Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. In Kühbach entstehen im Herbst 2021 neue Bauplätze

Kühbach-Unterbernbach

24.06.2020

In Kühbach entstehen im Herbst 2021 neue Bauplätze

Die Gemeinde Kühbach plant neue Bauplätze.
Bild: Sebastian Kahnert, dpa (Symbol)

Plus In Kühbachs Ortsteil Unterbernbach sollen neue Bauplätze entstehen. Die Gemeinde will das Baugebiet „An der Rettenbacher Straße“ so schnell wie möglich erschließen.

So schnell wie möglich, spätestens im Frühjahr, will die Gemeinde Kühbach die Arbeiten für die Erschließung des Baugebietes „An der Rettenbacher Straße“ im Ortsteil Unterbernbach ausschreiben. In der Sitzung am Dienstag stellte das Ingenieurbüro Mayr aus Aichach die Straßenplanung vor. Planer Michael Mayr schätzte, dass die Erschließung, einschließlich Kanalbau rund 550.000 Euro koste.

Um die Höhenlage des Geländes auszugleichen, sieht die Planung vor, dass die westliche Zufahrt des Baugebietes Richtung Osten ein einheitliches Gefälle hat. Planer Mayr erklärte: „Das ist wichtig, damit wir kein Problem bei einem extremen Regenereignis haben.“ Die Konsequenz ist, dass die Erschließungsstraße dadurch verhältnismäßig hoch liegen wird. Dadurch würden die Häuser relativ hoch rauskommen, sagte Mayr. „Bautechnisch ist das aber nicht anders machbar.“

Neues Baugebiet in Kühbach: Grundwasser beeinflusst Planung

Weil laut einem Bodengutachten der Grundwasserstand in dem Baugebiet relativ hoch ist, sieht Mayr beim Kanalbau ein sogenanntes reduziertes Mischsystem vor. Neben einem Schmutzwasserkanal wird auch das Oberflächenwasser in das Kanalsystem abgeleitet. Die günstigere Variante, nämlich das Oberflächenwasser versickern zu lassen, sei wegen des hohen Grundwasserstandes nicht möglich, erklärte der Planer.

 

Auf den zehn Grundstücken sah er deshalb jeweils einen Regenspeicherschacht vor, der an das Kanalsystem angeschlossen ist. Vom Schacht aus führt ein Notüberlauf in den Mischwasserkanal. Mayr zu der Lösung: „Eine ökologisch sinnvolle Geschichte, aber sie kostet natürlich auch etwas.“ 9000 bis 10.000 Euro würde ein solcher Schacht kosten, schätzte er. Darüber, wie diese Kosten auf die Grundstückseigentümer umgelegt werden, will der Gemeinderat noch entscheiden.

Erschließung des Kühbacher Baugebiets wird etwa 550.000 Euro kosten

Insgesamt ging der Planer davon aus, dass die Erschließung des Baugebietes rund 550.000 Euro kosten werde. Etwa 190.000 Euro machen davon die reinen Straßenbaukosten aus. Der Gemeinderat stimmte der Straßenplanung zu und beauftragte das Ingenieurbüro, die Planung für die Entwässerung anzufertigen. So schnell wie möglich, spätestens im Februar 2021, möchte Bürgermeister Karl-Heinz Kerscher die Aufträge für die Erschließung vergeben. Voraussichtlich im Herbst 2021 könnten dann die Bauherren loslegen.

Kühbachs Feuerwehr bekommt neue Schutzkleidung

Auch die Schutzkleidung der Freiwilligen Feuerwehr Kühbach war Thema in der Sitzung. Rund 20 Jahre alt ist die Schutzkleidung der freiwilligen Feuerwehren im Kühbacher Gemeindebereich. Der Gemeinderat war sich einig, dass neue Kleidung sinnvoll sei. Die Anschaffung plante er aus einem bestimmten Grund für heuer, obwohl die Schutzkleidung mehr kostet, als im Investitionsplan an Ausgaben vorgesehen ist.

Von den rund 25.000 Euro, die dort für Feuerwehrbedarf eingeplant sind, seien bereits etwa 7000 Euro für einen Container für die Feuerwehr ausgegeben worden, teilte Bürgermeister Karl-Heinz Kerscher mit. Damit sind im Investitionsplan eigentlich nicht mehr genug Mittel übrig, um die rund 87.000 Euro für die neue Schutzkleidung zu finanzieren. Im kommenden Jahr wäre das mit geplanten Ausgaben in Höhe von 100.000 Euro kein Problem.

Die im Juli anstehende Senkung der Mehrwertsteuer würde jedoch eine Ersparnis von rund 2200 Euro bedeuten. Der Gemeinderat stimmte deshalb geschlossen dafür, die Schutzkleidung noch in diesem Jahr als außerplanmäßige Anschaffung zu bestellen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren