Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj will am Mittwoch nach Großbritannien reisen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Frauenfußball: Trotz Misserfolg bei der EM: Steffi Jones bleibt Bundestrainerin

Frauenfußball
09.08.2017

Trotz Misserfolg bei der EM: Steffi Jones bleibt Bundestrainerin

Bleibt Bundestrainerin der Frauen: Steffi Jones.
Foto: Carmen Jaspersen (dpa)

Steffi Jones und der DFB machen gemeinsam weiter. Obwohl Titelverteidiger Deutschland bei der EM in den Niederlanden früh scheiterte, wird der Vertrag verlängert.

Steffi Jones bleibt Bundestrainerin. Trotz des unerwartet frühen Ausscheidens des Olympiasiegers und Titelverteidigers bei der EM in den Niederlanden hält der Deutsche Fußball-Bund an seiner Bundestrainerin fest - und verlängert sogar den Vertrag: Der Kontrakt mit der 44-Jährigen gilt bis zur WM 2019 in Frankreich und hat eine Option auf eine weitere Verlängerung bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.    

Steffi Jones freut sich über Verlängerung ihres Vertags

"Steffi Jones hat uns in ihrer Analyse vermittelt, dass sie aus der enttäuschenden EM wichtige Erfahrungen mitnimmt und Lehren für ihre künftige Arbeit zieht", teilte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Mittwoch mit. 

Steffi Jones zeigte sich erfreut über das Vertrauen des DFB-Präsidiums. Sie erkannte indes auch eines: "Ich sehe das Votum für mich und mein Team aber gleichzeitig auch als einen klaren Auftrag und eine Verpflichtung, aus den Erfahrungen der EM die richtigen Schlüsse für unsere weitere Arbeit zu ziehen." 

Steffi Jones hatte von Erfolgstrainerin Siliva Neid übernommen

Ziel sei es, das Team und das Spielsystem weiterzuentwickeln, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und wieder erfolgreich zu sein. Jones sprach von einem lehrreichen Prozess, den sie bei der EM erlebt habe.

Schon nach dem 1:2 im EM-Viertelfinale gegen Dänemark hatte die Bundestrainerin wissen lassen, dass sie ihren Job behalten wolle. "Meine eigene Motivation ist da", hatte sie nach dem EM-Aus von sich gegeben. Jones hatte nach dem Olympiasieg 2016 die Nachfolge von Silvia Neid als Bundestrainerin angetreten.

Lesen Sie dazu auch

Das neue Ziel der Bundestrainerin - die Frauenfußball-WM 2019

DFB-Chef Grindel zeigte sich nach intensiven internen Gesprächen davon überzeugt, dass Steffi Jones die sportlichen Konzepte und die Kompetenz habe, um die WM 2019 als kommende große Herausforderung erfolgreich anzugehen. 

"Dass sich die Mannschaft deutlich für ihre Trainerin ausgesprochen hat und dass auch aus der Frauen-Bundesliga viele positive Signale kommen, bestärkt uns in unserer Entscheidung", bemerkte Grindel. "Wir stehen als Präsidium dazu, dass sie in ihrer Rolle als Bundestrainerin eine zweite Chance beim DFB bekommen soll." Die 44-Jährige habe sich in den vergangenen Jahren als Spielerin und Direktorin große Verdienste um den Frauenfußball erworben. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.