Newsticker

RKI: Gesundheitsämter melden knapp 7000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Sparkasse: Marsch mit Proviant durch das lange Zinstal

Bilanz

29.04.2015

Sparkasse: Marsch mit Proviant durch das lange Zinstal

3 Bilder

Im ersten kompletten Jahr nach der Bankenfusion hat Aichach-Schrobenhausen auch bei niedrigen Zinsmargen Geld verdient.

Seit dem 1. Juli 2013 sind sie gewissermaßen ein Paar, die ehemaligen Stadtsparkassen von Aichach und Schrobenhausen. Nun legte die Sparkasse Aichach-Schrobenhausen die Bilanz für das Jahr 2014 vor, für das erste Jahr nach der Fusion also. Bei der Jahrespressekonferenz erklärte Birgit Cischek, die Vorsitzende des Vorstands: „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Da haben unsere Mitarbeiter toll gearbeitet.“ In den wesentlichen Bereichen bewegen sich die Zahlen auf dem Niveau des Vorjahres oder darüber. Die Bilanzsumme beläuft sich auf 1,248 Milliarden Euro, gut sechs Millionen mehr als 2013. In diesem Stil laufen die Geschäfte 2015 weiter, wobei man im Kreditgeschäft weiterhin ein intensives Wachstum verzeichnet.

Mittelfristig sei aber damit zu rechnen, dass die Zinsüberschüsse weiter sinken, das werde sich dann auch auf den Gewinn negativ auswirken. Vorstandsmitglied Michael Appel äußerte sich zu den Konsequenzen, die sich aus Veränderungen der Gesellschaft ergeben: „Die Zeiten werden nicht einfacher, aber dafür sind wir gut aufgestellt.“ Das lange Zinstal war bei der Vorstellung der Bilanz ein zentrales Thema. „Wir kommen gut durch die Niedrigzinsphase, wir haben genügend Reserven“, betonte Birgit Cischek. Diese Phase könnte ihrer Ansicht nach noch einige Jahre anhalten. Für so eine lange Strecke ist es gut, wenn eine Bank genügend „Proviant“ (sprich Eigenkapital) im Rucksack hat. Die für das Kreditgeschäft aussagekräftige sogenannte Eigenmittelquote beträgt 16,9 Prozent (ein Verhältnis von Eigen- und Gesamtkapital). Die bilanziellen Eigenmittel betragen 112,9 Millionen Euro. Die sogenannte Eigenkapitalquote (Verhältnis von Kernkapital zu Bilanzsumme) beläuft sich auf 6,7 Prozent und liege damit über dem Durchschnitt in Bayern.

Betont wurden von den Mitgliedern des Vorstands, dass von Montag bis Freitag Servicezeiten von 8 bis 20 Uhr angeboten werden. Sollte Bedarf bestehen, könne man mit den Beratern auch einen Termin am Samstag vereinbaren. Herausgestellt wurde die Nähe zu den Kunden, denen insgesamt 23 Filialen zur Verfügung stehen und die auch zu Spezialisten aus den Bereichen Versicherungen und Wertpapiere kommen können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Kredite an Kunden sind von 653 auf 677 Millionen Euro gestiegen. 111 Millionen Euro an Fördergeldern wurden vermittelt. Ein Thema, das durchaus auch für Privatpersonen von Bedeutung sein kann, etwa dann, wenn eine energetische Sanierung ansteht. Wie Michael Appel darlegte, wollen sich die Leute derzeit bei Darlehen lange binden, bei der Anlage von Geldern aber bevorzugen sie kurze Fristen. Im Immobilienbereich wurden 115 Objekte vermittelt für einen Gesamtwert von 20 Millionen Euro. Hier hieß es, die Nachfrage sei deutlich höher als das Angebot. Der Umsatz bei den Wertpapieren betrug 113 Millionen Euro. In den knapp 10000 Depots lagern Papiere, die einen Wert von 271 Millionen Euro darstellen.

Wichtig war den Chefs des Hauses, die Unternehmensphilosophie zu vermitteln. Sie beruhe auf drei Slogans: Menschen verstehen, Sicherheit geben und Zukunft denken. Für die Renovierung des Sparkassen-Spiegelsaals Schrobenhausen hat diese Sparkasse 320000 Euro ausgegeben. Aus dem Zweckertrag des PS-Sparens flossen 37000 Euro als Spenden an 71 Einrichtungen. 44 Prozent der Kunden nutzen bereits das Online-Banking und knapp 2800 Kunden verwenden die Applikationen der Sparkasse.

Ärger, da mit enorm viel Arbeit verbunden, bereitet der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen die verstärkte Regulatorik. Michael Appel wurde deutlich: „Das ist unsere größte Sorge.“ Diese Bestimmungen sind ausgelegt für weltweit operierende Banken, müssen aber in Aichach und Schrobenhausen ebenfalls beachtet werden. „Das war mit ein Grund, warum wir die Fusion angegangen sind“, so Birgit Cischek. Für die Vorschriften, die bei Basel III zu beachten sind, gibt es zwei Bände mit insgesamt 3100 Seiten, verfasst in englischer Sprache. In diesem Fall kann man auf Hilfe von Seiten des Sparkassenverbands setzen. (mit cli)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren