1. Startseite
  2. Sport
  3. Die Uefa knickt vor den Top-Klubs ein

Die Uefa knickt vor den Top-Klubs ein

Eisele.jpg
Kommentar Von Florian Eisele
15.05.2019

Die Reform-Pläne für den Europacup sind nichts anderes als ein Zugeständnis. Dabei wäre es die Aufgabe der Uefa, für mehr Wettbewerbsgleichheit zu sorgen.

Mit ihren Reformplänen ist die Uefa einmal mehr vor den europäischen Top-Klubs eingeknickt. Denn das Ligenmodell, das an die Stelle der Champions League treten könnte, ist nichts anderes als eine Variante der Super League, die die Klubs immer wieder ins Spiel bringen. Motivation ist hier nicht der Wettbewerb, sondern die erhofften Mehreinnahmen, verbunden mit mehr Planungssicherheit.

Dabei wäre es die Aufgabe der Uefa, ein Gegenpol zu den Interessen der Top-Klubs zu sein und für mehr Wettbewerbsgleichheit zu sorgen. In dieser Aufgabe versagt der Verband ein ums andere Mal. Das Financial Fair Play, das den Einfluss von externen Geldgeber eindämmen soll, interessiert Klubs wie Paris nur am Rande. Der 222 Millionen Euro schwere Transfer von Neymar zum französischen Top-Klub war ein Beleg dafür, dass die Uefa bei großen Klubs nur dann kontrolliert, wenn es nicht wehtut. Auch hier versagt sie in ihrer Kontrollfunktion auf ganzer Linie.

Auch Top-Klubs wie der FC Bayern sind von den nationalen Ligen abhängig

Dabei hätte die Uefa Grund genug, selbstbewusst aufzutreten. Schließlich sind auch die Top-Klubs wie der FC Bayern zu einem Teil von der Bundesliga abhängig. Ihre nationale Identität speist sich aus den Auftritten gegen anderen deutsche Teams. Einen FC Bayern, der ausschließlich in einer europäischen Super League spielt - und dort unter Umständen nicht einmal an der Spitze steht - will niemand sehen. Dasselbe gilt für andere Klubs wie Real, Barcelona oder Manchester.

Die Herrin über diese nationalen Ligen ist und bleibt die Uefa. Deswegen hat der Verband gute Argumente, selbstbewusster aufzutreten als das bislang der Fall ist. In der derzeitigen Form ist die Uefa aber nur ein Handlanger für die Interessen der Top-Klubs. Das schadet nicht nur der Uefa, sondern letztlich den kleinen Klubs und dem Fußball allgemein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Angelique Kerber wird die Ehre zuteil, das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres auf dem Center Court zu eröffnen. Foto: Michel Euler/AP
French Open

Eröffnung auf neuem Center Court: Kerber startet in Paris

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen