Newsticker
Corona-Gipfel: Kostenlose Schnelltests sollen ab nächster Woche möglich sein
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Ins einstige Wertfleisch-Gebäude in Geratshofen kommt Leben

Wertingen

25.01.2019

Ins einstige Wertfleisch-Gebäude in Geratshofen kommt Leben

Der Wertinger Bauausschuss hat der Sanierung des ehemaligen Wertfleisch-Gebäudes in Geratshofen (links) zugestimmt. Thomas Balletshofer, Spezialist für Wärmetechnik, kann damit – sobald das Landratsamt grünes Licht gegeben hat – mit der Sanierung beginnen. Bis Ende des Jahres will er mit seiner Firma dorthin umziehen.
Bild: Bärbel Schoen

Der Laugnaer Thomas Balletshofer will den „Schandfleck“ sanieren. Entstehen soll ein moderner Betrieb für Wärmetechnik. Der Bauausschuss in Wertingen gab grünes Licht.

Den Plänen von Thomas Balletshofer, in Wertingen das ehemalige Wertfleisch-Gebäude in einen modernen Betrieb für Wärmetechnik umzubauen, steht von Seiten des Wertinger Bauausschusses nichts mehr im Weg. Die Mitglieder stimmten am Mittwochabend dem Bauantrag des Installations- und Heizungsbaumeisters einstimmig zu. Bis der Bauherr allerdings mit der Sanierung beginnen kann, werden noch sechs bis acht Wochen vergehen. Das Landratsamt muss noch grünes Licht geben.

Umzug von Laugna nach Geratshofen

Seit Balletshofer das 4433 Quadratmeter große Gelände am Rande des Wertinger Ortsteils Geratshofen erworben hat, sind kleinere, nicht genehmigungspflichtige Vorarbeiten im Gange. Über seinen neuen Besitz ist der 42-Jährige sehr glücklich: „Die Bausubstanz ist tadellos.“ Weil sein Betrieb in Laugna aus alles Nähten platze, hatte er schon länger Ausschau nach Alternativen gehalten. Bei der Übergabe seien die Räume „picobello“ gewesen. „Man hätte vom Boden essen können, so sauber war alles.“ Fleischreste, Blut oder Spuren des früheren Metzgereibetriebes konnte Balletshofer nicht finden. Klar, der Gammelfleischskandal auf diesem Grundstück habe die Wertinger erschüttert, er sorgte deutschlandweit für Schlagzeilen. „Wertingen ist so bekannt geworden“, lacht Balletshofer. Seit 2007 stand das Gebäude leer. Der Putz bröckelte in den vergangenen Jahren ab und machte den zweistöckigen Bau von außen langsam unansehnlich. Die alten Geschichten wird Balletshofer natürlich nicht vergessen, haftet dem Gebäude immer noch das negative Image an. Doch der selbständige Handwerker richtet seinen Blick auf die Zukunft. Die Lage sei hervorragend, direkt am Eck einer stark frequentierten Straße, eingebunden in ein florierendes Gewerbegebiet.

Nach der Sanierung soll der Betrieb ein Blickfang sein. Balletshofer hat genaue Vorstellung von seinem Besitz: Schöne Büroräume, in denen Kunden empfangen werden können, eine geräumige Werkstatt und große Lagerhallen. „Das wird toll.“ Bis Ende des Jahres will er den Umzug von Laugna nach Geratshofen schaffen. Vier Mitarbeiter, davon eine Büroangestellte, sind aktuell beschäftigt. Durch die räumliche Erweiterung könnte sich auch eine personelle Aufstockung ergeben. Außerdem will Balletshofer bis zum Umzug einen Lehrling finden. „Die Auftragsbücher sind voll“, sagt er. Anlagenmechaniker für Sanitär und Heizung seien stark gefragt.

Ein Schandfleck weniger in Wertingen

Von Seiten der Stadt ist man froh, einen Schandfleck weniger zu haben. „Das ist eine Bereicherung für uns“, sagt Johann Meitinger, der Leiter der Baubehörde. Die Umbauwünsche, die Balletshofer jetzt vor dem Ausschuss vorgelegt hat, fanden deshalb ein durchwegs positives Echo. Veränderungen sind vor allem an Fenstern, Toren und Garagen vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:

Wertingen: 190.000 Euro mit Ekelfleisch umgesetzt

Ekelfleisch: Metzger wehrt sich gegen Berufsverbot

Ein neuer Betrieb zieht auf das ehemalige Wertfleisch-Gelände

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren