1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Alle glücklich, alle friedlich

Wertinger Stadtfest

06.08.2017

Alle glücklich, alle friedlich

Copy%20of%20IMG_3095.tif
3 Bilder
Die Schiffschaukel war erneut ein absoluter Publikumsrenner und bis Einbruch der Nacht fast ständig besetzt.
Bild: Benjamin Reif

Auch am Samstag hatten die Besucher Glück mit Wetter – und ihren Mitmenschen. Ohne Stress konnte jeder einen weiteren herrlichen Sommerabend verbringen

Der Start am Freitag war schon gut, die Fortsetzung am Samstag noch besser. Beim Wertinger Stadtfest war der Besucherandrang schon gegen 19.30 Uhr so groß, dass es auf der Hauptstraße schwer war, sich durch die Menschenmassen zu bewegen. Fast unmöglich, sich ohne ein paar unbeabsichtigte Rempler abzubekommen, an die Essensstände oder die Bühnen zu drängen. „Beabsichtigte“ Rempler gibt es dagegen überhaupt nicht zu vermelden: Bei der Polizeistation Wertingen ziehen die Beamten am Sonntagmittag das bestmögliche Fazit: Nicht ein Vorfall wurde der Polizei gemeldet, nicht einmal musste sie ausrücken. Die Wertinger feierten lange und friedlich bis in die Nacht hinein zwischen Marktplatz und Zusaminsel.

Die musikalische Untermalung war am Samstag dabei noch einmal deutlich vielseitiger als am Freitag. Am Marktplatz gab es quasi „Hausgemachtes“ – feiner Jazz von der Bigband der Stadtkapelle Wertingen. Carola Egger unterstützte als Sängerin. Die Bigband brachte einen entspannten Mix aus poppigen und jazzigen Klängen für die Gäste, die noch den letzten Platz auf den Bierbänken besetzten.

Großer Andrang herrschte auch bei der „Why not Band“ am Würfel. Die Musiker bewiesen schon bei der Wahl der Outfits, dass der kernige Sound der amerikanischen Truckstops und Ranches ihnen am Herzen liegt. Cowboyhüte und lange Bärte inklusive. Mit enormer Spielfreude und lustigen Ansagen schafften sie es mühelos, die Menge auf ihre Seite zu ziehen. Trotz des regen Durchgangsverkehrs an ihrer Bühne vorbei machten viele Besucher bei ihrer Aufforderung zum Line-Dance mit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die einen stürzten sich mitten ins Geschehen, die anderen genossen das Stadtfest auch von zu Hause aus. Jessica Kaisinger und ihre dreijährige Tochter Sophia freuten sich über die Aussicht, die sie von ihrer Wohnung aus auf das Wertinger Stadtfest hatten. Zumindest am Freitag – am Samstag ging es dann mit der fünfjährigen Melissa, Papa, Oma und Opa hinein ins Getümmel. „Am meisten Spaß haben wir mit der Schiffschaukel“, sagen Mutter und Tochter.

Alle Hände voll zu tun hatten auch die Bedienungen, um dem Appetit der Gäste gerecht zu werden. Am Marktplatz wurden dafür quadratmetergroße Tablets benutzt, um die Gerichte an den Gast zu bringen. Und auf der Zusaminsel gab es, gastronomisch gesprochen, ein exquisites musikalisches Zwei-Gänge-Menü für die Gäste. Schon ab 17 Uhr gab es jazzige Klänge vom Quattrofoglio Saxophonquartett, bevor dann die Wertinger Band „China Room“ die Bühne bespielte. Mit ihrem vielschichtigen Sound, der Elemente von Blues und Pop mit Anklängen an Heavy Metal verband, lieferten sie mehr als nur Berieselung für die Gäste, die auf der Zusaminsel entspannten, weitab vom Gedränge am Marktplatz. So fand jeder Gast sein Plätzchen, um das Stadtfest auf seine Art zu genießen. (mit bbk)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SAM_8018(1).tif
Allmannshofen/Koster Holzen

Prächtige Kulisse beimAdventsmarkt im Klotzer Holzen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen