1. Startseite
  2. Sport
  3. Italien macht das halbe Dutzend voll

Fußball

27.03.2019

Italien macht das halbe Dutzend voll

Der Italiener Fabio Quagliarella (Mitte, Rücken zur Kamera) jubelt mit seinen Teamkollegen Leonardo Bonucci (rechts), Stefano Sensi, verdeckt, und Marco Verratti (links), nachdem er das vierte Tor seiner Mannschaft erzielt hatte.
Bild: dpa

6:0-Erfolg in der EM-Qualifikation gegen Liechtenstein. Auch Spanien gewinnt seine zweite Partie. Schweiz gibt einen 3:0-Vorsprung aus der Hand

Die früheren Weltmeister Spanien und Italien haben auch ihre zweiten Gruppenspiele in der EM-Qualifikation gewonnen. Ohne ihren Cheftrainer Luis Enrique, der nach Angaben des spanischen Fußballverbandes aus „persönlichen Gründen“ die Reise nach Malta nicht mitgemacht hatte, kam der Weltmeister von 2010 am Dienstag gegen Außenseiter Malta zu einem 2:0 (1:0). In Ta’Qali erzielte Angreifer Alvaro Morata von Atlético Madrid beide Treffer für die von Co-Trainer Robert Moreno betreuten Gäste (31./73.). Italien setzte sich gegen Liechtenstein mit 6:0 (4:0) durch. Stefano Sensi (17.), PSG-Star Marco Verratti (32.), Routinier Fabio Quagliarella mit zwei verwandelten Handelfmetern (35./45.+3), Moise Kean (69.) und Leonardo Pavoletti (76.) schossen den Sieg heraus. Daniel Kaufmann sah wegen eines Handspiels kurz vor der Torlinie die Rote Karte (45.+2). Italien hatte sein Auftaktspiel 2:0 gegen Finnland gewonnen und führt die Gruppe J damit souverän an. Für Spanien war es nach einem 2:1 gegen Norwegen ebenfalls der zweite Sieg in der Qualifikation. Der vermeintlich stärkste Gruppengegner Schweden kam in Norwegen nicht über ein 3:3 (0:1) hinaus.

Ohne ihren verletzten Superstar Lionel Messi hat sich die argentinische Fußball-Nationalmannschaft zu einem Pflichtsieg in Marokko gemüht. Vier Tage nach dem 1:3 gegen Venezuela gewann die Albiceleste am Dienstag in Tanger gegen den Gastgeber mit 1:0 (0:0). Angel Correa erzielte in der 83. Minute den einzigen Treffer. Bei den Gastgebern spielte der Dortmunder Bundesliga-Profi Achraf Hakimi durch. Messi hatte gegen Venezuela erstmals seit dem Aus im WM-Achtelfinale gegen den späteren Weltmeister Frankreich am 30. Juni 2018 wieder für sein Heimatland gespielt, sich aber bei seinem 90-minütigen Einsatz eine Schambeinentzündung zugezogen.

Die Schweizer Nationalmannschaft hat einen perfekten Start in die EM-Qualifikation leichtfertig verspielt und den zweiten Sieg im zweiten Spiel noch aus der Hand gegeben. Die Gastgeber mussten sich in Basel gegen den früheren Europameister Dänemark nach einer 3:0-Führung noch mit einem 3:3 (1:0) zufriedengeben. Remo Freuler (19.), der Ex-Gladbacher und heutige Arsenal-Profi Granit Xhaka (66.) und der Schalker Breel Embolo (76.) hatten die Schweizer im St.-Jakob-Park zum 3:0-Vorsprung geschossen. Doch in einer verrückten Schlussphase sorgten Mathias Jörgensen (84.), Christian Gytkjaer (88.) und Henrik Dalsgaard (90.+3) noch für den Ausgleich der Dänen.

Deutschlands U21-Fußballer haben den EM-Härtetest gegen Topfavorit England bestanden und mit einer starken Vorstellung die Titelhoffnungen genährt. Knapp drei Monate vor dem EM-Auftakt überzeugte die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz beim 2:1 (1:1) gegen England am Dienstag in Bournemouth und blieb zum zwölften Mal in Serie ungeschlagen. Fünf Tage nach dem 2:2 gegen Frankreich trafen Mahmoud Dahoud (27. Minute) und Felix Uduokhai (90.+1). Dominic Solanke gelang vor 11942 Zuschauern das 1:1 (44.). (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Siegte 2018 in Spielberg: Red-Bull-Pilot Max Verstappen (l). Foto: Georg Hochmuth
Formel 1 in Österreich

Daten und Fakten zum Red Bull Ring

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen