Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Geburtshilfe: Ein leerer Kreißsaal macht viele wütend

Aichach

18.11.2018

Geburtshilfe: Ein leerer Kreißsaal macht viele wütend

Ein Blick in die nagelneue Geburtenstation in Aichach: Alles bereit – nur die Hebammen fehlen.
Bild: Christoph Lotter

Plus Das Aus für die Geburtshilfestation am nagelneuen Aichacher Krankenhaus sorgt für Fassungslosigkeit, weckt aber auch Kampfgeist. Politiker kommen nicht gut weg.

„Und ich hab so gehofft, dass ich es noch schaffe, bevor sie zu machen“, dieser enttäuschte Kommentar auf unserer Facebook-Seite bringt eigentlich alles auf den Punkt: Die Schließung der Geburtsstation am Aichacher Krankenhaus ruft Frust und Verärgerung hervor. Aber auch Kampfgeist: Nicht nur Landrat und Bürgermeister wollen das Aus nicht einfach hinnehmen. Es gibt schon erste Initiativen. Gerüchte über eine bevorstehende Schließung geisterten schon länger in und um Aichach. Es hatte sich unter den Schwangeren rumgesprochen, dass Beleghebammen ans aufhören denken. Kathrin Birndorfer, Initiatorin des Aichacher Stillcafés, entschied sich zum Beispiel deshalb dazu, ihr drittes Kind zu Hause zu entbinden.

Irgendwann sei es so weit, dass Frauen ihre Kinder nur noch alleine zur Welt bringen, weite Wege auf sich nehmen müssen oder nur noch Geburten per Kaiserschnitt durchgeführt werden, fürchtet Andrea Hammer in ihrem Facebook-Beitrag. Daniela Stegmann schreibt: „Unfassbar. Hätte gehofft, dass ich in Aichach entbinden kann.“ Auch Männer berührt das Thema, wie folgender Eintrag von Maximilian Randelshofer zeigt: „Das ist eigentlich ein Skandal. Seit Jahren ist das Problem mit den hohen Versicherungsprämien bekannt. Die Bundes- und Landespolitik hat das Problem bewusst ignoriert. Zu spüren bekommen es die Hebammen, die ihren Job sicher gerne machen und die Bürger vor Ort. Ein neu eröffnetes Krankenhaus und es gibt keine Geburtenstation. Es ist einfach himmelschreiend.“

"Aichach braucht die Geburtshilfe"

Frustriert ist der Pöttmeser Bürgermeister Franz Schindele. Schwangere aus seiner Gemeinde könnten nun weder in Schrobenhausen noch in Aichach entbinden. Sie müssen für die Geburt bis nach Neuburg oder Augsburg ins Krankenhaus fahren. Auf Politiker auf Landes- und Bundesebene, ist Bürgermeister Schindele gerade nicht besonders gut zu sprechen. „Wenn das Krankenhaus eingeweiht wird, dann ist alles da, was Rang und Namen hat. Wenn es Probleme gibt, dann sind sie nicht da.“ Dabei bräuchten gerade jetzt Landrat Klaus Metzger und Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann deren Unterstützung. Dass die beiden sich für den Erhalt der Geburtenstation einsetzen, stellt Kreisrat Schindler nicht in Frage: „Die versuchen alles, davon bin ich überzeugt.“ Was ihn ärgert ist, dass Politiker im Wahlkampf von gleichen Bedingungen für Stadt und Land sprechen.

„Und wenn es um Strukturen für den ländlichen Raum geht, dann ist man allein gelassen.“ Vor rund zwei Jahren die Geburtsstation in Schrobenhausen schloss, fällt jetzt auch noch Aichach weg. „Der Pöttmeser Raum wird abgehängt“, ärgert sich Schindele. Und das gerade in einem Bereich der weh tue: „Für Familien ist das ein Rückschritt.“ Der Beruf der Hebamme müsse wieder attraktiv gemacht werden, fordert der Bürgermeister. Um für die Situation am Aichacher Krankenhaus eine Lösung zu finden, plädiert er dafür, dass sich alle an einen Tisch setzen.

Das sieht auch Kristina Kolb-Djoka so. Die Aichacher Stadträtin und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) machte zusammen mit Landtagsabgeordneter Simone Strohmayr auf Infoveranstaltungen auf die sich verschärfende Situation an den Geburtskliniken im Kreis aufmerksam. Bei Gesprächen mit schwangeren Frauen hörte sie immer wieder, dass denen „Angst und bange ist, weil sie nicht wissen, wo sie entbinden können“.

Die Aichacher müssten zusammenstehen und ein klares Zeichen setzen, schreibt Wolfgang Holzhauser. Er setzt auf Vernetzung und hat unter „Aichach braucht die Geburtshilfe“ eine eigenständige Facebook-Gruppe ins Leben gerufen.

Immerhin: Das Aichacher Krankenhaus nimmt wieder Notfälle auf.

Geburtshilfe: Ein leerer Kreißsaal macht viele wütend
22 Bilder
Das Krankenhaus in Aichach zieht um
Bild: Nicole Simüller


Lesen Sie dazu auch den Kommentar "Aus für Aichacher Geburtshilfe - die Wut und die Chance"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2018

Ich finde es auch bedauernswert wie dieses Problem im unserem "Wohlstandsland" von den Politikern ignoriert wird, bzw. das diese nichts zustande bringen und die "kleinen" Kommunalpolitiker allein gelassen werden.
Es icht ja nicht "nur" AIC und SOB betroffen, das zieht sich ja durch das ganze Land.
Wo is er jetzt der Herr Söder? Sind die Häppchen der Einweihung schon aufgegessen und die Wahlkampfveranstaltung zur Eröffnung zufrieden beendet? Er ist doch so gern in AIC ( oder hab ich da was falsch in Erinnerung? ).
Dem Deutschen Staat ist der eigene Nachwuchs nichts mehr wert. Den holen die uns schon vorgewachsen aus anderen Ländern :( .
Aber das betrifft ja auch das ganze Gesundheitssystem.

Leider habe ich kein FB und werde auch keines haben. Schade das sich heutzutage alles weitere auf FB abspielt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren