Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Hahn und Traoré haben gegen den FCA viel vor

FC Augsburg
22.05.2015

Hahn und Traoré haben gegen den FCA viel vor

Mit André Hahn (rechts) und Ibrahima Traoré spielen zwei ehemalige Augsburger für die Borussia.
Foto: Roland Weihrauch, dpa (Archiv)

Die Ex-Augsburger André Hahn und Ibrahima Traoré haben viel zur grandiosen Saison ihres Vereins beigetragen. Auch am Samstag gegen den FCA haben sie viel vor.

Es war am Samstag um kurz nach 18 Uhr, als André Hahn via Facebook seine Gefühlslage offenbarte. Der Offensivspieler postete ein Foto von einem freudetrunkenen Haufen halb nackter junger Männer, die allesamt als Fußballprofis bei Borussia Mönchengladbach angestellt sind. „Ja“, schrieb Hahn dazu, es war ein „Ja“ mit 20 „a“ , ein „Ja“ voller Ausgelassenheit, voller Glückseligkeit. „Platz drei ist sicher“, fügte der 24-Jährige hinzu.

Seit einer Dreiviertelstunde war das 2:0 der Gladbacher in Bremen Fakt – und damit klar, dass Hahn und die anderen Borussen in der neuen Saison in der Champions League spielen werden. „Ein Traum ist wahr geworden“, gab Hahn, der 2014 vom FC Augsburg nach Gladbach gewechselt war und am Samstag (15.30 Uhr) seinen ehemaligen Verein zum letzten Bundesligaspiel der Saison empfängt.

FCA-Teamchef: Wer soll gegen Gladbach spielen? 

Der Ex-Augsburger Hahn hatte zuletzt mit der Vorlage zu Raffaels 2:0 zum Sieg in Bremen beigetragen. Er war eingewechselt worden. Als Joker effektiv zu sein, das hatte in den Spielen zuvor auch ein anderer früherer Augsburger hingekriegt: Ibrahima Traoré, der von 2009 bis 2011 beim FCA spielte. Traoré hatte in Berlin den 2:1-Siegtreffer der Gladbacher erzielt, mit einem Schuss, der in seiner Ausführung an den berüchtigten „Robben-Trick“ erinnerte: von links in die Mitte ziehen, dann in die lange Ecke schießen. Dieses Tor ließ Borussia bestens gerüstet ins „Endspiel“ gegen den Konkurrenten Leverkusen gehen, das dann 3:0 gewonnen wurde. Auch da traf Traoré, indem er sein Berliner Tor schlichtweg kopierte.

Hahn und Traore spielten weniger, als ihnen lieb ist

Traoré und Hahn haben also ihren Teil dazu beigetragen, dass ihr Arbeitgeber in eine neue Dimension vorgestoßen ist: Nie zuvor spielte der fünfmalige Meister in der Champions League. 2012 war er in den Play-offs an Dynamo Kiew gescheitert. „Wir können stolz sein auf das, was wir erreicht haben“, sagte Hahn. „Es ist verdient“, befand Traoré. Sie halfen Borussia, großartige Serien hinzulegen und einige Vereinsrekorde zu brechen. Schon mit einem Punkt im letzten Spiel am Samstag gegen Augsburg hätte der Rückrundenmeister vom Niederrhein die beste Rückserie der Vereinsgeschichte gespielt.

Beide Ex-Augsburger sind – Hahn mit unermüdlichem Einsatz, Traoré mit unbändiger Wuseligkeit – zu Lieblingen der Fans geworden. Aber für beide ist es auch eine Saison mit einem Malus: Sie spielten weniger, als ihnen lieb ist. Beide wurden im vergangenen Jahr geholt, um das Flügelspiel der Borussen zu beleben. Das gelang. Doch Trainer Lucien Favre setzte seinen Plan mit einer ständigen Rotation um, bei der vor allem die Paare auf den Außenbahnen oft wechselten.

Hahn, der als Neu-Nationalspieler aus Augsburg kam, startete perfekt. Sechsmal erzielte er wettbewerbsübergreifend das 1:0 für Gladbach, als „Dosenöffner“ trug er dazu bei, dass Borussia die Basis für eine großartige Saison legte. Zuletzt jedoch spielten fast immer andere. Favre sortierte Hahn im zweiten Saisonteil eher als Stoßstürmer ein – aber als Backup für Max Kruse.

Hahn: Es kann nicht immer nur steil bergauf gehen

Für Hahn, der in Augsburg unverzichtbar war, war das eine neue Erfahrung. „Ich bin mir bewusst, dass es im Fußball nicht nur steil bergauf gehen kann“, sagte er. Die Achillessehnenreizung zu Beginn des Jahres bremste ihn aus, in jener Zeit stürmten andere an ihm vorbei. 22 Spiele machte er bisher in der Bundesliga für Gladbach, zudem fünf in der Europa League und vier im Pokal. Sechs Tore schoss er, sechs bereitete er vor. Traoré, 27, kommt auf eine ähnliche Anzahl von Spielen (23/8/3, 5 Tore, 4 Assists) – für seinen Geschmack war er indes zu oft in der Joker-Rolle. „Wir haben viel Qualität im Team, der Trainer hat viele Möglichkeiten“, wissen beide. Und wollen in der nächsten Saison „neu angreifen“.

Der FC Augsburg will zum Abschluss einer "sensationellen" Spielzeit weitere Weichen für seine internationale Premiere stellen.

Das Wiedersehen mit Augsburg wollen sie siegreich gestalten. Spielt Traoré, wäre es sein 100. Bundesligaspiel. Die Borussen sind ungeachtet der sicheren Champions-League-Teilnahme siegeshungrig. Platz zwei ist noch möglich, es gibt also weiterhin ein sportliches Ziel. „Wir werden auf keinen Fall etwas herschenken. Wir wollen uns vor heimischer Kulisse mit einem Sieg von den Fans verabschieden“, sagte Hahn. Nach dem Spiel wird es hinter der Nordkurve des Borussia-Parks eine Party geben – und die soll nicht durch eine Niederlage gestört werden. Das würde nicht zur „fantastischen Geschichte“ (Hahn) passen, die die Borussia in dieser Saison geschrieben hat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.