Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Welcher FCA-Profi seinen Marktwert mehr als verdoppelt hat

FC Augburg

15.07.2020

Welcher FCA-Profi seinen Marktwert mehr als verdoppelt hat

Gewinner oder Verlierer: Eine neue Analyse zeigt, welche FCA-Spieler ihren Wert gesteigert haben.
Bild: Matthias Schrader, dpa

Plus Am Mittwoch öffnet unter dem Einfluss von Corona das Transferfenster. Als Orientierung dienen die Marktwerte der Spieler. Welche FCA-Profis jetzt mehr Wert sind.

In jüngerer Vergangenheit explodierten die Ablösesummen für Fußballprofis regelrecht. Teils irrwitzige Summen bezahlten die Klubs, um sich die Ballfertigkeiten eines Kickers zu sichern. Fakt ist: Den Vereinen wird wegen der Corona-Auswirkungen weniger Geld zur Verfügung stehen. Andererseits stehen weiterhin unzählige Millionen Euro für Transfers zur Verfügung, weil die Bundesligisten über eine Milliarde Fernsehgeld pro Saison erhalten.

Am Mittwoch öffnet das Transferfenster. Bis 5. Oktober haben die Bundesligisten Zeit, sich zu verstärken oder Spieler abzugeben. Als Orientierungshilfe für Spielerwechsel dienen die Marktwerte. Seit knapp 16 Jahren widmet sich das Branchenportal Transfermarkt.de der wirtschaftlichen Bewertung der Fußballprofis. Nach Hin- und Rückserie werden diese eingestuft, in Ausnahmefällen auch während einer Spielzeit. Ein solcher Ausnahmefall trat diesmal ein.

Marktwerte der FCA-Spieler: Branchenportal reagierte auf die Corona-Folgen

Im April reagierte der Branchendienst auf die finanziellen Einbußen der Klubs und stufte die Marktwerte der Fußballer herab: Unter 22-Jährige verloren zehn Prozent ihres Marktwertes, ältere Spieler 20 Prozent. Transfermarkt-Geschäftsführer Matthias Seidel begründete: „Es ist kaum vorstellbar, dass die Transferpreise weiter so steigen wie in den vergangenen Jahren. Allerdings wird es weiterhin Ausreißer nach oben geben.“

Erwartungsgemäß finden sich unter den Bundesligaprofis mit der höchsten Wirtschaftskraft vorwiegend Akteure der Top-Klubs. An der Spitze thront der 20-jährige Engländer Jadon Sancho ( Borussia Dortmund), für den 117 Millionen Euro veranschlagt werden. Dahinter rangieren der 21-jährige Noch-Leverkusener Kai Havertz (81 Millionen Euro) und der 25-jährige Bayern-Profi Joshua Kimmich (75 Millionen).

Der Dortmunder Jadon Sancho ist der wertvollste Bundesliga-Spieler.
Bild: Lars Baron, Getty Images Europe, dpa

In die Einordnung fließen neben Alter und sportlicher Leistung noch die Zukunftsperspektive, die real existierende Nachfrage oder bisher gezahlte Ablösesummen ein. Zudem sind für einen Profiklub Faktoren wie Prestige und Marketing interessant.

Gewaltige Markwert-Unterschiede im Kader des FC Augsburg

Teils gewaltige Unterschiede ergeben sich im Kader des FC Augsburg. Eine Spielzeit mit extremen Leistungsschwankungen hat sich auf den Marktwert etlicher Spieler ausgewirkt. Zu den positiven Erscheinungen der Rückrunde zählte Noah Sarenren Bazee. In der Hinserie erholte sich der ehemalige Hannoveraner von einer langwierigen Verletzung, im zweiten Saisonabschnitt zeigte der offensive Flügelspieler seine Qualitäten. Im Verhältnis zu seinem Ausgangswert ist der 23-Jährige der FCA-Profi mit der größten Marktwertsteigerung (106,9 Prozent). Auf 1,5 Millionen Euro wird er geschätzt.

Ebenfalls gestiegen: Carlos Gruezo. Der Zweikämpfer aus Ecuador erarbeitete sich in der Schlussphase der Saison einen Stammplatz und verdrängte Kapitän Daniel Baier. Drei Millionen beträgt Gruezos Marktwert jetzt (plus 87,5 Prozent).

Die guten Auftritte gegen Ende der Saison steigerten den Marktwert von Noah Sarenren Bazee.
Bild: dpa

Seit Jahren der Spieler mit dem höchsten Marktwert im Augsburger Kader ist Philipp Max. Der Linksverteidiger hat einmal mehr seine Offensivstärke bewiesen; acht Treffer erzielte er selbst, sechsmal leistete er die Vorarbeit. Vor allem diese Statistiken lassen den Marktwert auf 15 Millionen Euro steigen (plus 11,1 Prozent). Bis Juni 2022 läuft Max’ Vertrag. Ob er diesen tatsächlich erfüllt, bleibt fraglich. Womöglich erfüllt sich in diesem Sommer der Wunsch des 26-Jährigen, zu einem großen Klub mit internationalen Ambitionen zu wechseln.

Neben Max zählen Florian Niederlechner (25 Prozent Steigerung) und Felix Uduokhai (47,1) zu den positiven Erscheinungen der abgelaufenen Spielzeit. Angreifer Niederlechner war an 21 FCA-Treffern beteiligt, Uduokhai überzeugte als umsichtiger und kopfballstarker Innenverteidiger. Transfermarkt.de taxiert den Marktwert beider Profis auf zehn Millionen Euro.

Gregoritsch und Finnbogason noch 5,5 Millionen Euro wert

Während einige Profis Erwartungen erfüllten oder gar übertrafen, enttäuschten andere. Zu diesen zählt zweifelsohne Torhüter Tomas Koubek. Der Marktwert des tschechischen Torhüters halbierte sich während der Saison von sieben auf 3,5 Millionen. Deutlich an Wert verloren haben darüber hinaus die einstigen Torgaranten Michael Gregoritsch und Alfred Finnbogason. Gregoritsch wollte als Leihspieler auf Schalke zu alter Stärke finden, erlebte aber das Gegenteil. Nach schwacher Rückserie wird der Marktwert des Österreichers auf 5,5 Millionen Euro geschätzt. Sein Bestwert im Dezember 2018: 20 Millionen.

Torhüter Rafal Gikiewicz verlässt den 1. FC Union Berlin und wechselt zum FC Augsburg.
37 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa

Unglücklich verlief ebenso die Spielzeit für Finnbogason. Fortwährend warfen den 31-jährigen Isländer Verletzungen zurück, nie kam er richtig in Form. Auch sein Marktwert stürzte ab, ebenfalls auf 5,5 Millionen Euro. Zum Vergleich: Vor einem Jahr betrug Finnbogasons Marktwert noch 15 Millionen Euro.

Mehr FCA-News:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren