1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Affing packt „heiße“ Themen an

Sitzung

13.09.2019

Affing packt „heiße“ Themen an

Seit Jahren ist eine Klimatisierung für den Kindergarten in Haunswies im Gespräch. Unterm Dach sollen die kleinsten Kinder ihren Mittagsschlaf halten, doch im Sommer ist es dort häufig viel zu heiß. Jetzt hat der Bauausschuss die Anschaffung einer Klimaanlage beschlossen.

Bauausschuss vergibt im ersten Treffen nach der Sommerpause weitere Gewerke für die neue Mittagsbetreuung und arbeitet Altes ab. Das freut einen ganz besonders

Der Rohbau der Affinger Mittagsbetreuung ist in vollem Gange. Am Mittwoch vergab der Bauausschuss weitere Gewerke mit einem Volumen von rund 208000 Euro. Erfreulich laut Bürgermeister Markus Winklhofer: Die meisten Posten liegen unter den geschätzten Kosten. Einzige Ausnahme sind die Außenanlagen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Bauausschuss hatte das Außenprogramm schon einmal auf 149000 Euro abgespeckt. Dennoch belief sich das Angebot der günstigsten Firma auf 162000 Euro. Dieses Volumen geht über die Kompetenzen des Gremiums hinaus. Es fasste deshalb einen einstimmen Empfehlungsbeschluss an den Gemeinderat, das Angebot an die Firma Saule aus Augsburg zu vergeben. Den Zuschlag für die Malerarbeiten erhielt die Firma MK Color aus Gersthofen für ihr Angebot von 32000 Euro. Den Kanalanschluss mit Dükerung und Wasserleitung erstellt die Firma Spielberger aus Mönchsdeggingen für rund 79000 Euro. Außerdem ist ein eigener Stromanschluss erforderlich (LEW Verteilnetz Augsburg für 35000 Euro).

Wie Bauamtsleiter Ralf Scherbauer gestern gegenüber unserer Zeitung erklärte, liegt die Mittagsbetreuung voll im Zeitplan. Der Rohbau soll etwa Mitte Oktober fertig sein und das Bauwerk bis Weihnachten dicht sein. Gestartet wird dann im September 2020.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Insgesamt zeigte sich der Bürgermeister bester Laune. Als er nach einer Stunde die öffentliche Sitzung schloss, stellte er zufrieden fest: „Wir haben mittlerweile deutlich zugelegt, was die Kapazitäten der Verwaltung betrifft. Deshalb sind wir in der Lage, Dinge abzuarbeiten. Sehr schön. Das freut mich außerordentlich.“ Neben dem neuen Bauamtsleiter, der seit Juli im Amt ist, saß Andrea Brosch, die seit Kurzem die neue, halbe Stelle für den Sitzungsdienst besetzt. Bekanntlich war im Gemeinderat immer wieder Kritik laut geworden, alles dauere zu lange in Affing. Der Bürgermeister und Verwaltungsleiter Tilo Leister hatten stets auf die unterbesetzte Verwaltung verwiesen.

Nun wurden „heiße“ Themen angepackt, die zum Teil seit ein paar Jahren im Gespräch sind:

Schon länger wird über die Klimatisierung des Dachgeschosses gesprochen. Dort herrschen im Sommer häufig Temperaturen von über 30 Grad Celsius. Ein Mittagsschlaf ist da für die Kleinen schwierig. Nach Angaben des Personals sind die Kinder häufig schweißgebadet und erschöpft. Jetzt kommt Abhilfe. Der Ausschuss vergab die Klimatisierung an die Firma Kältetechnik Kasper Karl in Motzenhofen für rund 24000 Euro plus einen Wartungsvertrag über fünf Jahre für rund 1800 Euro. Die Elektroinstallation dafür übernimmt die Firma Ullrich aus Affing (53000 Euro).

Ein Sonnenschutz wird an der Südfassade benötigt. Gerade im Herbst und Frühjahr werden Kinder und Betreuerinnen von der Sonne extrem geblendet und es wird zu warm. Außerdem benötigt die Terrasse eine Markise, damit sich die Kinder dort im Sommer überhaupt aufhalten können. Der Auftrag für beides ging an die Firma Eidt aus Augsburg für rund 13000 Euro.

In dem Affinger Baugebiet gibt es nur acht Bäume. Jetzt kommt die Gemeinde endlich ihrer Pflicht zur Begrünung nach. Bauamtsleiter Ralf Scherbauer präsentierte nun einen von 40000 auf 25000 Euro abgespeckten Entwurf. Unter anderem werden weniger Bäume gepflanzt. Insgesamt sind elf auf öffentlichem Grund vorgesehen. Wenn das erledigt ist, will die Gemeinde auch die Grundstücksbesitzer in die Pflicht nehmen, wie Leister ankündigte. 15 Bäume, die der Bebauungsplan auf Privatgrund vorschreibt, sind noch nicht gepflanzt. Gegen die Vergabe an die Firma Saule aus Augsburg stimmte Carlos Waldmann. Er kritisierte, dass die Verwaltung die Bepflanzung nicht wie vom Gemeinderat beschlossen mit den Anwohnern abgesprochen habe. Außerdem bemängelte er, dass zum Teil für einen Baum Pflaster wieder aufgerissen werden muss. Er schlug in einem Fall vor, einen Baum stattdessen auf seinem Grundstück zu pflanzen. Dem gegenüber zeigte sich der Verwaltungschef offen.

Die Aulzhausener Feuerwehr bekommt eine Gasheizung. Der Zuschlag ging an die Firma Heizungstechnik Hammermüller aus Dasing-Taiting für rund 18000 Euro.

Der Ausschuss behandelte außerdem zahlreiche Bauanträge. Es handelte sich vor allem um kleinere Angelegenheiten, die vorwiegend unproblematisch waren. Ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage an der Derchinger Straße in Bergen lehnte das Gremium ab. Der Antrag sei formal nicht korrekt gestellt, begründete Ralf Scherbauer. Der Entwurf weicht an mehreren Stellen vom Bebauungsplan ab. Der Antragsteller müsse die Abweichung beantragen. (jca)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren