Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Warum Dieter Frembs Männerarbeit für wichtig hält

Aichach-Friedberg

07.04.2018

Warum Dieter Frembs Männerarbeit für wichtig hält

„Ich will ein Gefühl für den Ort und die Gemeinde bekommen.“Dieter Frembs ist der neue Diakon der evangelisch-lutherischen Johannesgemeinde Meitingen. Der 52-Jährige arbeitet damit erstmals außerhalb seiner fränkischen Heimat.
Bild: Stefanie Brand

Dieter Frembs ist der neue Diakon der evangelischen Gemeinde in Meitingen. Der 52-Jährige wünscht sich ein Pendant zur Frauengruppe.

Um in „seine“ Gemeinde zu kommen, hat Dieter Frembs einen längeren Weg als manch anderer. Seit dem 1. April ist der 52-Jährige der neue Diakon der evangelisch-lutherischen Johannesgemeinde Meitingen und besetzt damit die Stelle, die seit eineinhalb Jahren vakant war. Warum seine Anreise eine weite ist, das hat mit seinem Wohnort zu tun. Frembs lebt in Treuchtlingen, im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, etwa eine Dreiviertelstunde nördlich von seinem neuen Einsatzbereich.

Dass eben dieser besonders groß ist, hat er bereits recherchiert. An der Seite von Pfarrer Stefan Pickart, der im Oktober die Nachfolge von Markus Maiwald angetreten hat, kümmert er sich ab sofort sowohl um diverse Orte zwischen Biberbach und Allmannshofen als auch um einige Orte im Landkreis Aichach-Friedberg (unter anderem Baar, Todtenweis, Aindling). Eine klare Aufgabenteilung zwischen Pfarrer und Diakon gibt es aktuell noch nicht. „Wir werden als Team in der Gemeinde agieren“, erklärt Frembs und schätzt, dass es sicherlich noch einige Zeit dauern wird, bis Schwerpunkte und Zuständigkeiten aufgeteilt werden können.

Bis dahin wird der 52-Jährige voraussichtlich viel unterwegs sein. „Ich will ein Gefühl für den Ort und die Gemeinde bekommen“, erklärt der Diakon. Erstmals aufgetaucht ist er direkt an seinem ersten offiziellen Arbeitstag, der auf den Ostersonntag fiel. Im Osternachtsgottesdienst wurde er kurz vorgestellt, anschließend hatte Frembs die Möglichkeit, beim Gemeindefrühstück mit einigen Gemeindemitgliedern zu sprechen. Nun will er in die verschiedenen Orte seiner Gemeinde fahren, die Mitglieder der katholischen Kirche sowie die Lokalpolitiker kennenlernen, soziale Einrichtungen besuchen sowie mit Mitgliedern der Kirche und der Vereine und mit Ehrenamtlichen sprechen.

Am Sonntag wird Dieter Frembs feierlich eingeführt

Neben dem „Besuchsdienst“, wofür Frembs wahrlich brennt, bringt er die Vision eines neuen Themas mit in die Gemeinde. Mit dem Schlagwort „Männerarbeit“ überschreibt er das, was er als Pendant zur „Frauengruppe“ etablieren will. Es müsse um mehr gehen als darum, einen Stammtisch ins Leben zu rufen, erklärt er und weiß: Es gilt, die Berufstätigkeit und Privates mit einzubeziehen und sich auf veränderte Lebenswirklichkeiten einzustellen.

Das Gitarrenspiel und das Fotografieren bezeichnet er als seine Leidenschaft. Und auch das Reisen liegt ihm. Vielleicht lässt sich seine neue Arbeit in Meitingen ja sogar später einmal mit einer ganz besonderen Reise verbinden. Wenn, dann würde Frembs wohl Kurs auf Frankreich nehmen. In Taizé sitzt der internationale, ökumenische Männerorden, die Communauté de Taizé, die sich vielleicht auch als Ziel für einen Ausflug mit einigen Gemeindemitgliedern eignen würde.

Termin Die feierliche Einführung von Dieter Frembs als Diakon der evangelisch-lutherischen Johannesgemeinde Meitingen findet am Sonntag um 18 Uhr im Rahmen des Abendgottesdienstes statt. Dekan Stefan Blumentritt wird die Einführung übernehmen. Anschließend gibt es die Möglichkeit, beim Empfang ins Gespräch zu kommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren