Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aichacherinnen lassen es krachen

Handball-Bezirksoberliga

12.11.2018

Aichacherinnen lassen es krachen

Lara Leis (links im Spiel gegen Königsbrunn) und die Aichacher Handballerinnen sind derzeit nicht zu stoppen. Beim Kissinger SC II gab es einen deutlichen 39:10-Erfolg. Mit 10:0 Punkten steht das Team von Trainer Martin Fischer weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga.
Bild: Melanie Nießl

Beim Team Zwei des Kissinger SC feiern die TSV-Frauen den höchsten Sieg in dieser Saison.

Überraschungen sehen anders aus. Das lässt sich nach dem 39:10-Sieg der Aichacher Handballerinnen beim Kissinger SC II mit Sicherheit behaupten. Denn die Ergebnisse in den vergangenen Wochen deuteten bereits an, dass diese Partie in der Bezirksoberliga zu einer ausgesprochen einseitigen Angelegenheit werden würde.

Zur Pause lagen die Gäste schon komfortabel mit 17:7 Tore vorne, danach ließen sie nur noch drei Treffer zu. Die Dominanz des Tabellenführers lässt sich mit diesen Fakten sehr anschaulich zum Ausdruck bringen. Immerhin kam Kissings „Zweite“, wieder nur mit elf Spielerinnen angetreten, im dritten Punktspiel zu so vielen Toren wie noch nie in dieser Saison. Auch dieser Hinweis zeigt, dass die Mannschaft zumindest in der Besetzung den BOL-Keller nicht wird verlassen können. Für Aichach hingegen war es der höchste Sieg in dieser Runde. Der Spitzenreiter weist ein Torverhältnis von plus 75 auf. Das bedeutet, rein mathematisch betrachtet: Jedes Mal gewinnt man mit einem Vorsprung von 15 Treffern. Nun steht in Schwabmünchen der erste echte Härtetest an.

Lediglich Nuancen waren es, die dem TSV-Trainer Martin Fischer negativ ins Auge fielen. Ansonsten fand er reichlich Anlass für lobende Anmerkungen: „Die Mädels haben gearbeitet und haben von der ersten Minute an ihre Linie durchgehalten ohne große Hochs und Tiefs.“ So schafften sie es schon recht bald, sich einen ordentlichen Vorsprung zu verschaffen. „Das war souverän“, kommentierte der Coach den Sieg. „Es war eine gute Teamleistung.“ Wer so eindeutig den Ton angibt, der schont seine Nerven und hat zudem die Möglichkeit, Spielerinnen, die sonst eher in der zweiten Reihe stehen, verstärkt zum Einsatz zu bringen. Das galt beispielsweise für Vildan Acar, die in der zweiten Halbzeit zwischen den Pfosten stand und dort Silke Arnold ablöste. In beiden Fällen zeigte sich Fischer angetan von ihren Leistungen. Lina Schrempel und Marleen Bscheider fehlten beim TSV verletzt.

„Wir sind gut unterwegs“, sagte Martin Fischer nach einem blitzsauberen Start mit 10:0 Punkten. Und dann blickte er zurück auf die vergangene Saison, vor zwölf Monaten gingen seine Schützlinge nur allzu oft in der Landesliga als Verliererinnen vom Parkett. Spätestens jetzt aber kann er diesem sportlichen Ausflug nach oben auch Positives abgewinnen: „Im letzten Jahr haben wir uns weiterentwickelt. Das war für uns ein Lehrjahr. Jetzt sind wir vielleicht stabiler als vor zwei Jahren.“

Kissinger SC II Vanessa Kalischko, Ulrike Abel, Sara Mößmer, Eva Schmuhalek, Rohin Bindal (2/1), Lena Zimmermann, Jennifer Lackner (2/1), Mirjam Huber (1), Nela Lehmann, Lea Kasper (4), Alexandra Negele (1).

TSV Aichach Silke Arnold, Vildan Acar, Iris Kronthaler (3), Annabel Weiß, Annika Weise (1), Tini Wonnenberg (2), Johanna Fackler (3), Sevde Seker (1/1), Anna Euba, Bettina Bölk (7), Anna Mahl (10), Iva Vlahinic (7/2), Katrin Storr (3), Lara Leis (2).Siebenmeter 5:4 Zeitstrafen 2:1.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren