Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Neuer FCA-Torwart: Gikiewicz nimmt den Wechsel auf Twitter vorweg

FC Augsburg

26.06.2020

Neuer FCA-Torwart: Gikiewicz nimmt den Wechsel auf Twitter vorweg

Rafal Gikiewicz wechselt von Union Berlin zum FC Augsburg.
Bild: Andreas Gora, dpa

Der Wechsel des polnischen Torwarts zum FC Augsburg scheint fix - dafür spricht auch ein vielsagender Twitter-Eintrag des Keepers.

Seit Wochen wird Union Berlins Torwart Rafal Gikiewicz mit dem FC Augsburg in Verbindung gebracht, nach Informationen unserer Redaktion ist der Vertrag bereits seit Mai in trockenen Tüchern. Nun scheint der polnische Schlussmann den Wechsel auf Twitter ebenfalls verkündet zu haben: Einen Eintrag eines polnischen Journalisten teilte er kommentarlos auf seiner Twitter-Seite. Darin ist zu lesen: "Nach dem Wochenende wird Rafał Gikiewicz einen Vertrag mit Augsburg unterzeichnen und Union wird sich von ihm verabschieden."

Dass der 32 Jahre alte Gikiewicz den Aufsteiger zum Saisonende verlassen wird, ist bereits seit Monaten bekannt. Der Profi und sein Verein konnten sich nicht auf eine Verlängerung des Vertrags einigen, so dass Gikiewicz ablösefrei zu haben ist. Beim FC Augsburg wird er sich aller Voraussicht nach einen Kampf um den Platz im Tor mit der bisherigen Nummer eins Andreas Luthe und dem vor der Saison verpflichteten Tschechen Tomas Koubek liefern - mit klaren Vorteilen für Gikiewicz.

Der FC Augsburg gab bislang keine Stellungnahme ab

Laut Informationen unserer Redaktion wird Gikiewicz beim FC Augsburg einen Drei-Jahres-Vertrag bis 2023 unterschreiben. Der FC Augsburg gab auf Anfrage bislang keine Stellungnahme ab, ebenso wenig wie sein noch aktueller Verein Union Berlin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fraglich wird sein, wie Andreas Luthe auf eine erneute Degradierung reagieren würde. Der 33-Jährige präsentierte sich in den Spielen, nachdem er Koubek aus dem Tor verdrängt hatte, als sicherer Rückhalt und hatte maßgeblichen Anteil an dem Klassenerhalt des FC Augsburg. Beim Spiel gegen Leipzig wird Luthe wegen einer im Training erlittenen Schulterverletzung nicht spielen können. Für ihn dürfte Koubek ins Tor rücken.

Luthe, der 2016 vom VfL Bochum ablösefrei nach Augsburg wechselte, wird beim FCA geschätzt und hat einen Vertrag bis Juni 2022. Luthes Meinung ist gefragt, er ist Mitglied im Mannschaftsrat. Kürzlich gründete er zudem zusammen mit Mats Hummels und anderen namhaften Bundesliga-Profis wie Sven Bender ein neues Spielerbündnis, das in Zukunft bei wichtigen Entscheidungen Gehör finden will.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.06.2020

Bei der Besetzung der Torwartposition gibt der FCA (insbesondere Herr Reuter) seit der geäußerten Nichtvertragsverlängerung von Marwin Hitz in der Tat keine besonders gute Figur ab.

Den durchaus überzeugenden Luthe (jeder Torwart außer vllt. Neuer hat irgendwo eine Schwäche) kann man natürlich nicht im Tor belassen, denn damit würde man eingestehen, dass man seit 2017 (Verpflichtung Giefer) unnötigerweise viel Geld verbrannt hat und nicht erkannte, dass man einen tauglichen Erstligatorwart in den eigenen Reihen hat. Nun hat man vier Torleute und auf die Akklimatisierung von Koubek hofft Reuter aller Voraussicht nach genau so vergeblich wie bei dem anderen teueren Fehleinkauf Tim Matavz.

Permalink
27.06.2020

@Maja S.

Schön, dass Sie mich hier quasi zitieren ;-) Vor Monaten habe ich bereits das ablösesummenbedingte sturre Festhalten an Koubek mit dem Fall Matavz verglichen und deshalb vom "Matavz-Syndrom" geschrieben.

Permalink
26.06.2020

@Florian Eisele

Wieso sehen Sie im Kampf um den Platz im Tor "klare Vorteile für Gikiewicz"?

Nach seiner Durchschnittsnote von 2,50 im 'Kicker' war der 33-jährige Luthe der beste TW der 1.Bundesliga !! Allerdings hat er (leider!) nur 10 Partien bestreiten dürfen, da beim FCA viel zu lange am schlechten Koubek festgehalten wurde.

Der 32-jährige Gikiewicz erreichte im o.a. Fachmagazin "nur" die Durchschnittsnote 2,94, allerdings nach 29 Spielen.

Abgeschlagen im Ranking der Torverhinderer auf dem letzten Platz liegt der 27-jährige Koubek mit einer durchschnittlichen Kicker-Note von 3,54 nach 23 Bundesliga-Einsätzen.

Wenn es halbwegs fair und leistungsgerecht beim FCA zugeht und Luthe auch in der Vorbereitung auf die neue Saison sein sehr gutes Niveau halten kann, sollte er eigentlich als verdiente Nummer 1 in die neue Saison starten dürfen! Das wäre ihm auf jeden Fall zu wünschen!

Permalink
28.06.2020

In eine neue Saison startet man nicht mit "Nummern 1". Die muss man sich "verdienen" und zeigt sich erst nach einigen Spielen. Das Training ist vorentscheidend für die Aufstellung, die Nummer 1 zeigt sich dann bei den Punktespielen. "Konkurrenz belebt das Geschäft"! Nach diesem, Motto sollte man aufstellen. Nur wer gefordert wird, kann Leistung bringen. Wir brauchen keinen Torwart der mal super hält und dann die einfachsten Bälle wieder durchlässt. Nur konstant hohe Leistung verdient eine "Nummer1"! Das sollte auch für die anderen Spieler gelten! Noch zu den Durchschittsnoten: bei 10 Spielen eine 2,50 zu bekommen (bei max. 34 Spielen) ist einfach, da sagen die 2,94 bei 29 Spielen weit mehr aus! Über koubek braucht man nicht reden. Meiner Meinung nach hat der sich auf seine fruheren Lorbeeren ausgeruht und ist ein Versager. Glaube kaum, dass er nochmal den Anschluß findet.

Permalink
26.06.2020

Die Bundesliga ist ein knallhartes Geschäft. Die (meisten) Profis verdienen ein Schweinegehalt und müssen sich der Situation stellen. Nur wer konstant sehr gute Leistung bringt, hat einen Stammplatz. Da ist kein Platz für "Sentimentalitäten" oder "verdienter Spieler muss/darf spielen". Jeder Punkt und besserer Tabellenplatz bringt Geld.

Permalink
26.06.2020

Soviel zu dem Thema
beim FCA geht man vernünftig mit verdienten Spielern um.
Das ist hier nicht anders wie bei allen anderen.

Permalink
27.06.2020

Strikte Beachtung des Leistungsprinzips und Führungsverantwortung sind immer schon Leitlinien dieses sog. Managers. So motiviert man seine Mannschaft.

Permalink
26.06.2020

Ich empfinde dies als ein Schlag ins Gesicht für Andreas Luthe.
Sorry, lieber FC Augsburg.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren