Newsticker
Selenskyj bereitet Ukraine auf längeren Krieg vor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Prominenter Zaungast: Heiko Herrlich spioniert beim FCA-Training

FC Augsburg
23.07.2019

Prominenter Zaungast: Heiko Herrlich spioniert beim FCA-Training

Heiko Herrlich sah sich zusammen mit Stefan Reuter das Training des FC Augsburg an.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Der ehemalige Trainer von Bayer Leverkusen sah sich die Einheit von Martin Schmidt an. Vor allem zu einem FCA-Spieler hat er eine besondere Beziehung.

Ein prominenter Zaungast schaute am Dienstag im Trainingslager des FC Augsburg vorbei. Heiko Herrlich, bis zum 23. Dezember noch Trainer bei Bayer Leverkusen, nützte die Gelegenheit um neue Eindrücke zu sammeln. "Es ist ideal für mich hier, so viele Top-Mannschaften in der Nähe zu haben", erklärte der 47-Jährige. Der gebürtige Mannheimer hat einen Wohnsitz im österreichischen Niederndorf bei Kufstein und in Dortmund.

 Leverkusen hatte die Hinrunde  nach einem 3:1-Heimsieg gegen Hertha BSC auf dem 9. Tabellenplatz beendet. Zu wenig für die Bayer-Verantwortlichen. Herrlich, der die Mannschaft seit dem Sommer 2017 trainiert und in der vergangenen Saison auf den fünften Platz geführt hatte, wurde von seinen Aufgaben freigestellt, der Niederländer Peter Bosz übernahm.

Herrlich und Reuter spielte neun Jahre zusammen

Neben dem FCA absolviert noch der FSV Mainz 05 in Grassau am Chiemsee ein Trainingslager in dieser Region. "Man lernt immer wieder neue Sachen dazu", sagt Herrlich, der von Stefan Reuter, seinen ehemaligen Mannschaftskameraden bei Borussia Dortmund, herzlich begrüßt wurde. Beide hatten von 1995 bis 2004 bei der Borussia zusammen gespielt. Der 53-jährige Geschäftsführer Sport des FC Augsburg hatte am Montag in München von Ministerpräsident Markus Söder den Bayerischen Verdienstorden erhalten.

Abkühlung in der Eistonne: Julian Schieber holt sich eine Erfrischung.
13 Bilder
Reif für die Eistonne: Der FCA im Traininglager, Teil 3
Foto: Klaus Rainer Krieger

Herrlich hat auch eine ganz besondere Beziehung zu FCA-Neuzugang Florian Niederlechner. 2011 hatte Herrlich, damals Trainer bei der SpVgg Unterhaching, den Torschützenkönig der Bayernliga  vom FC Ismaning zum damaligen Drittligisten geholt.    

Am Dienstag legte FCA-Trainer Martin Schmidt, wie angekündigt, den Schwerpunkt auf die Defensiv-Arbeit. In einer Turnierform mit Auf- und Abstieg mussten die FCA-Profis im 2:2 schweißtreibende Abwehrarbeit üben. "Nicht kreuzen, wir spielen nicht 1:1, sondern übergeben", bläute Schmidt seinen Spielern vor dem Start ein. Danach folgte ein 4:4 um die Verschiebeformen der Viererkette einzuüben. Die beiden Abwehrformationen bildeten Asta – Danso – Hinteregger – Max sowie Pedersen – Rieder – Suchy – Iago.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.