Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Was Bürger bei ihren Gemeinden online erledigen können

Aichach-Friedberg

20.01.2020

Was Bürger bei ihren Gemeinden online erledigen können

Immer mehr Rathäuser halten auf ihren Internetseiten zahlreiche digitale Angebote für ihre Bürger bereit. Diese können dort zum Beispiel Wahlscheine anfordern oder Meldebescheinigungen beantragen.
Foto: Nicole Simüller

Plus Städte und Gemeinden müssen bis 2022 den Großteil des Bürgerservices online anbieten. In welchem Ort ist was schon möglich und was geplant?

Wahlunterlagen online beantragen, eine neue Adresse melden, den Stand des Wasserzählers angeben: Viele Gemeinden bieten diesen Service online an. Pöttmes will sogar an einem Pilotprojekt für digitale Bauanträge teilnehmen; andere Kommunen überarbeiten gerade ihren Internetauftritt. Das Onlinezugangsgesetz sieht die Digitalisierung sämtlicher Verwaltungsleistungen für Bürger bis 2022 vor. Wie weit sind unsere Gemeindeverwaltungen?

Stadt Aichach überarbeitet derzeit ihre Internetseite

Schon 2017 überarbeitete die Stadt Aichach ihre Internetseite und hob digitale Angebote für die Bürger optisch hervor. Gerhard Wintermayr, EDV-Spezialist in der Stadtverwaltung, erzählt: „Wir sind schon am nächsten Relaunch.“ Noch vor der Landesausstellung, voraussichtlich im Februar oder März, soll die neue Version mit vielen Infos zur Landesausstellung kommen. Die Menüs sollen übersichtlicher werden. „Außerdem wollen wir mehr Online-Services auf die erste Seite bringen“, kündigt Wintermayr an. Bislang findet der Nutzer dort nur eine Auswahl: Er kann seinen Wasserzählerstand melden, was rund ein Drittel der Bürger bereits tun, über das Portal „Little Bird“ einen Kinderbetreuungsplatz suchen oder auf einen Link zu allen weiteren Online-Services klicken.

2012 wertete das Beratungsunternehmen McKinsey das Digitalangebot von 200 deutschen Kommunen aus und stufte Aichach bei den Städten mit über 20000 Einwohnern unter den Vorreitern ein. Mit der neuen Internetseite 2017 kam die Anbindung ans Bayernportal und damit der Zugriff auf Formulare, die der Freistaat zur Verfügung stellt.

Was Wintermayr heuer noch einführen möchte, ist zum Beispiel die Beantragung von Geburtsurkunden im Internet. „Wir wollen es dem Bürger leichter machen und trotzdem rechtssicher“, sagt er. Ein Hindernis sei dabei oft die Authentifizierung. Bürger könnten sich zwar die digitale Signatur auf ihrem Personalausweis speichern lassen, doch kaum eine Privatperson besitze das nötige Lesegerät, so Wintermayr.

www.aichach.de/Rathaus/Alle-Online-Services/

Verwaltungsgemeinschaft Aindling betreut vier Internetseiten

Mitte 2019 ging der überarbeitete Internetauftritt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Aindling online. Schon vorher konnten die Bürger aus den drei Mitgliedsgemeinden Aindling, Petersdorf und Todtenweis einen Wahlschein, Ausweis, eine Eheurkunde oder Meldebescheinigung online beantragen. Walter Krenz, Leiter der Geschäftsstelle, zufolge gab es 95 Prozent der Angebote bereits vor der Neuauflage der Internetseite. Jetzt aber seien sie leichter auffindbar und würden optisch besser präsentiert.

„Was boomt, sind die Bereiche, wo ein Identitätsnachweis nicht nötig ist“, sagt Krenz. Also etwa bei den Wahlscheinen. Anderswo sei der Gebrauch „sehr zurückhaltend“. Da kämen die Menschen lieber persönlich vorbei oder schickten die Unterlagen per Post oder Fax. „Wir versuchen, so viel wie möglich mit möglichst geringer Zugriffshürde anzubieten“, betont Krenz. Die VG müsse sich den modernen Anforderungen stellen. Dabei arbeite sie mit einem kommunalen Dienstleister zusammen.

Weil drei Gemeinden zur VG gehören, gibt es für die Bürger mehrere Wege zum Ziel: die Internetseite ihrer Heimatgemeinde oder die der VG. Deren Mitarbeiter betreuen somit vier Seiten. Denn während es beim Antrag auf einen Wahlschein keine Rolle spielt, wo jemand wohnt, gibt es beispielsweise bei Wasserabgabe- oder Friedhofssatzungen große Unterschiede.

www.buergerserviceportal.de/bayern/vgaindling

Hollenbach will noch heuer digitales Angebot erweitern

Schon seit einigen Jahren können Menschen, die in der Gemeinde Hollenbach leben, auf deren Internetseite Wasserzählerstände melden oder einen Wahlschein beantragen. Beides werde rege genutzt, berichtet Geschäftsleiter Richard Baur. Heuer sollen zahlreiche Angebote hinzukommen: Bürger können dann zum Beispiel online eine Meldebescheinigung beantragen, einen Umzug voranmelden oder eine An-/Abmeldung zur Hundesteuer ausfüllen. All das sei eine Erleichterung für Bürger und Verwaltung, so Baur.

www.gemeinde-hollenbach.de/buergerservice-und-politik/rathaus/online-ins-rathaus/

Nachfrage bei Verwaltungsgemeinschaft Dasing eher gering

In der Verwaltungsgemeinschaft Dasing, zu der die Gemeinden Dasing, Adelzhausen, Obergriesbach, Sielenbach und Eurasburg gehören, werden acht Leistungen online angeboten – von der Meldebescheinigung bis zu Übermittlungssperren. Mit Ausnahme der Briefwahlunterlagen ist laut Geschäftsstellenleiter Stephan Kreppold die Nachfrage sehr gering. Der Vorteil eines digitalen Rathauses sei, dass Mitarbeiter die Anträge sofort digital bearbeiten können. Als Nachteile sieht er die Kosten und die aufwendige Installation.

www.buergerserviceportal.de/bayern/vgdasing

Lesen Sie dazu den Kommentar Digitales Rathaus: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren