1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. 97 Kuchen waren beim Donautal-Radelspaß nicht zu viel

Landkreis Dillingen

18.09.2018

97 Kuchen waren beim Donautal-Radelspaß nicht zu viel

Dich an dicht reihen sich die Radler beim Radelspaß 2018. Man will nicht übertreiben und genaue Zahlen zu nennen sei schwierig, sagt Angelika Tittl von Donautal-Aktiv. Aber sie schätzt, dass es etwa 10000 bi 11000 Radler waren, welche die Strecke am Sonntag abfuhren. Das Foto hat Manfred Selzle mit einer Drohne zwischen Wittislingen und Maria Medingen aufgenommen.
Bild: Manfred Selzle

Die Aktion von Donautal-Aktiv lockte mehr als 10000 Menschen auf ihren Rädern in die Natur. Eine Bilanz.

Angelika Tittl von Donautal-Aktiv war schon am Sonntagnachmittag optimistisch: Am Donautal-Radelspaß nahmen in diesem Jahr noch mehr Menschen teil als jemals zuvor. „Es war ein Radelstrom, der einfach nicht abgerissen ist“, sagt sie am Montag. Genaue Zahlen zu nennen, das sei schwierig. Und übertreiben wolle sie auch nicht. Aber sie schätzt, dass es etwa 10000 bis 11000 Menschen waren, die am Samstag am Radelspaß teilgenommen haben. Dazu kommen noch die vielen Menschen, die die Strecke bereits am Samstag abgefahren sind. Und am Montag klingelte das Telefon bei Donautal-Aktiv mehrfach. Die Menschen wollten wissen, ob die Schilder noch stehen – sie wollten den Radelspaß nachholen. Die Schilder wurden aber schon ab 7.30 Uhr wieder abgebaut, wegen der Genehmigung, die nur fürs Wochenende galt.

Viele positive Rückmeldungen

Das Feedback sei überwältigend gewesen, erzählt Tittl. Bei ihrem Stand an der Strecke hätte ihr Team viele positive Rückmeldungen bekommen. Das sei immer so, „aber es war in diesem Jahr schon besonders ausgeprägt“. Sie habe sich auch ein wenig auf den Parkplätzen umgesehen. Nicht nur die Plätze, die im Radelspaß-Flyer eingezeichnet waren, waren gefüllt. Und die Kennzeichen verrieten, dass viele Menschen eine weite Anreise auf sich genommen haben, um dabei zu sein. Dass hohe Interesse habe Donautal-Aktiv auch an den Zugriffzahlen auf der eigenen Internetseite gesehen, die in der Woche vor der Veranstaltung nach oben schnellten. Auch die Warm-up-Party am Samstag sei ausgesprochen gut besucht gewesen. Die ersten Radler kamen bereits am Nachmittag nach Syrgenstein, dazu schlenderten zahlreiche Syrgensteiner an die Bachtalhalle. Ab 19 Uhr gab es kaum mehr freie Plätze, später feierten mehr als 1000 Besucher bis in die Nacht.

Wie groß der Andrang dann am Sonntag war, zeigte sich auch bei den Ständen der Vereine am Rand der Strecke. Tittl erzählt, in Syrgenstein habe man ihr erzählt, man habe 97 Kuchen vorbereitet. Am Ende waren nur noch sechs Stücke übrig.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

E-Bikes auch beim Radelspaß im Trend

Dass der Radelspaß immer mehr Menschen anzieht, habe mehrere Gründe. Eine Rolle spielten etwa die immer weiter verbreiteten E-Bikes. Die ermöglichen es Menschen, die sich die Strecke allein mit Muskelkraft nicht zugetraut hätten, Teil der Aktion zu sein. Einige wenige müsste man aber erinnern, dass es sich um eine Genussradfahrt handelt, nicht um eine Rennen.

Und das Wetter spielte auch mit. „Wir planen nach dem Mondkalender“, sagt Tittl. Ob es damit zusammenhängt, dass Donautal-Aktiv so sehr von den Launen der Natur begünstigt wurde, sei aber schwer zu sagen. „Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer“, sagt Tittl. Das Bestreben sei aber nicht, irgendwann 20000 Teilnehmer zu haben. Dann müsste man schließlich auch das Konzept und die Strecken ändern und große Straßen sperren – das wäre nur schwer möglich.

DSC_2499.jpg
208 Bilder
Fotos vom Radelspaß 2018
Bild: Karl Aumiller und Cordula Homann

„Das Wetter am Radelspaß-Wochenende war hervorragend. Doch das allein würde nicht tausende Radler ins Schwäbische Donautal locken“, war sich auch der Dillinger Landrat und Donautal-Aktiv Vorsitzende Leo Schrell sicher. Aus seiner Sicht war vielmehr die professionelle Organisation durch das Team von Donautal-Aktiv ausschlaggebend für das reibungslose Zusammenwirken der Verwaltungsgemeinschaft Syrgenstein, den Bauhöfen der Streckenkommunen, der Feuerwehren, der Polizei und der vielen Veranstalter entlang der Strecken. Daher dankte Schrell, stellvertretend für den Vorstand von Donautal-Aktiv, allen Beteiligten für das Engagement. Die langjährige Kooperation der Tourismusorganisationen der Landkreise Dillingen, Günzburg und Heidenheim zahle sich aus, das sehe man am weiter wachsenden Zuspruch.

Der Organisation, für die Donautal-Aktiv immerhin 30 Einzelveranstaltung koordinieren musste, sei zwar eine Anstrengung, sagt Tittl. Eine Müdigkeit stelle sich aber nicht ein. Am Montagmorgen im Büro habe sie gedacht: „Schade, dass es schon vorbei ist.“ Dass die Veranstaltung so gut gelungen ist, gebe Antrieb für nächstes Jahr. 2019 findet die Zentralveranstaltung dann in Burgau statt. (mit pm)

Lesen Sie dazu auch: Rekordverdächtiger Radelspaß in der Region

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren