1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Reece Oxford will seinem großen Vorbild nacheifern

FC Augsburg

07.08.2019

Reece Oxford will seinem großen Vorbild nacheifern

Reece Oxford spielt nun endgültig beim FC Augsburg. Rund zwei Millionen Euro soll der FCA an West Ham United überwiesen haben.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Als einer der ersten jungen Engländer ging Reece Oxford in die Bundesliga. Warum er die Liga mag, wie es mit der deutschen Sprache läuft und wer sein Vorbild ist.

Trotz sommerlicher Temperaturen kommt Reece Oxford mit langer schwarzer Trainingshose zum Vormittagstraining. Außer dem 20-Jährigen ist kein Feldspieler auf diese Idee gekommen. Seinen Trainingsfleiß schmälert das ungewöhnliche Beinkleid nicht. Nach einem Spiel auf vier kleine Tore bildet der Engländer mit drei weiteren Profis des FC Augsburg ein Team. Auf engstem Raum verteidigt er mit Jozo Stanic das Tor vor Andreas Luthe oder Benjamin Leneis.

Die Nummer 36, die der 1,90 Meter große Engländer trägt, hat er von seinem Vorgänger Martin Hinteregger übernommen. Nachdem der Österreicher den damaligen Cheftrainer Manuel Baum kritisiert hatte, wurde er suspendiert und nach Frankfurt verliehen. FCA-Sportgeschäftsführer Stefan Reuter war auf der Suche nach Ersatz in London, genauer bei West Ham United, fündig geworden. Oxford wechselte im Januar gegen eine Leihgebühr von 500.000 Euro zum FC Augsburg. Hinteregger spielt nun in Frankfurt – und Oxford dauerhaft in Augsburg.

Reece Oxford spielte in der Jugend von Tottenham Hotspur

Ausgebildet wurde der Innenverteidiger in der Jugend von Tottenham Hotspur und später von West Ham United. Für diesen Klub gab er am 9. August 2015 im Alter von 16 Jahren, sieben Monaten und 24 Tagen gegen den FC Arsenal sein Premier-League-Debüt. Weitere Einsätze folgten sporadisch, teils musste er verletzungsbedingt aussetzen. Am 1. Juli 2017 ließ sich Oxford zu Borussia Mönchengladbach verleihen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als einer der ersten jungen englischen Spieler wagte der 20-Jährige den Schritt in die Bundesliga und stieß damit einen Trend an. Spieler wie Jadon Sancho, Reiss Nelson und Ademola Lookman taten es ihm gleich. Oxford wechselte für die Hin- und Rückrunde leihweise nach Mönchengladbach. „Ich wollte etwas Neues ausprobieren“, begründete er damals seinen Wechsel. In dieser Zeit fand Oxford Gefallen an der Liga und am dortigen Umgang mit jungen Spielern. Sieben Spiele absolvierte er für die Borussia, fünf verpasste er verletzungsbedingt. Nach dem Ende der Leihe in Mönchengladbach kehrte Oxford im Sommer 2018 zu West Ham zurück. Dort kam er überwiegend in der U-23 zum Einsatz.

FCA-Verteidiger Oxford will bis Januar Deutsch sprechen können

Ende Januar verpflichtete ihn dann der FCA auf Leihbasis, in der Rückrunde bestritt der im Norden Londons geborene Innenverteidiger acht Partien im Augsburger Trikot. Diese Zeit hat Eindruck beim jungen Engländer hinterlassen. „Ich mag den Klub und die Liga. In Augsburg ist es anders als in London. Das ist gut für mich. Ich bin ein junger Spieler und kann mich hier auf den Fußball fokussieren“, erklärt Oxford, dessen Vorbild der ehemalige Weltklasseverteidiger Rio Ferdinand ist.

In Augsburg soll der nächste Schritt seiner Karriere folgen. Angesprochen auf seine persönlichen Ziele sagt er: „Möglichst viele Spiele bestreiten und mit dem Team einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.“ Um sich möglichst schnell in der neuen Umgebung zurechtzufinden und sich verständigen zu können, nimmt der Engländer drei Mal in der Woche Sprachunterricht. „Im Januar sollte ich Deutsch sprechen können“, meint Oxford.

Zu dieser Zeit dürfte er dann nicht mehr der einzige FCA-Profi sein, der während des Trainings eine lange Hose trägt.

Lesen Sie dazu auch: Richters Ansage: Mehr Tore schießen

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2019

Oh je, da erlaubt sich doch wieder ein Spieler Aussagen gegen die Vereinsführung und den Trainer zu machen: er möchte einen einstelligen Tabellenplatz erreichen! (Auch wenn das die Wünsche und Hoffnungen der meisten Fans sind)
Lieber Reece: Der Verein will doch nur gegen den Abstieg kämpfen. Solche Forderungen können schnell mal zur Suspendierung führen! (siehe Hinteregger) ((Ironie aus))

Permalink
07.08.2019

@ Hans M.

Keine Sorge, der tut nix! Der will doch nur spielen (und viele Punkte holen).
:-)

Permalink
08.08.2019

Jo...der arme arme Hinti.....hat ja nuuuuur seine höchst-bescheidene Meinung gesagt, der Gute...!

Schuld an allem sind natüüüürlich "FCA-Trainer und Vereinsführung" - eh klar!

"..mit den wunderbarsten Fans, die nicht ein jeder hat..." (Auszug aus der FCA-Hymne)


Unglaublich!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren