1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Reinigungskräfte planen Proteste und Warnstreiks an deutschen Flughäfen

Flugverkehr

08.10.2019

Reinigungskräfte planen Proteste und Warnstreiks an deutschen Flughäfen

An mehreren deutschen Flughäfen kommt es am Dienstag zu Warnstreiks.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Die IG Bau hat für Dienstag zu Warnstreiks an zahlreichen deutschen Airports aufgerufen. Auch am Flughafen München gibt es Proteste.

An mehreren Flughäfen kommt es am Dienstag zu jeweils mehrstündigen Arbeitsniederlegungen im Reinigungssektor. Insbesondere die Airports Frankfurt, Berlin-Tegel und Münster/Osnabrück sind von den Warnstreiks betroffen.

Mit dem Warnstreik will die IG Bauen-Agrar-Umwelt den Druck im Tarifkonflikt der Gebäudereiniger erhöhen. Am größten deutschen Airport Frankfurt sollte an diesem Dienstag bereits die Nachtschicht der Flugzeugreinigung bestreikt werden, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Wie der Flughafenbetreiber Fraport und die Lufthansa am Morgen berichteten, gab es zunächst keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb. Auch für den weiteren Tag wurden demnach keine Behinderungen erwartet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Passagiere, die am Flughafen Münster/Osnabrück abfliegen, müssen den ganzen Tag mit Verzögerungen und Einschränkungen rechnen.

Warnstreiks: Flugverkehr am Flughafen München wohl nicht betroffen

Protestaktionen gibt es auch an den Flughäfen München, Düsseldorf, Stuttgart, Hannover, Dortmund und Nürnberg. Nach derzeitigem Stand ist der Flugverkehr an diesen Standorten aber nicht betroffen.

Der Tarifkonflikt in der größten deutschen Handwerkssparte mit rund 650.000 Beschäftigten ist nach sechs Verhandlungsrunden festgefahren. Die IG BAU verlangt in den Verhandlungen zum Rahmentarif unter anderem ein Weihnachtsgeld, was von den Arbeitgebern strikt abgelehnt wird. Diese hatten den Vertrag gekündigt, weil sie Teilzeitkräften keine Überstundenzuschläge zahlen wollten. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren