Newsticker
RKI meldet 1108 neue Corona-Infektionen - Sieben-Tage-Inzidenz bei 9,3
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Panther verlieren nach großem Kampf 1:2 gegen München

Augsburger Panther
10.04.2019

Panther verlieren nach großem Kampf 1:2 gegen München

AEV-Stürmer Daniel Schmölz und Münchens Verteidiger Andrew Bodnarchuk kämpfen um den Puck. Am Ende hatten die Panther das Nachsehen.
Foto: Ulrich Wagner

Das vierte Spiel der Play-off-Serie geht an den EHC München: In Augsburg siegt der Deutsche Meister mit 2:1 - auch wenn es am Ende noch einmal eng wird.

Der Favorit schlägt zurück: Nach einem leidenschaftlichen Match beider Teams siegte der EHC Red Bull München im Curt-Frenzel-Stadion mit 2:1 (1:0, 0:0,1:1) gegen die Augsburger Panther. Das Halbfinale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft ist wieder offen. 2:2 steht es in der Best-of-Seven-Serie vor dem fünften Match am Freitag (19.30 Uhr/Sport1) in München. Damit steht fest, dass es ein sechstes Duell am Sonntag (14 Uhr) in Augsburg gibt. Den Vorverkauf startet der AEV am Donnerstag um 17 Uhr.

AEV muss gegen München mit vielen Ausfällen zurechtkommen

Bereits vor dem Eröffnungsbully freute sich der älteste Eislauf-Verein Deutschlands über eine Premiere. Zu Beginn der kommendem Saison spielt der AEV erstmals international und nimmt an der Champions Hockey League (CHL) teil. „Das ist eine ganz, ganz große Nummer. Für den Klub und für uns als Mannschaft“, sagt Christoph Ullmann.

AEV-Verteidiger Henry Haase: "Die Stimmung war mega-geil"
Video: Florian Eisele

Der 35-Jährige Angreifer startete mit seinem Ex-Verein Mannheim mehrmals in der CHL. Nach seiner Gehirnerschütterung in der Viertelfinale-Serie gegen Düsseldorf verfolgte der AEV-Stürmer das gestrige Duell mit München zusammen mit seinen verletzten Teamkollegen Scott Valentine und Thomas J. Trevelyan auf dem Fernseher in der Umkleide. Da überraschend auch Stürmer Thomas Holzmann und Kapitän Steffen Tölzer ausfielen, musste Trainer Mike Stewart mit einer vergleichsweise kurzen Bank - elf Stürmern und sechs Verteidigern - auskommen.

Zwei XXL-Partien mit 102 und 104 Minuten hatten sich die bayerischen Kontrahenten bisher geliefert. Gestern ging es vor 6139 Zuschauern im selbstverständlich ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion lediglich über 60 Minuten.  „Bei uns gibt es keine Panik“, hatte EHC-Trainer Don Jackson seiner Mannschaft Mut gemacht. So entspannt ist Jackson allerdings nicht, denn trotz des Sieges stürmte er nach der Schlussirene aufs Eis und schimpfte mit den Schiedsrichtern. Außerdem galt es  den überragenden Augsburger Torhüter Olivier Roy zu knacken.

Zwei harte Checks gegen Panther-Spielmacher LeBlanc bleiben ungeahndet

Die Münchner erwischten den besseren Start und nutzten das erste Überzahlspiel in der 3. Minute durch Derek Joslin zum 1:0. Coach Jackson hatte offensichtlich die Order ausgegeben, den Panthern durch noch aggressiveres Körperspiel zuzusetzen. AEV-Spielmacher Drew LeBlanc musste zwei harte Crosschecks einstecken, die ungeahndet bleiben.

Der Amerikaner ist jedoch robust genug und lässt sich nicht so leicht beeindrucken. In der 18. Minute übertrieb es Münchens Nationalstürmer Patrick Hager mit einem überharten Check gegen AEV-Verteidiger Simon Sezemsky. Dem Füssener blieb die Luft weg und das Gifthaferl Hager musste mit fünf Strafminuten plus einer Spieldauerstrafe zum Duschen. Aus dem langen Powerplay konnten die Augsburger jedoch kein Kapital schlagen.

Kämpfen bis zum Ende: Die Panther-Fans feuerten ihr Team gegen den EHC München an.
32 Bilder
So haben die AEV-Fans Spiel vier gegen München gesehen
Foto: Ulrich Wagner

Im zweiten Abschnitt kombinierte der AEV besser und setzte sich phasenweise vor dem Kasten von Pyeongchang-Silberheld Danny aus den Birken fest. Mehr als ein Pfostenschuss (32.) von Torjäger Matt White sprang jedoch nicht heraus. Mit dem 2:0 von Derek Joslin in der 45. Minute schien die Vorentscheidung gefallen. Zum ersten Mal in dieser Serie lag ein Team mit zwei Treffern vorne. Doch das Wort „aufgeben“ gehört nicht zum Vokabular von AEV-Trainer Mike Stewart und seiner Mannschaft.

Eine Minute nach dem 2:0 verkürzen die Panther noch einmal

Nur eine Minute nach dem 2:0 verkürzte David Stieler aus einem unmöglichen Schusswinkel auf 2:1 - ein Torwartfehler von aus den Birken. Einen weiteren Treffer vom Münchner Kapitän Michael Wolf (50.) erkannten die Schiedsrichter nach Videostudium nicht an, weil ein Münchener den Augsburger Verteidiger in Torwart Roy geschoben und behindert hatte. Die Fans schrieen leidenschaftlich ihre Mannschaft nach vorne: „Kämpfen bis zum Ende - AEV.“ Das Team folgte, aber der Ausgleich fiel nicht mehr. (mit eisl)

Augsburger Panther: Roy - Lamb, Rogl; Sezemksy, Rekis; McNeill, Haase - Fraser, Gill, White; Payerl, LeBlanc, Hafenrichter, Stieler, Schmölz; Detsch, Arniel, Sternheimer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren