Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Die Körperverletzung wird richtig teuer für Caiuby

FC Augsburg
08.02.2019

Die Körperverletzung wird richtig teuer für Caiuby

Gegen Caiuby hat das Augsburger Amtsgericht einen Strafbefehl wegen Körperverletzung erlassen.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Caiuby soll in Augsburg einen 26-Jährigen per Kopfstoß verletzt haben. Als Strafe soll der ehemalige Spieler des FC Augsburg mindestens 67.500 Euro zahlen.

Neuer Ärger für Caiuby: Das Augsburger Amtsgericht hat am Freitag gegen den ehemaligen FCA-Spieler einen Strafbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung erlassen. Nach Abschluss der Ermittlungen sieht es das Gericht als erwiesen an, dass der ehemalige Kicker des FC Augsburg im Mai 2018 einen 26-Jährigen per Kopfstoß so schwer verletzt haben soll, dass dieser fünf Tage arbeitsunfähig war.

Caiuby war damals nach dem letzten Heimspiel gegen den FC Schalke im Augsburger Nachtleben unterwegs gewesen. Laut Strafbefehl soll Caiuby eine Geldstrafe von "über 90 Tagessätzen" bezahlen.

Akzeptiert Caiuby den Strafbefehl, gilt er als vorbestraft

Wie hoch die genaue Anzahl der Tagessätze ist, wollte ein Sprecher des Amtsgerichts mit Verweis auf den Datenschutz nicht sagen. Mit einbezogen ist in dieser Strafe die Schwarzfahrt, wegen der Caiuby Mitte Oktober bereits verurteilt worden war. Nach einem Oktoberfestbesuch im Oktober 2017 war er ohne Zugticket im Zug eingeschlafen. Dafür musste er bereits 22.500 Euro zahlen (30 Tagessätze zu jeweils 750 Euro). Bleibt es beim selben Tagessatz, müsste Caiuby mindestens 67.500 Euro (entspricht 90 Tagessätzen zu jeweils 750 Euro), also zusätzlich 45.000 Euro zahlen. Aus juristischer Sicht noch heikler: Ab einer Strafe von mehr als 90 Tagen bekommt der Verurteilte einen Eintrag ins Bundeszentralregister und gilt damit als vorbestraft.

Ob Caiuby das Urteil akzeptiert, ist noch nicht sicher. Gegen den Strafbefehl, der an seine Verteidiger zugestellt wurde, kann er zwei Wochen lang Einspruch einlegen. Geschieht das, kann es zu einer öffentlichen Verhandlung kommen.

Caiuby war an diesem Abend im Mai mit Bekannten auf der Maximilianstraße unterwegs. Ein Nachtschwärmer soll den Fußballspieler erkannt und mehrmals seinen Namen gerufen haben. Einer aus Caiubys Gruppe soll den Mann aufgefordert haben, das zu lassen. Als der Name erneut gerufen wurde, soll der FCA-Spieler dann auf den Mann zugegangen sein und ihm den Kopfstoß verpasst haben. Als die Polizei eintraf, war Caiuby nicht mehr vor Ort, konnte aber aufgrund einer Zeugenaussage ermittelt werden.

Lesen Sie dazu auch

Caiuby ist mittlerweile wieder in Brasilien

Caiuby selbst, der vom FC Augsburg wegen seiner diversen Skandale - unter anderem hatte er seinen Weihnachtsurlaub um 22 Tage verlängert - freigestellt ist, genießt derzeit die sonnige Seite des Lebens: Ein Video auf seinem Instagram-Account zeigt ihn beim Sonnenbaden mit seinem Sohn Caiuby jr, der in Brasilien bei seiner Mutter lebt. Der FCA hatte, als er die Suspendierung von Caiuby bekannt gab, darauf hingewiesen, dass der Spieler ein Einzeltraining in Anspruch nehmen kann, sofern er dies wünscht. Der 30-Jährige ist auf dieses Angebot, wie der FCA bestätigte, bislang noch nicht zurück gekommen. Ob der FC Augsburg ihm weiterhin noch sein Gehalt zahlt, ließ der Klub bislang offen.

Nach dem - trotz Sieg - enttäuschenden Pokalspiel gegen Holstein Kiel geht es für den FCA im Bundesliga-Abstiegskampf weiter: Am Sonntag spielt die Mannschaft von Manuel Baum auswärts gegen Werder Bremen.
Video: rt1.tv

Dass Caiuby den FC Augsburg noch in Richtung Brasilien verlässt, ist weiterhin möglich. In seiner Heimat ist das Transferfenster noch bis zum 3. April geöffnet. In die US-amerikanische Profiliga könnte der 30-Jährige theoretisch sogar noch bis zum 7. Mai wechseln.

FCA-Trainer Baum zu Caiuby: "Interessiert mich nicht"

FCA-Trainer Manuel Baum äußerte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bremen zurückhaltend. "Das sind für mich alles private Themen, die keine Rolle für mich spielen." Das Thema Caiuby sei für ihn nicht mehr relevant: "Wir haben uns lange genug damit beschäftigt." Wo sich sein ehemaliger Spieler aktuell aufhalte, "interessiert mich nicht".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.02.2019

Zweifelt da vielleicht jemand daran, dass Caiuby wieder nach Augsburg kommt, freiwillig! Der hat im Sommer schon alles in die Wege geleitet, falls die diese Anzeige weiterhin bestand haben sollte. Caiuby wurde immer als Ehrenmann behandelt und was ist er Wirklich?!!

09.02.2019

Asozial und ohne Charakte ? Aber mit viel Geld!