Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. Knast höchst unwahrscheinlich: Steuerbetrug: Hafturteil gegen Messi bestätigt

Knast höchst unwahrscheinlich
24.05.2017

Steuerbetrug: Hafturteil gegen Messi bestätigt

Lionel Messi ist der Star des FC Barcelona.
Foto: Manu Fernandez (dpa)

Die spanische Justiz geht mit Steuerbetrüger Messi hart ins Gericht. Das gibt den Spekulationen um die Zukunft des Argentiniers neue Nahrung. Der Vertrag mit dem FC Barcelona läuft nur noch bis Juni 2018. Geht der Megastar aus Ärger nach England oder Frankreich?

Neuer Rückschlag für Lionel Messi. Nachdem der Fußball-Star am Sonntag mit dem FC Barcelona bereits den Titel des spanischen Meisters an Erzrivale Real Madrid hatte abgeben müssen, erlitt er nun vor Gericht eine schlimme persönliche Pleite.

Das Oberste Gericht in Madrid bestätigte eine Haftstrafe von 21 Monaten gegen den 29 Jahre alten Argentinier wegen Steuerhinterziehung in Gesamthöhe von 4,1 Millionen Euro. Der Einspruch des Profis gegen das Urteil des Landgerichts von Barcelona vom Juli 2016, das Messi auch zur Zahlung einer Geldstrafe von knapp 2,1 Millionen Euro verdonnert hatte, sei zurückgewiesen worden, teilte das Gericht mit.

Dass der fünfmalige Weltfußballer tatsächlich hinter Gitter muss, gilt allerdings als höchst unwahrscheinlich. Haftstrafen bis zu zwei Jahren werden in Spanien bei nicht vorbestraften Angeklagten praktisch immer zur Bewährung ausgesetzt.

Bei den 4,1 Millionen Euro handelt es sich um Einnahmen aus Bildrechten, die Messi zwischen 2007 und 2009 mit Hilfe von Vater Jorge und Beratern an das spanische Finanzamt vorbeigeschoben haben soll. Bei seiner Aussage vor Gericht hatte der Spieler im Juni 2016 versichert, "von nichts eine Ahnung" gehabt zu haben. "Ich habe meinem Vater vertraut", beteuerte er.

Der mitangeklagte Vater, der auch Manager des Spielers ist, war im Strafprozess ebenfalls zu einem Freiheitsentzug von 21 Monaten verurteilt worden. Das Strafmaß wurde aber nun vom Obersten Gericht auf 15 Monate reduziert. Reaktionen aus dem Messi-Clan oder vom FC Barcelona gab es vorerst nicht.

Im vorigen Sommer hatte der Club "empört" auf das Urteil reagiert. Es sei erwiesen, hieß es damals, dass Messi sich nicht persönlich um seine Steuer- und Finanzsachen gekümmert habe. Die in Barcelona erscheinende Sportzeitung "Mundo Deportivo" sprach von einer "Verfolgung" und warnte, das Urteil sei für Spaniens Fußball sehr gefährlich: "Will man denn, dass er (Messi) Spanien verlässt?"

Die Entscheidung des Obersten Gerichts wird wohl in der Tat den Spekulationen um die Zukunft des Argentiniers neue Nahrung geben. Messi hat seinen im Juni 2018 auslaufenden Vertrag mit den Katalanen noch nicht verlängert. Barcelona-Boss Josep Bartomeu versicherte mehrfach, die Verlängerung sei nur eine Frage der Zeit. Nach Medienberichten wird der Fußballer von Clubs aus der englischen Premier League und auch von Paris Saint-Germain heftig umworben.

Mitteilung des Obersten Gerichts, Spanisch

Urteil des Landgerichts von Barcelona, Spanisch

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.