Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Infrastruktur: Regierung will "mehr Tempo" beim Bau von Straßen und Schienen

Infrastruktur
18.07.2018

Regierung will "mehr Tempo" beim Bau von Straßen und Schienen

Die Bundesregierung will den Bau und die Erneuerung von Straßen beschleunigen.
Foto: Arne Dedert, dpa (Symbolbild)

In Deutschland müssen viele Straßen und Schienen erneuert oder gebaut werden. Die Regierung will das beschleunigen und brachte einen Gesetzentwurf auf den Weg.

Angesichts von Problemen bei der alternden Verkehrsinfrastruktur in Deutschland will die Bundesregierung den Bau von Straßen und Schienen beschleunigen. Das Kabinett brachte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf den Weg. Der Minister versprach "mehr Tempo beim Infrastrukturbau" durch das Planungsbeschleunigungsgesetz. Kritik kam von Grünen und Umweltverbänden. Der Koalitionspartner SPD bezeichnete das Vorhaben als nicht ausreichend.

Das Planungsbeschleunigungsgesetz soll dafür sorgen, dass zur Verfügung stehende Investitionsmittel schnell in Sanierungs-, Aus- und Neubauprojekte gesteckt werden können. So sollen Klagewege zügiger abgeschlossen und Doppelprüfungen vermieden werden. In bestimmten Fällen soll bereits vor Erlass des Planfeststellungsbeschlusses mit vorbereitenden Maßnahmen oder Teilmaßnahmen von Bauarbeiten begonnen werden können.

Gleichzeitig soll das Gesetz die Transparenz und die Digitalisierung bei der Bürgerbeteiligung stärken. So sollen Bauträger verpflichtet werden, alle Planungsunterlagen im Internet zu veröffentlichen.

"Das Ziel lautet: Engpässe beseitigen und dabei keine Zeit verlieren!" erklärte Scheuer. Er versprach: "Die Planungs- und Genehmigungsverfahren werden einfacher, effizienter, transparenter, und schneller."

Der Verkehrsminister hatte wiederholt kritisiert, dass die Verfahren in Deutschland zu lange dauern. Einer aktuellen Umfrage zufolge sehen sich bereits zwei Drittel der Unternehmen hierzulande durch Infrastrukturmängel beeinträchtigt. Marode Straßen und Brücken bereiten demnach die größten Probleme.

Es gibt Kritik am beschlossenen Gesetzentwurf

Umweltverbände und die Grünen kritisierten den im Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf. Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, bezeichnete den Text als "Etikettenschwindel". "Die Planungen von Verkehrsprojekten werden mit dem vorgelegten Gesetzentwurf kaum beschleunigt, dafür aber Rechtsschutz- und Beteiligungsstandards abgebaut."

Kühn kritisierte unter anderem die Pläne für mögliche "vorbereitende Maßnahmen" ohne Planfeststellungsbeschluss, etwa Waldrodungen. "Damit werden Tatsachen geschaffen und statt auf Dialog auf Konfrontation gesetzt." Völlig fehlen würde in dem Gesetzentwurf eine Planungsbeschleunigung für Investitionen im öffentlichen Nahverkehr.

Die Umweltverbände BUND, Deutsche Umwelthilfe und Nabu kritisierten die Regierungspläne als "ungeeignet". Mit den geplanten Einschränkungen des Umweltrechts und den damit zu erwartenden Klagen würden Verfahren verzögert und nicht beschleunigt.

Der Koalitionspartner SPD forderte eine weitergehende Reform. "Wir müssen bei den Planungen besser werden, um schneller in unsere Straßen, Schienen und Wasserwege investieren zu können", erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sören Bartol. Scheuers Gesetzentwurf könne dafür "ein erster Schritt sein", reiche aber noch nicht aus. "Da müssen wir noch mutiger sein."

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) erklärte derweil, einige Regeln des Gesetzentwurfs ließen sich auch auf den Ausbau der Stromnetze übertragen. Es gebe "etliche Stellschrauben, um die Verfahren effizienter und zeitlich beschleunigt durchzuführen", erklärte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer. (afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.