1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Panther starten furios in die Play-offs und schießen Düsseldorf vom Eis

Augsburger Panther

12.03.2019

Panther starten furios in die Play-offs und schießen Düsseldorf vom Eis

Augsburgs Topscorer Matt White (links) war gegen die DEG erneut der überragende Mann: Zwei Tore steuerte der Stürmer zum Sieg bei.
Bild: Siegfried Kerpf

Was für ein überragender Play-off-Start: Mit 7:1 gewann die Mannschaft von Mike Stewart gegen die DEG. Vor allem die Schlussphase hatte es in sich.

Was für ein Start in die Play-offs der Augsburger Panther! Das war kein normales Eishockeyspiel, das war eine Demonstration von Power-Eishockey, Körper-Einsatz und Treffsicherheit. Zuerst kauften die Augsburger Panther der Düsseldorfer EG im ersten Viertelfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft den Schneid ab und siegten anschließend überzeugend mit 7:1 (1:0, 2:0, 4:1).

AEV-Stürmer Daniel Schmölz traf durch die Beine von DEG-Keeper Niederberger

Matt White und Simon Sezemsky glänzten als zweifache Torschützen. Patrick McNeil, Daniel Schmölz und Scott Valentine schossen ebenfalls den nie gefährdeten Erfolg heraus. 150 Strafminuten verhängten die Schiedsrichter in einer am Ende ruppigen Partie. 

Zum ersten Mal in ihrer 25-jährigen Geschichte der Deutschen Eishockey-Liga hatten sich die Panther als Dritter der Punktrunde das Heimrecht in den Play-offs erkämpft und das genossen vor allem: die Fans. Mit einer brüllenden Wand aus grün-weiß-roten Luftballons begrüßten die AEV-Anhänger ihr Team und rollten das Spruchband aus: „Wir sind bereit, immer weiter.“

Natürlich war das Curt-Frenzel-Stadion zum elften Mal in dieser Saison ausverkauft. Innerhalb von Minuten waren die Tickets vergriffen gewesen. Der AEV hätte auch drei Mal so viele Tickets absetzen können. Die Euphorie in der Stadt und der Region scheint grenzenlos. Die Profis ließen sich von der knisternden Stimmung auf den Rängen anstecken. Wie erwartet rannten und checkten die Panther den Gegner in Grund und Boden. Die Rheinländer versuchten zu kombinieren, der AEV spielte zuerst auf den Mann und dann die Scheibe. Play-off-Hockey wie es das Stewart-Team die ganze Saison über bereits praktiziert hatte. Nur eben eine Spur härter und konsequenter.

Augsburger Panther - Düsseldorf
35 Bilder
So lief der Play-off-Start für die Panther und ihre Fans
Bild: Siegfried Kerpf

Augsburger Panther bieten spielerisch und körperlich mehr als Düsseldorf

Das Team von DEG-Coach Harold Kreis zeigte sich beeindruckt angesichts der körperlichen Wucht, die da auf sie zukam. Spielerisch boten die Augsburger ebenfalls mehr. Einen Konter schloss AEV-Torjäger Matt White in der elften Minute zum 1:0 ab. Direkt neben den Pfosten setzte der US-Amerikaner die Scheibe und ließ Torwart Matthias Niederberger keine Chance.

Die Düsseldorfer Paradereihe mit den Ex-Nationalspielern Philip Gogulla und Alexander Barta sowie Jaedon Descheneau kam nicht zur Entfaltung. Auch weil Coach Stewart seinen Heimvorteil nutzte und als Zweiter seine Reihen aufs Eis schicken durfte. Sobald die Edeltechniker kamen, stellte Stewart seine Super-Checker Chris Valentine und Brady Lamb dagegen. Den DEG-Stars verging schnell die Lust am Spiel. 

Ein Überzahlspiel nutzten die Augsburger zum 2:0. Nach Zuspiel von Lamb traf sein Verteidiger-Kollege Patrick McNeill in der 26. Minute per Schlagschuss. Und es kam noch besser. Daniel Schmölz setzte nach und den Schuss des Füsseners ließ Niederberger zum 3:0 passieren. Das war die Vorentscheidung in einem intensiven Match.

Nach der zweiten Pause erhöhte Matt White mit einem Schuss aus spitzen Winkel zum 4:0 (45.).  Der zweite Treffer des Kaliforniers brach endgültig die Moral der DEG. Zumindest gestern Abend. Die Verteidiger Simon Sezemsky (50./5:0) und Scott Valentine (53./6:0) machten das halbe Dutzend voll. Barta traf in Überzahl zum 6:1 (54.).

Rauferei auf dem Eis: Trainer Stewart verurteilt Faustkampf

Danach flogen noch ordentlich die Fäuste und auf der Strafbank reichte der Platz für die Sünder kaum aus. Aber im Boxen glänzten die Augsburger ebenfalls. Auch das hat ihnen ihr Trainer Stewart, Spitzname „Iron Mike“, beigebracht. Insgesamt kamen 150 Strafminuten (Augsburg 78/Düsseldorf 72) zusammen. Sezemsky erhöhte noch auf 7:1 (55.).

Die Fäuste fliegen hoch!

Playoffs, Baby! #geilsteZeit

Gepostet von MAGENTA SPORT am Dienstag, 12. März 2019

 

Nach der Schluss-Sirene verabschiedeten sich die Panther kurz von ihrem Publikum und verschwanden in der Kabine. „Nach einem Spiel und einem Sieg gibt es noch nichts zu feiern“, so Trainer Stewart. „Es geht darum nach Niederlagen oder Siegen nicht zu hoch zu fliegen oder niedergeschlagen zu sein. Das bringt nichts und kostet nur Energie. Sofort beginnt die Konzentration auf das zweite Duell“, sagte Trainer Stewart.

Am Freitag ab 19.30 Uhr (live in Sport1) empfängt die DEG den AEV im ISS Dome von Düsseldorf. Am Sonntag um 14 Uhr kreuzen die Profis ab 14 Uhr im Curt-Frenzel-Stadion wieder die Schläger. Vier Siege sind in der best-of-seven-Serie zum Halbfinale-Einzug nötig. Erfolg Nummer eins der Panther war beeindruckend.

Augsburger Panther - Düsseldorfer EG: Simmen zum Spiel

Das sagt Panther-Kapitän Steffen Tölzer zum 7:1 gegen die DEG

Das sagt Christoph Ullmann zum 7:1-Sieg der Augsburger Panther gegen die DEG
Video: Florian Eisele

Augsburger Panther - Düsseldorfer EG 7:1 (1:0,2:0,4:1)

  • Augsburger Panther: Roy - Lamb, Valentine; Sezemsky, Haase; McNeill, Tölzer; Rogl - Hafenrichter, LeBlanc, Trevelyan; Detsch, Ullmann, Schmölz; Fraser, Gill, Holzmann; Payerl, Stieler, White
  • Tore: 1:0 White (10:48), 2:0 McNeill (25:38), 3:0 Schmölz (32:08), 4:0 White (44:23), 5:0 Sezemsky (49:05), 6:0 Valentine (52:35), 6:1 Barta (53:29), 7:1 Sezemsky (55:59)
  • Strafminuten: 26 + 10 Valentine + 10 Ullmann + 10 Trevelyan + 10 McNeill + 10 Payerl / 40 + 10 Buzas + 10 Marshall + 10 Strodel
  • Zuschauer: 6139
  • Schiedsrichter: Sirko Hunnius (Berlin), Aleksi Rantala (Finnland)
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren