1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Tomaschko: Zukunft der Kliniken ist wichtigstes Thema

Aichach-Friedberg

18.08.2019

Tomaschko: Zukunft der Kliniken ist wichtigstes Thema

Im Sommergespräch mit dem CSU-Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko ging es auch um die Zukunft der Kliniken an der Paar.
Bild: CSU

Für den CSU-Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko hat die medizinische Versorgung oberste Priorität. Die Bürger sehen es genauso.

Für den im Landkreis direkt gewählten Landtagsabgeordneten steht außer Frage, was das wichtigste Thema des Wittelsbacher Landes ist: „Ganz klar und eindeutig die Krankenhäuser.“ Die Zukunft der Kliniken an der Paar hat für Peter Tomaschko (CSU) oberste Priorität. Das würden die Bürger auch ganz genauso sehen, betont Tomaschko im Sommergespräch mit unserer Redaktion: „Die medizinische Versorgung vor Ort ist den Menschen sehr wichtig.“

Tomaschko steht hinter Konzept für Spezialisierung beider Häuser

Deshalb würden Studien wie die der Bertelsmann-Stiftung, die eine drastische Reduzierung der Kliniken fordern, völlig an den Realitäten und auch an den Menschen im ländlichen Raum vorbeigehen. Tomaschko, Fraktionschef der CSU im Kreistag und Kreisvorsitzender seiner Partei, steht voll und ganz hinter dem Konzept für eine Spezialisierung der beiden Kliniken.

Wie berichtet, wird Friedberg der operative Schwerpunkt und Aichach das Haus für die Innere Medizin. Das ruft in der Kreisstadt Kritik insbesondere bei Bürgermeister Klaus Habermann hervor, weil dann im nagelneuen topmodernen Krankenhaus nicht nur die Station, sondern auch zwei von drei Operationssälen leer stehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ziel ist, das Defizit der Kliniken an der Paar einzudämmen

Ziel der Umorganisation ist zum einen, das Defizit einzudämmen. Das könnte für 2019 auf elf Millionen Euro hochschnellen. Zum anderen geht es darum, auf die durch einen neuen Tarifvertrag eingeschränkten Arbeitszeiten für Ärzte zu reagieren. Wenn alle medizinischen Angebote weiter an beiden Krankenhäusern vorgehalten werden, dann müssten deutlich mehr Mediziner beschäftigt werden.

Die gibt’s zum einen nicht am Arbeitsmarkt und zum anderen würde sich das Rekordminus noch weiter erhöhen. Für Tomaschko ist die Linie klar und identisch mit der von Landrat Klaus Metzger und der überwältigenden Mehrheit im Kreistag: An beiden Standorten wird festgehalten, an beiden Krankenhäusern müssen Notaufnahmen bleiben, in Friedberg und mittelfristig auch wieder in Aichach. Voraussetzung dafür sei, dass beide Krankenhäuser mit ihren Belegschaften ihr Potenzial ausschöpften.

Wie bleiben Ortskerne auch in Zukunft attraktiv?

Ortskerne Wie bleiben Ortskerne in einem ländlichen Raum in Zukunft attraktiv? Wie kann ich dort Wohnen, Handwerk, Gewerbe, aber auch Landwirtschaft weiterhin ermöglichen? Für Tomaschko ist das eines der wichtigsten Themen überhaupt und gehört in jedes Programm für die bevorstehende Kommunalwahl. Er rührt bei den Bürgermeistern unaufhörlich die Werbetrommel, damit sie die Fördermöglichkeiten und entsprechende Programme von EU, Bund und Freistaat nutzen. Besonders gut gelinge das im Norden des Wittelsbacher Landes in Hollenbach mit der laufenden Dorferneuerung und im Süden in Ried, das seine Ortsmitte aufgewertet hat. Bei den Städten schöpft Aichach besonders gut Fördermittel ab. Derzeit läuft ja der Ausbau der Oberen Vorstadt.

Tomaschkos Aufgaben in der Datenschutzkommission

Datenschutz Mit dem Vorsitz der Datenschutzkommission hat Tomaschko eine gleichgestellte Funktion im Landtag wie ein Ausschussvorsitzender. Die Kommission ist jetzt nach einer Vorlaufzeit, um die Mitglieder zu bestellen, im Arbeitsmodus. Die Digitalisierung bringe Vorteile, konkret bei der Online-Verwaltung. Gleichzeitig müsse aber sichergestellt sein, dass dies innerhalb klarer Regeln geschehe. Die Kommission ist beim Landtag angesiedelt und unterstützt den Landesbeauftragten für Datenschutz. Für Tomaschko ist diese Aufgabe einer seiner politischen Schwerpunkte als Landtagsabgeordneter. Es gelte, auf Übertreibungen bei der Anwendung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hinzuweisen, sagt Tomaschko. Da würden teils völlig falsche Schlüsse gezogen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren