Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Touren
  3. Wandertouren
  4. Wandern im Scheppacher Forst: Windkraft und Wunderwaffe

Wandern im Scheppacher Forst: Windkraft und Wunderwaffe

Wanderung im Scheppacher Forst: Beim Wandern gibt es viel zu entdecken.
5 Bilder
Wanderung im Scheppacher Forst: Beim Wandern gibt es viel zu entdecken.
Foto: Maximilian Czysz

Bei einer Wanderung im großen Scheppacher Forst treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Erleben Sie beim Wandern eine Zeitreise.

Zugegeben: Landschaftlich kann die Runde im Scheppacher Forst keine besonderen Höhepunkte bieten. Dafür werden die knapp elf Kilometer auf breiten Forstwegen zu einer ganz besonderen Zeitreise. An der Autobahn treffen sich Vergangenheit und Gegenwart.

Auf der Wandertour durch den Scheppacher Forst gibt es spannende Geschichten

Dort, wo im geheimen Waldwerk namens Kuno während des Zweiten Weltkriegs Hitlers Wunderwaffe Me 262 entstand, ragen jetzt moderne Windkraftanlagen in den Himmel. Die acht Türme mit dem roten Ring haben eine Nennleistung von jeweils 2400 Kilowatt. Bei einer Nabenhöhe von 141 Metern und einem Rotordurchmesser von 117 Metern sind sie knapp 200 Meter hoch. Zum Vergleich: Das Ulmer Münster misst 162 Meter, der Kölner Dom bringt es auf 157 Meter. Wer die Runde durch den Scheppacher Forst läuft, kann sich fast direkt unter Windkraftanlage Nummer 3 stellen und in den Himmel peilen. Doch zunächst einmal geht es ab Gabelbachergreut etwa eine Stunde durch den Wald. Vorbei an der Waldinsel und am Talhaus wird das Dröhnen des Autobahnverkehrs immer deutlicher. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dröhnten hier nur die Me   262-Maschinen. Die revolutionären Strahltriebwerke wurden getestet, ehe die Düsenjets auf der kerzengeraden Autobahn in Richtung Westen abhoben.

Dort wandern Sie durch eine ehemalige Rüstungsstätte

Rund 70 Maschinen sollen in den letzten Kriegsmonaten 1945 im Waldwerk Kuno II gebaut worden sein. Zwangsarbeiter mussten dafür im Herbst 1944 tausende Tonnen Erdreich bewegen und eben so viel Beton gießen, um im Schutz des dichten Fichtenwalds die Rüstungsstätte aus dem Erdboden zu stampfen. Später wurden auch rund 200 jüdische Frauen im Waldwerk ausgebeutet. Insgesamt kamen etwa 1000 Frauen in Viehwaggons aus den Konzentrationslagern Ravensbrück und Bergen-Belsen nach Burgau. Die Berichte von Überlebenden schildern die Zustände dort: Zu essen gab es am Tag nur eine Scheibe Brot und Wassersuppe. Wer im Kuno-Werk arbeitete, erhielt eine zusätzliche Scheibe. Die Frauen mussten unter anderem die Düsenjäger mit Farbe besprühen. Nach Kriegsende blieb von der geheimen Rüstungsstätte des NS-Regimes, die bis kurz vor dem Einmarsch der US-Soldaten im April 1945 unerkannt geblieben war, wenig übrig. Die Bevölkerung schlachtete die zerschossenen Flugzeuge an der Autobahn aus. Auch aus dem Werk wurde alles Brauchbare abmontiert und abtransportiert. Wer heute im Waldstreifen links der Zufahrt zum einige hundert Meter entfernten Windrad geht, entdeckt die alten Betonfundamente und Gräben. Dazwischen liegen noch Scherben, Reste der Eternit-Dächer und verrostete Kanister auf dem Waldboden.

Die Wanderung endet in Gabelbachergreut

Nach der abenteuerlichen Suche und dem Abstecher zur Windkraftanlage geht es über die Grünbrücke wieder in den südlichen Teil des dunklen Scheppacher Forsts. Bei der Waldinsel bietet sich eine letzte Rast an, ehe in Gabelbachergreut die Zeitreise zu Ende ist.