Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern München: Hoeneß feiert Sanches als Neuzugang

FC Bayern München
20.09.2018

Hoeneß feiert Sanches als Neuzugang

Renato Sanches gelang es erstmals, das Spiel des FC Bayern zu lenken. Dazu erzielte er auch noch ein Tor. Natürlich ausgerechnet in Lissabon gegen seinen ehemaligen Verein.
Foto: afp

Der Portugiese deutet an, dass er vielleicht nicht das Millionen-Missverständnis ist, für das er bisher gehalten wurde. Der Vereinsboss des FC Bayern München grüßt "die Schlaumeier".

Der märchenhaft anmutende Fußball-Abend in seinem geliebten Estádio da Luz hätte für Renato Sanches gerne noch endlos weitergehen können. Nach seinen schönsten und besten 90 Minuten im Trikot des FC Bayern München lief der gerade 21 Jahre alt gewordene portugiesische Europameister nach dem 2:0 allein über den Rasen und genoss die Zuneigung der Fans von Benfica Lissabon. Die Zuschauer applaudierten stehend dem verlorenen Sohn, der in ihrem Verein groß geworden ist und 2016 zum europaweit umworbenen Jungstar avancierte. Die Wertschätzung tat ihm sichtlich gut. Und das Verhalten der Benfica-Anhänger, die sogar Sanches’ Tor zum 2:0 bejubelten, beeindruckte alle beim FC Bayern.

„Kompliment an alle Portugiesen, dass sie ihren Sohn, ihr Kind so mit einem Applaus beglückwünschen. Das sieht man wirklich sehr selten“, schwärmte Bayern-Coach Kovac. „Das war so besonders. Ich möchte mich bei den Fans bedanken“, schilderte Sanches später in den Stadion-Katakomben – immer noch tief berührt. „Für mich war es sehr wichtig, dieses Spiel zu spielen.“ Als Zehnjähriger sei er einst zu Benfica gekommen, „in diesem Verein bin ich als Spieler gewachsen“. Und womöglich ist er nach zwei harten Jahren, davon eines als Leihspieler in England bei Swansea City, am Mittwochabend endlich angekommen beim FC Bayern.

Der vermeintliche 35-Millionen-Euro-Flop zeigte in der vertrauten Umgebung, welches Potenzial nach wie vor in ihm schlummert. „Ich habe mich sehr gefreut für den Jungen, er hat mir sehr gut gefallen“, sagte Präsident Uli Hoeneß. Er pries den Jungstar in der allgemeinen Euphorie als „Neuzugang“ und wunderbare Antwort „für die Schlaumeier“, die wegen der aktuellen Verletzungsprobleme gesagt hätten, „wir haben zu wenig Spieler“.

Beim nächtlichen Bankett im Mannschaftshotel hob auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den Edelreservisten in seiner Rede explizit hervor. „Ich finde es gut, dass der Trainer dir heute Abend die Möglichkeit gegeben hat, hier zu spielen, in deiner Heimat. Du hast die Chance bravourös genutzt, du hast sehr gut gespielt, sogar noch das 2:0 erzielt“, lobte Rummenigge.

Trainer Kovac hatte Bauchentscheidung getroffen

Tatsächlich musste der Mann des Abends Niko Kovac dankbar sein. Der Kroate hatte nach dem Ausfall des angeschlagenen Spaniers Thiago die „Bauchentscheidung“ getroffen, Renato Sanches im Mittelfeld zu bringen. „Was er geleistet hat, war einzigartig“, lobte Kovac. „Da hat der Trainer ein gutes Näschen bewiesen“, bemerkte Kapitän Manuel Neuer anerkennend. Das frühe 1:0 von Robert Lewandowski leitete der Mann des Abends auch noch ein. Renato Sanches hat sich in der Lissabonner Sommernacht viel Respekt verschafft im Münchner Luxuskader. „Ich habe ihm gesagt, genieße diesen Moment“, berichtete Robben. Der 34-Jährige weiß, wie schwer es junge Spieler bei einem Topklub haben. „Wenn du zu Bayern kommst, musst du es zeigen“, sagte Robben. Das hat Sanches getan, wie Mats Hummels herausstellte: „Er hat sich sehr intelligent verhalten. Er hat seine Stärken perfekt auf den Platz gebracht. Er hat enormes Tempo mit dem Ball, kann die Bälle über 40, 50 Meter schleppen. Das ist genau das, was wir brauchen auf der Acht.“ Unter dem Strich stand für die Bayern der 15. Auftaktsieg am Stück in der Königsklasse. „Erstes Spiel, erster Sieg, das ist immer wichtig. Denn wenn man nicht gewinnt, hat man sofort Druck“, betonte Robben. In zwei Wochen geht’s weiter gegen Ajax Amsterdam, das AEK Athen mit 3:0 besiegte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.