Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Hodgson neuer Liverpool-Trainer: "Größter Job"

01.07.2010

Hodgson neuer Liverpool-Trainer: "Größter Job"

Hodgson neuer Liverpool-Trainer: «Größter Job»
Bild: DPA

Liverpool (dpa) - Roy Hodgson ist neuer Trainer des FC Liverpool. Der 62 Jahre alte Coach unterschrieb einen Dreijahresvertrag beim 18-maligen englischen Fußball-Meister.

"Das ist der größte Job, den man im Vereinsfußball haben kann", sagte Hogdson. Er kommt vom Premier-League-Konkurrenten FC Fulham aus London. "Es ist eine Ehre, Großbritanniens erfolgreichsten Club zu übernehmen."

Hogdson tritt die Nachfolge von Rafael Benitez an, von dem sich die "Reds" nach einer enttäuschenden Saison Anfang Juni getrennt hatten. Der Spanier übernahm unterdessen Inter Mailand von Trainer Jose Mourinho, der seinerseits zu Real Madrid wechselte.

"Er ist der richtige Mann für Liverpool", erklärte "Reds"-Kapitän Steven Gerrard, über dessen Verleib beim englischen Spitzenclub zuletzt viel spekuliert wurde. "Das Warten hat sich gelohnt." Hogdson, der das Auftreten eines Gentleman alter Schulte hat und dessen Berufung seit Tagen erwartet worden war, trainierte in seiner 34-jährigen Laufbahn unter anderem Inter Mailand, die Blackburn Rovers und die Nationalmannschaft der Schweiz, mit der er bei der WM 1994 die Runde der letzten 16 erreichte.

Hodgson neuer Liverpool-Trainer: "Größter Job"

Den kleinen FC Fulham aus West-London bewahrte er vor gut zwei Jahren knapp vor dem Abstieg, um das Team in der folgenden Saison prompt auf Rang sieben - die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte - und in die Europa League zu führen. Dort machte Hogdson mit den "Cottagers" Furore und zog ins Finale ein.

An der Merseyside erwartet Hogdson ein schwieriges Erbe. Die beiden umstrittenen amerikanischen Club-Besitzer, Tom Hicks und George Gillett, überschuldeten den Verein bei der Übernahme 2007 und suchen einen neuen Käufer für den Traditionsclub. Die von Benitez aufgebaute Mannschaft mit Stars wie dem Spanier Fernando Torres zeigte vergangene Saison Auflösungserscheinungen, verpasste die Champions-League-Qualifikation und landete am Ende auf dem siebten Tabellenrang. Das war die schlechteste Platzierung seit elf Jahren.

Zu allem Überfluss stellte Erzrivale Manchester United in der vergangenen Saison mit dem 18. Titel Liverpools Bestmarke ein, so dass die "Reds" nicht länger Englands alleiniger Rekordmeister sind. Ihren letzten Meistertitel holten die Liverpooler, die 2005 unter Benitez Europas Königsklasse gewannen, 1990.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren