1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Marcel Heller will im Montagsspiel gegen Dortmund endlich treffen

FCA

26.02.2018

Marcel Heller will im Montagsspiel gegen Dortmund endlich treffen

Marcel Heller (links) wird ausgewechselt. Hier gegen Sergio Cordova. Der ehemalige Darmstädter spielt nicht so spektakulär wie in Darmstadt. Das hat aber auch seine Gründe.
Bild: Ulrich Wagner

Marcel Heller konnte bisher sein Spiel kaum zeigen. Deshalb pendelt er zwischen Startelf und Bank. Dreimal durfte er erst durchspielen. Da macht seine Bilanz aber Mut.

Das letzte Mal als Marcel Heller bei Borussia Dortmund gewann, ist jetzt fast genau acht Jahre her. Am 7. Februar 2010 siegte er mit Eintracht Frankfurt dort 3:2. Der Trainer der Dortmunder hieß damals noch Jürgen Klopp, der der Eintracht Michael Skippe. Heller, der am 12. Februar seinen 32. Geburtstag feierte, war da 23. Gespielt hat er damals nicht. Zuletzt hatte der gebürtige Rheinländer, der aus Bergheim (bei Köln) kommt, mit Darmstadt dort in Dortmund 0:6 verloren.

Trotzdem sagt Heller vor dem Gastspiel am Montagabend (20.30 Uhr) mit dem FC Augsburg (alles zum Spiel hier im FCA-Talk): „Es gibt nichts schöneres, als im Signal-Iduna-Park zu spielen.“ Auch an einem Montagabend? Heller sieht die Sache pragmatisch. Egal ob Freitag- oder Sonntag- oder Montagspiel. Er sagt: „Natürlich ist Samstag, 15.30 Uhr, Primetime aber wir müssen den Spielplan so akzeptieren, wie er von der DFL gemacht wird.“

Die Fans tun das nicht. Sie protestieren. In Dortmund mit einem Boykott, dem sich 350 Fanklubs angeschlossen haben. Trotzdem geht Heller davon aus, dass dies nicht zu einem Stimmungstief führen wird. „Es gibt Leute, die dafür sind, und welche die dagegen sind. Ich weiß nicht genau, was uns da erwartet. Ich glaube trotzdem, dass die gelbe Wand da sein und lautstark ihre Mannschaft unterstützen wird.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FCA: Heller tut sich auf der rechten Seite schwer

Für Dortmund geht es, Montagärger hin oder her, darum, den Champions-League-Platz weiter abzusichern. Für den FCA darum, nach zwei Niederlagen in Folge nicht abzurutschen. Und für Heller? Der würde nach seinem Wechsel im Sommer von Darmstadt gerne sein erstes Tor für den FCA erzielen. Es wäre ein weiterer Schritt, im Augsburger Spiel anzukommen.

Bisher konnte Heller sein Potenzial hier nur selten abrufen. Wie zuletzt auch gegen den VfB Stuttgart. Bei der 0:1-Niederlage war für ihn nach 58 Minuten Schluss. Wieder einmal ausgewechselt. 13 mal stand er in der Startelf, erst dreimal durfte er durchspielen. Heller sagt: „Für einen Profi ist es nicht schön, wenn man nicht oder nur eine Halbzeit spielt. Aber der Trainer hat Entscheidungen zu treffen und wir haben sie zu akzeptieren.“

Heller ist bisher noch nicht so spektakulär in Erscheinung getreten wie in Darmstadt. Da war das Spiel auf seine größte Stärke, seine Schnelligkeit, zugeschnitten. „Ich muss in die Tiefe gehen, hinter die Abwehrkette kommen, um die Bälle, die lang kommen oder verlängert werden zu holen“, erklärt Heller.

Doch beim FCA läuft der Spielaufbau meist über die linke Seite. Caiuby und Philipp Max sind dort ein eingespieltes Paar. Heller muss sich rechts mehr mühen. Er muss tief kommen, den Ball klatschen lassen oder aus der Mitte versuchen, tief angespielt zu werden.

09-501-0016488.jpg
28 Bilder
So lange sind die Verträge der FCA-Spieler gültig
Bild: Peter Fastl

"Jetzt haben wir zum ersten Mal zwei Spiele hintereinander verloren"

Dinge, die Heller erst lernen musste. Die immer noch nicht automatisiert sind. Darum klappte dies gegen Stuttgart kaum. Aber nicht nur auf seiner Seite. Heller sagt: „Der VfB ist kompakt gestanden, teilweise mit einer Fünferkette und vier Spieler davor. Sie haben die Räume zugemacht. Darum war es für uns schwer, hinter die Kette zu kommen. Da müssen wir noch Lösungen erarbeiten, wie wir so ein Bollwerk ausspielen und zu Chancen zu kommen können.“

In Dortmund erwartet er ein anderes Spiel. Dass man mit zwei Niederlagen in Folge nach Westfalen fährt, ist für den Routinier kein Problem. Er hat mit Darmstadt schon ganz andere Dinge erlebt. „Wir hatten in diesem Jahr doch noch gar keine schwierige Situation. Jetzt haben wir zum ersten Mal zwei Spiele hintereinander verloren. Das passiert doch jeder Mannschaft, vielleicht außer Bayern.“ Er sieht sein Team sehr gefestigt. Er ist überzeugt: „So ein Spiel wie in Dortmund kommt uns sogar gelegen, weil der BVB ein Gegner ist, der uns mit seiner offensiven Spielanlage entgegen kommt. Ich bin überzeugt, dass wir die Räume bekommen, um unser Spiel durchzubringen.“ So wie in Frankfurt, in Stuttgart oder in Hoffenheim. Das waren die Spiele, die Heller durchspielte. Der FCA blieb dabei ungeschlagen.

Lesen Sie mehr zum FCA:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

Hinteregger vor dem BVB-Spiel: "Fans dürfen streiken, wir nicht"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen