Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Eishockey: NHL: Augsburger Nico Sturm trifft bei Sieg seiner Minnesota Wild

Eishockey
07.01.2022

NHL: Augsburger Nico Sturm trifft bei Sieg seiner Minnesota Wild

Nico Sturm (M) feiert mit Teamkollegen ein Tor für die Minnesota Wild.
Foto: Ringo H.W. Chiu, dpa

Der Augsburger Nico Sturm hat beim 3:2-Sieg seiner Minnesota Wild bei den Boston Bruins getroffen. Damit hat er seine Bestmarke weiter nach oben geschraubt.

Der aus Augsburg stammende Eishockey-Profi Nico Sturm hat beim 3:2-Sieg der Minnesota Wild bei den Boston Bruins seinen sechsten Saisontreffer in der nordamerikanischen NHL erzielt. Der 26-jährige Deutsche traf am Donnerstagabend (Ortszeit) im ersten Drittel in Überzahl zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Wild, als er einen Schuss von Jonas Brodin entscheidend abfälschte.

Für Sturm war es der sechste Saisontreffer (fünf Vorlagen) und das insgesamt 17. Tor in seiner NHL-Karriere (13 Vorlagen insgesamt). Damit ist er aktuell hinter Top-Star Leon Daisaitl der erfolgreichste deutsche NHL-Angreifer.

NHL-Profi Nico Sturm hielt sich im Sommer 2019 bei den Augsburger Panthern fit.
Foto: Ulrich Wagner

Den Sommer verbringt Nico Sturm immer in Augsburg

Sturm, der weiterhin einen guten Draht nach Augsburg hat, verbringt große Teile des Sommers in seiner Heimatstadt. Mit den Profis der Augsburger Panther bereitete sich der Angreifer, dessen Eltern im Stadtteil Bergheim wohnen, auf die NHL-Saison vor. Aktuell steht er mit seinem Team auf Rang vier der Central Davision.

Im Mitteldrittel musste Minnesota den Ausfall von Topscorer Kirill Kaprisow verkraften, Rookie des Jahres der Vorsaison, der sich nach einem harten Check von Bostons Trent Frederic verletzte. Torhüter Kaapo Kahkonen rettete mit 36 Paraden den Sieg der Wild, die zuvor fünf Niederlagen in Serie kassiert hatten.

Die ebenfalls für Donnerstag angesetzte Partie der Detroit Red Wings, Team der Deutschen Moritz Seider und Thomas Greiss, bei den Anaheim Ducks wurde dagegen kurzfristig auf Sonntag verschoben. Es war die 99. Partie in dieser NHL-Saison, die nicht wie geplant gespielt werden konnte. Die Ducks sind zurzeit von einem Corona-Ausbruch betroffen.

Lesen Sie dazu auch

Derweil sind die Pittsburgh Penguins das aktuell heißeste Team der Liga. Das 6:2 bei den Philadelphia Flyers war der zehnte Sieg in Serie für das Team um Superstar Sidney Crosby. (dpa, eisl)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.