehlendem Vertrauen zu tun. Es ist eine notwendige Maßnahme, um die Stadiontore wenigstens für wenige Zuschauer zu öffnen. So wie auch eine Promillegrenze für Autofahrer notwendig ist.

Vernunft und Rücksichtnahme schwinden mit steigendem Alkoholgenuss. Dass Vereinsvertreter diese Binsenweisheiten außer Acht lassen, um dem eigenen Anhang zu gefallen, ist unverantwortlich. Ihre Forderung ist nichts anderes als Populismus. Erst einmal sind sie selbst in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. Dazu gehört es auch, unpopuläre Verbote auszusprechen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.08.2020

Verantwortungslos ist scheinbar gerade das Lieblingswort der AZ. Vielleicht mal eine andere Schallplatte auflegen, es wird langsam langweilig!

Permalink
05.08.2020

Wahnsin Sie gehen davon aus das sich jeder Sadionbesuchen zuknallt und die Hemmung verliert. Wie kann man nur so kurz denken, schade. Und danke an die Vereine die sich besser mit ihren Fans auskennen.

Permalink
06.08.2020

Sehr geehrter Herr Gebhard,
Ich gehe keinesfalls davon aus, dass sich jeder Stadionbesucher „zuknallt“. Mit Sicherheit sind es sogar äußerst wenige. Aber warum sollte man denn derzeit das Risiko eingehen? Warum tuts derzeit nicht auch mal ein alkoholfreies Bier? Wenn ihrer Meinung nach Alkohol zum Stadionbesuch dazugehört: Okay. Aber was sind denn die unmittelbaren Folgen von Alkoholgenuss? Und damit meine ich jetzt nicht ernstzunehmende gesundheitliche Erkrankungen. Nebenbei: Ich trinke auch ganz gerne mal ein Bier. Nicht alkoholfrei. Liebe Grüße

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren