Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Löw-Nachfolger? Hansi Flick hält sich die Option Bundestrainer offen

FC Bayern

12.03.2021

Löw-Nachfolger? Hansi Flick hält sich die Option Bundestrainer offen

Hansi Flick hat nicht kategorisch ausgeschlossen, als Bundestrainer zur Verfügung zu stehen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Erstmals seit dem angekündigten Rücktritt von Joachim Löw hat sich Hansi Flick geäußert. Der Bayern-Trainer sagte dem DFB zumindest mal nicht ab.

Hansi Flick gilt als einer der Top-Kandidaten als Nachfolger von Joachim Löw. Neben Jürgen Klopp und Ralf Rangnick fällt sein Name am häufigsten, wenn es darum geht, wer dem scheidenden Bundestrainer im Sommer folgen könnte.

Klopp hat schon unmissverständlich abgesagt, Rangnick hingegen Bereitschaft signalisiert. Und Flick? Der möchte sich alle Optionen offenhalten. Noch bevor die Fragerunde der Journalisten auf der Pressekonferenz vor dem Spiel am Samstag bei Werder Bremen begonnen hatte, nahm Flick Stellung zur Löw-Nachfolge. "Mir macht die Arbeit aktuell sehr viel Spaß. Ich habe einen Vertrag bis 2023 und möchte noch sehr viele Titel gewinnen und mich auf den FC Bayern konzentrieren ", so Flick. Das klingt allerdings nur vordergründig als eindeutiges Bekenntnis zu den Münchnern.

Bundestrainer-Job: Hansi Flick mag sich nicht festlegen

Direkt darauf angesprochen, ob er es gänzlich ausschließen könnte, nach der kommenden Europameisterschaft als Bundestrainer zu agieren, musste Flick passen. Wer ihn kenne, wisse, dass er "nicht in die Vergangenheit schaut und auch nicht in die Zukunft". Für ihn habe die Gegenwart Vorrang. Die bereite ihm sehr viel Spaß. Zwar gebe es ab und an auch Auseinandersetzungen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic, diese seien aber ebenso normal wie in "einer Ehe oder Beziehung". Beide würden nur das Beste für den FC Bayern wollen.

Durch seine  nicht gerade eindeutigen Aussagen dürfte Flick genau das befeuert haben, was er vermeiden wollte. "Der Verein erwartet, dass ich mich zu hundert Prozent auf den FC Bayern konzentriere. Deswegen glaube ich, ist es keine Zeit, über meine Zukunft zu spekulieren". Genau das dürfte nun aber passieren.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren