Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Wirecard: Brauns Verhalten war respektlos, aber nicht justiziabel

Wirecard: Brauns Verhalten war respektlos, aber nicht justiziabel

Kommentar Von Christian Grimm
19.11.2020

Für Ex-Wirecard-Chef Markus Braun geht es im Untersuchungsausschuss vor dem Bundestag nicht mehr darum, seinen Ruf zu retten.

Der gestürzte Wirecard-Chef Markus Braun hat seinem Ruf als Dr. Seltsam vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages alle Ehre gemacht. Bis auf eine kurze Einlassung zu Beginn seiner Befragung schwieg der 51-Jährige zu den Fragen der Abgeordneten. Er ließ sie auflaufen und berief sich dabei auf sein Recht, die Aussage zu verweigern.

Die Volksvertreter reagierten empört, beklagten fehlenden Respekt vor dem Parlament, der Öffentlichkeit und dem Rechtsstaat. Dieser Vorwurf ist zutreffend, aber er ist nicht justiziabel. Braun machte zunächst von seinem Recht Gebrauch. Ob er es zu großzügig ausgelegt hat, wird wahrscheinlich der Bundesgerichtshof entscheiden. Auch das gehört zu diesem Rechtsstaat. Aus der Perspektive des Beschuldigten ist die Taktik, den Mund zu halten, sinnvoll.

Ex Wirecard-Vorstand Markus Brauns Ruf ist ruiniert - so oder so

Denn die Affäre Wirecard ist derart verstrickt und verworren, dass Braun heute nicht wissen kann, was später in dem ihm bevorstehenden Prozess gegen ihn verwendet werden könnte. Er hat den Auftritt in Berlin mit seinem Rechtsbeistand vorbereitet, der besser einschätzen kann, was seinem Mandanten droht. Die Chance, den Auftritt vor dem Bundestag als Bühne zu nutzen, um sich zu erklären oder gar bei den geprellten Anlegern zu entschuldigen, war für Braun in Wahrheit keine. Denn sein Ruf ist ruiniert – so oder so.

Für Gläubiger, die viel Geld verloren haben, ist das menschlich bitter. Andererseits nützten ihnen warme Worte auch nichts. Das Geld ist weg und die Chancen stehen schlecht, dass noch nennenswerte Beträge irgendwo zurückgeholt werden können. Für Braun kommt es nur darauf an, wie er die Zahl der Jahre im Gefängnis drücken kann. Auch das ist egoistisch, aber verständlich. Wer handelte in seiner Lage anders? Dr. Seltsam verhielt sich rational.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Ex-Wirecard-Chef: "Ich wohne in der JVA Augsburg"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.11.2020

"berief sich dabei auf sein Recht, die Aussage zu verweigern."

Das ist sein Recht. Das ist moralisch auch nicht verwerflich.

20.11.2020

Das sehe ich exakt genau so. Aber es ist halt nun mal so, wenn zwei das gleiche tun ...