1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Pleite in Dortmund: Note 5 für vier FCA-Spieler - und eine 2

FCA-Einzelkritik

17.08.2019

Pleite in Dortmund: Note 5 für vier FCA-Spieler - und eine 2

Enttäuschung pur: Daniel Baier und der FCA mussten in Dortmund eine bittere Niederlage einstecken.
Bild: Guido Kirchner, dpa

Gegen Dortmund offenbaren die Mannschaftsteile des FC Augsburg Schwächen. Entsprechend fällt die Bewertung aus. Die Einzelkritik.

Dass er noch viel Arbeit zu bewältigen hat, bevor er einen Meisterkandidaten wie Borussia Dortmund ärgern kann, bekam der FC Augsburg bei seinem missglückten Saisonauftakt in Dortmund deutlich vor Augen geführt. Die Spieler in der Einzelkritik.

Tomas Koubek: Erlebte einen aufregenden Nachmittag. In der ersten Hälfte bewahrte der Hühne den FCA mit beeindruckenden Reaktionen vor einem Rückstand, bei zwei Gegentreffern in Hälfte zwei ließ er die Torwartdiskussion ein Stück weit wieder aufleben. Note 3,5

Georg Teigl: Bleibt auf der Rechtsverteidigerposition eine Notlösung. Den Österreicher zeichnet Schnelligkeit aus, darüber hinaus fehlen ihm Erstliga-taugliche Verteidigerqualitäten. Wirkte gegen die BVB-Offensive etliche Male überfordert. Note 5,0

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Marek Suchy: Der Tscheche muss dieser Tage erkennen, dass die erste Liga Deutschlands nicht mit dem Schweizer Pendant zu vergleichen ist. Die Erinnerungen an sein erstes Bundesligaspiel dürften nicht die besten sein. Wirkte mitunter zu unbeweglich. Note 4,5

Rani Khedira: Seine Rückkehr machte sich in der ersten Hälfte bemerkbar, hinterließ in der Abwehr noch den sichersten Eindruck. Nach der Pause fehlerbehafteter. Solange Gouweleeuw ausfällt, dürfte Khedira Innenverteidiger bleiben. Note 4,0

Mads Pedersen: Ersetzte die verletzten Iago und Max. Der junge Däne bezahlte Lehrgeld, ihm zeigten Dortmunds Sancho und Hazard Grenzen auf. Hatte seine besten Szenen, als er Augsburgs Treffer und eine Torchance von Vargas vorbereitete. Note 4,5

Daniel Baier: Mit 11,7 Kilometern war er hinter Niederlechner der lauffreudigste Augsburger. Seinen Aufgaben im Spielaufbau kam er nicht nach, weil Dortmunds Spieler ihn permanent störten und Baier mit seinen 35 Jahren inzwischen das Tempo fehlt, sich in der Enge zu befreien. Note 4,5

Carlos Gruezo: Sollte mit seiner Robustheit dem Gegner wehtun. Gelang dem Südamerikaner jedoch selten: Weil Dortmunds Spieler entwischten, ehe Gruezo dazwischen gehen konnte. Vor dem 1:0 mit passablem Passspiel, darüber hinaus mit Schwächen bei Ballbesitz. Note 5,0

Florian Niederlechner: Darf von sich behaupten, nach 32 Sekunden Augsburger Bundesligageschichte geschrieben zu haben. Zu einem früheren Zeitpunkt hat bisher kein FCA-Spieler getroffen. Wirkte ungemein aggressiv und lief fortwährend Dortmunds Abwehrspieler an. Note 2,5

Augsburgs Bester: Florian Niederlechner erzielte das 1:0 für den FCA.
Bild: Guido Kirchner, dpa

 

André Hahn: Hätte mit offensiven Momenten für Entlastung der Abwehr sorgen sollen. Gelang dem Flügelspieler allerdings nur in den seltensten Fällen. Meist war Hahn damit gebunden, Kreise der Dortmunder Außenbahnspieler einzuengen. Note 5,0

Michael Gregoritsch: Hatte einen schweren Stand als offensiver Zentrumsspieler. Zeigte darüber hinaus ungewohnte technische Mängel, ihm sprangen Bälle vom Fuß, kaum ein Pass in die Spitze fand den Mitspieler. Vor Alcácers Führungstreffer viel zu passiv gegen Witsel. Note 5,5

Ruben Vargas: Zeigte eine ordentliche Leistung und hielt als einer der wenigen Augsburger mit dem Tempo des Gegners mit. War an den seltenen Umschaltmomenten beteiligt und inszenierte das frühe 1:0. In der zweiten Hälfte verbuchte er die einzige Torchance der Gäste. Note 3,0

Marco Richter (60. Minute für Hahn): Saß überraschend für Vargas zu Beginn des Spiels auf der Ersatzbank. Nach den starken Auftritten gegen Ende der vergangenen Saison und bei der U21-EM muss er sich seinen Platz in der ersten Elf wieder erarbeiten. Bemühte sich, suchte das Dribbling, blieb aber wirkungslos. Note 4,0

Reece Oxford (77. für Gregoritsch) Der Engländer sollte mithelfen, den Rückstand in Grenzen zu halten, indem er Räume im Mittelfeld verdichtete. Ihm erging es wie seinen Mitspielern: Lief meist Dortmunder Spielern und Ball hinterher. 

Fredrik Jensen (83. für Vargas) Kam in die Partie, als der BVB den fünften Treffer erzielt hatte. Dass er dieses Spiel nicht mehr entscheidend beeinfluss würde, musste dem Finnen klar sein. Zumindest bekam er ein paar Minuten Spielpraxis verpasst.

Benotet werden Spieler, die mindestens 30 Minuten im Einsatz waren.

Lesen Sie auch: Stimmen zur FCA-Pleite: "Wir haben richtig auf die Fresse bekommen"

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an. <

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.08.2019

Erneut nicht nachvollziehbare, viel zu gute Bewertung des TW.

Trotz 1-2 guter Paraden, die man von einem Erstliga-Keeper, der eine stattliche Millionen-Ablösesumme gekostet hat, erwarten darf und muss, hat Koubek bei 3 Gegentreffern entscheidend gepatzt!! Man fühlt sich unweigerlich an Fabian Giefer erinnert.

Nach seinem schon höchst mäßigen Spiel gegen Verl zeigt die Koubek'sche Formkurve weiter nach unten.

Vielleicht nimmt Rennes ja Koubek kulanterweise zurück...

Andreas Luthe ist nicht nur m.E. der bessere Goale!!

Die Herren Langner und Graf bei der AZ scheinen trotzdem einen Narren an Koubek gefressen zu haben.

Diese Fehleinschätzung teilen sie sich exklusiv mit den Herren Reuter und Schmidt.

Permalink
18.08.2019

Ich gebe Ihnen recht, dass die Note womöglich etwas zu gut ausgefallen ist. Prinzipiell sind Bewertungen von Spielern stets subjektiv, zudem unterscheidet sich der Eindruck im Stadion von dem eines TV-Zuschauers. Einen klaren Fehler kann ich nur vor dem dritten Gegentreffer erkennen, unglücklich sah er beim ersten und zweiten Gegentor aus. Koubek räumte ein, noch Sprachprobleme mit seinen Mitspielern zu haben. Prinzipiell schätze ich ihn stärker als Luthe ein, nach den nächsten Spielen wissen wir mehr.

Permalink
18.08.2019

@Johannes Graf

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Ich weiß nicht, wo sie das Spiel verfolgt haben, ich auf jeden Fall habe es gestern live im Signal Iduna Park in Dortmund gesehen.

Und mein schlechter Gesamteindruck von Torhüter Koubek wurde durch das gestrige ZDF-Sportstudio sowie den heutigen Doppelpass auf Sport 1 eher noch bestätigt.

Die im Doppelpass versammelte Experten-Runde, allen voran Trainer-Legende Friedhelm Funkel, sparte ebenfalls nicht mit Kritik am FCA-Goalie.

Und ob nun klarer Fehler oder unglückliche Aktion - sicherlich abhängig von der individuellen Wahrnehmung - die Bälle landeten im Netz des FCA.

Zur teilweisen Ehrrettung von Koubek muss allerdings unbedingt auch das fahrlässig-passive Verhalten der Mannschaft in der Defensive angeprangert werden. Das hatte manchmal schon etwas von "Schaulaufen" und bravem "Nebenhertraben".

Koubek oder doch wieder Luthe?
Dem FCA ist auf jeden Fall zu wünschen, dass er möglichst schnell wieder eine klare Nr.1 zwischen den Pfosten stehen hat, die diese Position durch konstant gute Leistungen rechtfertigt.

Permalink
19.08.2019

dito...ganz meine Meinung!

Permalink
18.08.2019

Mit Schuster haben wir in 14 Spielen 16 Gegentore kassiert.Unter Schmid waren es in den letzten beiden Bundesliga Partien schon 13.
Wäre damals nicht fast der gesamte Sturm(Finnbogason,Bobdilla, Caiuby, Ji und auch Koo) verletzt ausgefallen, hätte wir natürlich auch die nötigen Tore erzielt!
Bei Schusters Entlassung standen wir auf Tabellenplatz 13 mit 4 Punkten vor dem Relegationsplatz u das trotz der Verletzungsmisere.
Schuster war der Trainer, der aus Reuters mäßigen Kader das Größtmögliche herausgeholt hat!
Da habe ich ihm seine destruktive Spielweise gerne verziehen!

Permalink
17.08.2019

Schuster hat genauso destruktiv spielen lassen wie Schmid!
Note 6 minus für den Trainer. ( Ich hab mir den Schmarrrn in Dortmund angetsn)
Da erzählt der immer vom Umschaltspiel und Pressing. Kennt das aber nur aus Erzählungen.
Als einziges hätte noch gefehlt dass sich das Team auf die Dortmunder Tribüne hinter das Tor verzogen hätte.
Blamage Nr. 3 in Serie, für eine körperlich nicht fitte Truppe. Die hatten alle einen braunen Streifen in der Unterhose incl. Trainer.
Wer in der Bundeslige nicht presst, gegenhält und nicht körperlich fit ist., hat da nichts zu suchen.
Nach so einem langen Trainingslager kann man die Ausreden vom Schmid nicht für voll nehmen.

Permalink
17.08.2019

Tomas Koubek Note 3,5 ? Bonusbewertung für den neuen Torwart.

Permalink
18.08.2019

Stimmt ! Das würde ich auch unterschreiben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren