Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
80 Jahre Schlacht um Stalingrad: Putin droht Deutschland bei Gedenkfeier
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Gesundheit: Jedes sechste Kind in Deutschland ist chronisch krank

Gesundheit
24.06.2017

Jedes sechste Kind in Deutschland ist chronisch krank

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland sind chronisch krank. (Symbolbild)
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa (Symbolbild)

Wer in frühen Jahren an einer Allergie, an Krebs, Asthma oder Diabetes erkrankt, braucht umfassende Hilfe. Ein Experte erklärt, warum die Zahl junger Patienten zunimmt.

Die Zahl der chronisch kranken Kinder und Jugendlichen steigt in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Professor Michael Frühwald, der Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum Augsburg, bestätigt dies. Er erklärt die Gründe: Zum einen kann die moderne Medizin immer mehr jungen Patienten helfen, die etwa mit einem Herzfehler auf die Welt kommen oder früh an Krebs oder Mukoviszidose erkranken. „Viele akut lebensbedrohende Krankheiten werden zu chronisch lebensbegleitenden“, sagt Frühwald. Hinzu komme aber, dass etwa die Zahl der jungen Diabetes-Patienten aufgrund von starkem Übergewicht steige und es mehr psychosomatische Störungen gebe.

Kinder und Jugendliche leiden unter zahlreichen physischen und psychischen Krankheiten

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte haben jedes sechste Kind und jeder vierte Jugendliche, die in eine Kinderarztpraxis kommen, eine chronische Grunderkrankung. Dazu zählen etwa Allergien, Asthma, Krebs, Neurodermitis, chronische Darmentzündungen, Rheuma, Epilepsien und Aufmerksamkeitsdefizitstörungen wie ADS und ADHS.

So manche Krankheit ließe sich nach Einschätzung von Professor Frühwald aber auch vermeiden. Mit großer Sorge beobachten der 51-Jährige und sein Team nicht nur die stark steigende Zahl von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen. Immer mehr Heranwachsende kämen ins Klinikum mit psychosomatischen Verhaltensauffälligkeiten, die nicht selten ihren Ursprung auch in einem ungesunden Medienkonsum hätten. „Hier muss sich die Gesellschaft schon auch fragen, was sie den Kindern und Jugendlichen vorlebt. Wenn Erwachsene ständig an ihrem Smartphone hängen und daddeln, dürfen sie sich nicht wundern, wenn ihre Kinder es ihnen nachtun.“ Das gelte auch für den Konsum von Drogen und Alkohol.

Es fehlt vor allem am Geld und an Kinderärzten

Doch nicht nur bei psychosomatischen oder adipösen Erkrankungen muss nach Ansicht von Frühwald die ganze Familie mit in den Heilungsprozess des jungen Patienten eingebunden werden. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte fordert eine besser aufeinander abgestimmte pädagogische Unterstützung. Doch das sehe das aktuelle Finanzierungsmodell, das sich auf Fallpauschalen konzentriert, nicht vor. Frühwald bringt es auf den Punkt: „Wenn Kinder und Jugendliche schwer erkranken, muss der ganzen Familie geholfen werden.“ Dafür aber fehle es meist am Geld. „Das System ist unterfinanziert.“

Auch das Klinikum ist nach Angaben von Frühwald auf die finanzielle Unterstützung von Vereinen und Sponsoren angewiesen, „um den jungen Patienten mehr bieten zu können, als ihnen Medikamente in den Rachen zu werfen“. Gerade die Hilfe von Psychologen, Ergo- und Psychotherapeuten müsste oft über Spenden finanziert werden. Engpässe und Probleme in der Versorgung tauchten vor allem auch am Übergang von der stationären in die ambulante Behandlung auf.

Doch es fehlt nach Einschätzung von Frühwald nicht nur am Geld. „Wir haben gerade auf dem Land auch zu wenig Kinderärzte.“ Der Beruf müsse wieder attraktiver werden. Vor allem die Bürokratie gelte es abzubauen: „Mancher Kinderarzt dokumentiert mehr, als er mit Patienten spricht.“ Und es mangle an Psychotherapeuten. Deren Wartelisten seien oft lang, dabei sei eine schnelle Hilfe nötig.

Lesen Sie auch:

Eltern müssen ihren Kindern ein Vorbild sein 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.