Newsticker

Gesundheitsminister einigen sich auf lokale Einschränkungen für Regionen mit starkem Corona-Ausbruch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. So motiviert FCA-Trainer Heiko Herrlich sein Team

FC Augsburg

29.05.2020

So motiviert FCA-Trainer Heiko Herrlich sein Team

Trainer Heiko Herrlich will mit dem FC Augsburg in Berlin punkten.
Bild: Matthias Hangst, dpa

In normalen Zeiten profitiert der FCA ungemein von der Unterstützung seiner Anhänger. Das Spiel im leeren Berliner Olympiastadion ist daher eine besondere Herausforderung.

Zu den geflügelten Worten des modernen Fußballs zählt "Mentalität", alternativ wird gerne von Einstellung, Leidenschaft oder Motivation gesprochen. Genau darin liegt dieser Tage ein Stück weit das Problem. Spieler sind es gewohnt, dass jede ihrer Aktionen von einer lärmenden Masse begleitet wird. Ein gewonnener Zweikampf, eine Torchance, manchmal genügt gar ein Eckball, um Zuschauerreaktionen hervorzurufen. Das Anfeuern der Anhänger treibt die Spieler an. Von alldem ist in der Trostlosigkeit der Corona-Geisterspiel-Atmosphäre nichts geblieben, Psychologen sprechen von fehlender Resonanz. Doch wie schaffen es Trainer und Spieler, positive Emotionen zu erzeugen? Auf Neudeutsch: Wie pushen sie sich?

Heiko Herrlich kann sich wie das Gros seiner Trainerkollegen schwerlich mit leeren Tribünen anfreunden. "Natürlich fehlt das Knistern", betont er. Dem Coach des FC Augsburg liegt es, Nähe zu seinen Spielern zu suchen, sie direkt anzusprechen, ihnen mal einen Klaps zu geben. Doch genau dies sollen die Bundesligatrainer laut Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) vermeiden.

FCA hat die Geisterspiel-Atmosphäre simuliert

Das Auswärtsspiel in Berlin stellt die Augsburger vor eine schwierige Aufgabe (Samstag, 15.30 Uhr/Sky). Einerseits hat Bruno Labbadia als neuer Trainer in der Corona bedingten Unterbrechung Positives bewirkt. Der Globetrotter der Bundesliga hat die Pause genutzt, um die taumelnden Berliner in die Spur zu bringen; zwei Siege und ein Punktgewinn gegen das Spitzenteam Leipzig zeugen davon. Andererseits treten die Augsburger im Olympiastadion an, einer weitläufigen Betonschüssel, das Spielfeld umrandet eine Tartanbahn. Mehr Geisterspiel geht nicht.

So motiviert FCA-Trainer Heiko Herrlich sein Team

Herrlich hat die Situation vor Beginn der Geisterspieltage simuliert, hat ein Trainingsspiel in der eigenen Arena austragen lassen, um Erfahrungen zu sammeln. "Wir haben uns danach zusammengesetzt, haben darüber gesprochen, was jeder bereit ist, dafür zu geben", erzählt Herrlich. Die Zuschauer zu kompensieren, das sei nicht möglich, daher müsse man das intern lösen. "Es ist wichtig, dass man sich pusht, da sind wir alle gefordert."

Einen wichtigen Part übernimmt er als Trainer selbst. Auch wenn er wenig davon hält, permanent am Spielfeldrand laut zu sein. "Man muss einen Mittelweg finden und den Spielern das Vertrauen geben. Wenn man einen Spieler 90 Minuten anschreit, macht ihn das eher unsicher", begründet Herrlich. Bei manchem Spieler müsse man die Spannung erhöhen, bei einem anderen müsse man sich eher zurücknehmen.

Näher geht der Trainer nicht auf die psychologischen Vorgänge im Team des FCA ein, von seiner anfänglichen Offenheit in Videokonferenzen mit Journalisten ist er inzwischen abgewichen. Weil der Kontrahent aus Berlin alles live im Internet mitverfolgen kann; und wohl auch, weil der 48-Jährige jüngst gedankenverloren in einer dieser Konferenzen seinen Zahnpasta-Fauxpas ausgeplaudert hatte. Herrlich ist vorsichtig geworden. Und das in mehrfacher Hinsicht.

Herrlich will seine Anfangsformation verändern

Bislang galt der ehemalige Angreifer als Verfechter eines offensiven Spielstils. Wenn er Mannschaften trainierte, sollten sie kreativ agieren und Torchancen erspielen. Jetzt freut er sich in erster Linie darüber, dass man zweimal in Folge kein Gegentor kassiert hat und in der Defensive gefestigter wirkt und den Negativtrend beenden konnte. Über Stabilität in der Abwehr will er für Selbstvertrauen im Angriff sorgen. "Das hängt miteinander zusammen und muss man sich in jedem Spiel neu erarbeiten."

Inwieweit Herrlich seine Anfangsformation in Berlin verändern wird, lässt er offen. Dass er Wechsel vornehmen wird, kündigt er hingegen an, um der Belastung in der englischen Woche gerecht zu werden. Jeffrey Gouweleeuw fehlt wegen seiner Gelbsperre, dagegen könnten Carlos Gruezo und Noah Sarenren Bazee vom Anpfiff weg auf dem Rasen stehen.

Schauen Sie sich dazu auch unseren FCA-Talk an.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.05.2020

Nach der abstrakten Vorstellung gegen den SCP muss die Mannschaft schon zwei Gänge hochschalten um bei der Alten Dame was abzustauben.
Läuferisch waren wir auf einem guten Level, der Rest mehr als ausbaufähig.
Ich denke die Doppelsechs in der Konstellation Baier/Khedira hat seinen Zenit überschritten, es kommen einfach zu wenig spielerische Impulse, hinzu kommt dass auf der Zehnerposition Löwen die Spielmacherqualität vermissen läßt.
Da muss sich Trainer Herrlich etwas einfaĺlen lassen, ansonsten gibts den Rückfall in alte Muster.
Ein Achter mit Offensivpotenzial sollte auf der Wunschliste zur neuen Saison ganz oben stehen.
Leider hat sich der Jeffrey die 5. Gelbe abgeholt, man wird sehen wer neben Uduokhai aufläuft. Richter dürfte nach seiner schwachen Vorstellung erstmal auf der Bank Platz nehmen.
Eine Ergebnisvorstellung hab ich nicht, Wundertüte FCA
Insgesamt betrachtet ist dies ein Spieltag der Schlüsselspiele im Segment bedrohte Zone.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren