Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweizer Parlament will weiter keine Rüstungsgüter in die Ukraine schicken
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Ein Abschied mit Stil: Panther verlieren gegen Frankfurt

Augsburger Panther
05.03.2023

Ein Abschied mit Stil: Panther verlieren gegen Frankfurt

Nach einem verbissenen Duell gewannden die Löwen in Frankfurt gegen die Augsburger Panther.
Foto: Patrick Scheiber

Die Augsburger Panther verlieren in Frankfurt erst nach großem Kampf mit 3:4 in der Verlängerung. Jetzt beginnt das lange Warten, in welcher Liga der Klub künftig spielt.

Die Augsburger Panther haben sich mit einer 3:4 (1:1, 1:1, 1:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung in eine lange Phase des Wartens verabschiedet. Der AEV steht am Ende der DEL-Hauptrunde auf Platz 14 und ist nun vom Ausgang der Play-offs in der DEL2 abhängig. Nur wenn keiner aus dem aufstiegswilligen Trio Kassel, Krefeld und Dresden Zweitligameister wird, bleibt der Klub erstklassig. Die Entscheidung fällt Ende April. Vieles deutet also auf Abstieg hin.

Für die Augsburger Panther war die Partie gegen Frankfurt das vorerst letzte DEL-Spiel

Beim vorerst letzten DEL-Spiel wollten deshalb noch einmal rund 600 Pantherfans dabei sein. Aber erst als eine ortsansässige Band kurz Spielbeginn ihren Hit mit dem griffigen Refrain „Kühler Kopf, hessisches Herz – Frankfurter Löwen kennen keinen Schmerz“ in der Eissporthalle Frankfurt zum Besten gab, waren auch die letzten von ihnen im Gästefanblock eingetroffen. Viele der insgesamt zehn Reisebusse, mit denen ein Großteil der Anhänger angereist war, hatten kurz vor dem Ziel im Stau gestanden.

Gerade angekommen sahen sie einen ausgeglichenen Auftakt der beiden Mannschaften. Dabei waren die Ausgangslagen komplett unterschiedliche: Während es für den mutmaßlichen Absteiger aus Augsburg nur noch um einen anständigen Abschied aus der Liga, hinein in einen Sommer des Umbruchs ging, hatte Aufsteiger Frankfurt vor dem letzten Spieltag noch das ganz konkrete Ziel der Teilnahme an der ersten Play-off-Runde vor Augen. Dementsprechend konsequent ging es von Anfang an in den Zweikämpfen zu.

Passend dazu war der Rahmen. Die beiden Fanlager lieferten sich in der mit knapp 7.000 Zuschauern ausverkauften Halle ein Sangesduell. Das lag auch daran, dass die AEV-Ultras ihren zwischenzeitlichen Stimmungsboykott wie angekündigt beendet hatten.

Panther spielen gegen Frankfurt ohne Angst vor dem Abstieg

An der guten Stimmung änderte auch der erste Gegentreffer nichts. Rylan Schwartz brachte die Löwen nach exakt sechs Minuten mit 1:0 in Führung. Der Ausgleich dann wenige Sekunden vor der ersten Pause. Drew LeBlanc passte quer und direkt vor Löwen-Torwart Jake Hildebrand. Dort stand aber auch Ryan Kuffner und stocherte den Puck zum1:1 über die Linie (20.).

Lesen Sie dazu auch

Im zweiten Drittel war dann zu beobachten, was es mit einer Mannschaft macht, die gewinnen muss. Frankfurt mühte sich, bekam aber wenig Konstruktives zustande. Augsburg hingegen konnte, ohne die über Wochen lähmende Abstiegsangst, befreit aufspielen. Genau das war zuletzt schon mehrfach gelungen, unter anderem mit einem Sieg gegen Mannheim. Auch in Frankfurt war es nun ein ansehnlicher Auftritt. Und das Engagement wurde belohnt. Kurz vor Ende des ersten Powerplays an diesem Nachmittag brachte Sebastian Wännström die Panther mit einem platzierten Treffer unter die Querlatte in Front (35.). Doch auch diese Führung hatte nicht lange Bestand, denn Frankfurt nutzte ebenfalls seine erste Überzahl zu einem Treffer. Torschütze: Brett Breitkreuz (38.).

Panther verlieren Duell nach einem verbissenen Spiel

Anfangs des letzten Drittels rollten die Panther-Fans ein riesiges Banner aus. Auf dem stand: „Lieben. Leiden.“ Knapper und gleichzeitig passender lässt sich die gerade beendete Saison aus Fansicht wohl kaum beschreiben. Erstmals wehte ein Hauch von Wehmut durch die Gemäuer der ziemlich in die Jahre gekommenen Halle in Frankfurt. Auf dem Eis allerdings war (noch) kein Platz für Sentimentalitäten. Es entspann sich ein verbissen geführtes, packendes Duell, in dem Frankfurt jetzt griffiger war und sich belohnte. Davis Vandane traf für die Gastgeber (54.).

Doch noch war nicht Schluss und mitten hinein in die tobende Halle glich Samuel Soramies zum 3:3 aus (54.) – Verlängerung. Frankfurt reichte der mindestens eine Punkt nun schon, um als zehnte und letzte Mannschaft in die Play-offs einzuziehen. Den Zusatzpunkt sicherte den Gastgebern dann Reece Scarlett (65.).

Augsburger Panther Keller – Rogl, Lamb; Haase, Warsofsky; Länger, Gregorc – Kuffner, Soramies, Wännström; Trevelyan, Clarke, Volek; Puempel, LeBlanc, Payerl; Broadhurst, Stieler, Barinka

Tore 1:0 Schwartz (7.), 1:1 Kuffner (20.), 1:2 Wännström (35.), 2:2 Breitkreuz (38.), 3:2 Vandane (54.), 3:3 Soramies (54.)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.03.2023

Die Zeichen stehen auf Versöhnung und das ist gut so. Man wird genug Energie benötigen, um gemeinsam den Scherbenhaufen wieder in Ordnung zu bringen. Für Christoph Kreutzer wird es schwer, vor allem weil er sich gegen die alten Strukturen durchsetzen muss. Ob ihm das als Angestelltem gelingt? Es wäre ihm zu wünschen. Nur auf die Schattenseiten der Versöhnung schaut aktuell keiner mehr. Die wurden erfolgreich ausgesessen. Dabei weiß jeder: Schnitzel-Lotto hat schon dem EV Rederzhausen am Ende nichts mehr gebracht. Die Zeiten haben sich halt geändert.

05.03.2023

Schade das die“Mannschaft“nicht die ganze Saison eine Leistung wie in den letzten Spielen gepocht hat!.Dann wäre die Saison nicht als Absteiger beendet worden! Mein Fazit es ist der Vereinsführungen nicht gelungen eine Mannschaft zu formen, das die meisten Spieler es gekonnt hätten haben Sie ja gezeigt, als sie sich für neue Verträge präsentiert haben.
Eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu stellen ist eine große Aufgabe,ich bin sehr gespannt wie das Eventpublikum reagiert wenn es nicht so läuft wie es erwartet wird.