1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Torwart Kobel soll heute Medizincheck beim FCA absolvieren

Bericht

03.01.2019

Torwart Kobel soll heute Medizincheck beim FCA absolvieren

Gregor Kobel steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Augsburg.
Bild: Thorsten Wagner, Witters

Der FC Augsburg soll laut Berichten am Hoffenheimer Torwart Gregor Kobel interessiert sein. Schon am Donnerstag soll der Medizincheck anstehen.

29 Gegentore in 17 Spielen sind deutlich zu viel. Das liegt allerdings nicht nur allein an der Abwehr, da haben auch die Torhüter des FC Augsburg ihren Anteil. Deshalb wäre es auch nicht verwunderlich, wenn sich der Verein in der Winterpause auf dem Markt umsähe. Nach dem Abgang von Torwart Marwin Hitz im Sommer zu Borussia Dortmund könnte sich der FCA wieder die Dienste eines Schweizers sichern.

Wie Hitz ist auch der Hoffenheimer Gregor Kobel aktueller Nationalspieler aus der Schweiz, allerdings derzeit in der U-21 der Eidgenossen. Laut einiger Medienberichte ist der FCA am Hoffenheimer Keeper interessiert.  Angeblich sind die Verhandlungen zwischen den Klubs schon sehr konkret.

Kobel zum FC Augsburg? Agentur dementiert Interesse nicht

Kobel ist bei der Beraterfirma SBE Management unter Vertrag. Gegründet wurde diese von den beiden ehemaligen Schweizer Nationalspielern Philipp und David Degen. Beide spielten auch in der Bundesliga (Gladbach und Dortmund).

Wenn es um Kobel geht, hält sich die Agentur bedeckt, allerdings wird auch eine eventuelle Verpflichtung von Kobel nicht dementiert: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns erst konkret äußern können, wenn wirklich etwas fixiert ist. Wir möchten das Gerücht nicht im Detail kommentieren, aber Gregor ist in seiner Altersstufe eines der größten Torwarttalente der Welt, daher bekommen wir regelmäßig Anfragen für ihn.“

Kobels Berater sieht den Keeper nicht als Ersatzmann

Laut einem Bericht des Schweizer Blattes Blick steht eine Ausleihe Kobels nach Augsburg kurz bevor. Am Donnerstag soll der Keeper zum Medizincheck nach Augsburg kommen.

Derzeit ist Kobel momentan hinter Oliver Baumann lediglich die Nummer zwei im Hoffenheimer Kasten. Auf die Bank will er sich beim FC Augsburg nicht setzen, wie sein Berater Philipp Degen in Bild sagt: "Es geht darum, dass Gregor spielt. Er muss kicken, losgelassen werden, wo er zeigen kann, was er drauf hat." Die Verantwortlichen des FCA geben generell zu Spekulationen keine Stellungnahme ab. (wla)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gregor Kobel (@gregorkobel) am

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.01.2019

Bin sehr skeptisch, dass ein so unerfahrener Torhüter unser Problem löst.
Für Abstiegskampf brauchen wir einen erfahrenen Mann, der auch mal einen sogenannten unhaltbaren rausfischt.
Trotzdem willkommen und viel Spaß in Augsburg!

Permalink
02.01.2019

Mit einem guten Tormann hätte der FCA einen Platz im guten Mittelfeld?

Permalink
02.01.2019

An Torwart Gregor Kobel von Hoffenheim ist auch der VFB Stuttgart interessiert. Hoffentlich wird's für den FCA dann nicht zu teuer. So oder so hätte der FCA dann vier Keeper, odrr? Aber Manager, Spielervermittler & Trainer Stefan Reuter wird's schon richten.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FC Augsburg - RB Leipzig 1:0
FC Augsburg

FCA gegen RB Leipzig - ein emotional aufgeladenes Duell

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen