Fussball-Bayernliga

22.04.2012

Aindling lässt Rain jubeln

Der Moment, als das Ergebnis aus Ismaning eintraf, die ebenso wie der Würzburger FV Schützenhilfe leisteten: Die Spieler des TSV Rain lassen ihrem Jubel freien Lauf und führen vor der Tribüne einen eigenwilligen Tanz auf. Der Auftakt einer langen Feiernacht für den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.
Bild: Gerd Jung

Team von Tobias Luderschmid qualifiziet sich für die Regionalliga Bayern. Elf von Martin Schreier vergibt bei 1:3-Niederlage Elfmeter

Das Ergebnis war irgendwie standesgemäß. Mit 1:3 unterlag der TSV Aindling am Samstag in Rain. Der Spielverlauf aber gab reichlich Rätsel auf. Die Gäste waren zu Beginn völlig von der Rolle, trumpften aber nach der Pause in einer Art und Weise auf, die ihnen kaum einer zugetraut hätte. In der Schlussphase besannen sich die Gastgeber noch einmal auf ihre Qualitäten und kamen zum dritten Treffer.

Die Rainer haben damit den Einzug in die Regionalliga perfekt gemacht. Empfehlen konnten sich die Rainer für die neue Spielklasse aber im Grunde genommen nur in Durchgang eins. Danach ließen sie viele Wünsche offen. Hätte Aindling die große Chance zum Ausgleich in Form eines Foulelfmeters nicht versiebt, hätte man durchaus zum dritten Remis in der Bayernliga in Folge kommen können.

Die Aindlinger wurden gleich zu Beginn kalt erwischt; nach gut einer Viertelstunde lagen sie schon 0:2 durch Tore von Bruno Brito-Carvalho und Johannes Müller im Hintertreffen und hatten Sebastian Szikal mit einer Zerrung verloren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach der Pause kam Aindling aber auf. Sebastian Fischer zirkelte einen Freistoß, den er kurz vor der Strafraumgrenze trat, genau rechts unten ins Ziel. Dann setzte Dominik Koch mit einem schönen Pass Simon Knauer ein. Torhüter Sascha Jöckel stürmte raus, foulte den Aindlinger und wurde verwarnt. Außerdem gab’s Elfmeter, mit dem aber Jan Penic den Keeper nicht überwinden konnte.

Eine Koproduktion der Schneider-Brüder führte zum letzten Tor. Müller setzte links Alexander Schneider ein, dessen Hereingabe Daniel Schneider verwertete.

TSV Rain Jöckel, Geiß, Taglieber, Triebel, Wünsch, Müller, Lovric, Lutz, D. Schneider, Clari (60. A. Schneider), Brito-Carvalho (78. Riedelsheimer).

TSV Aindling Geisler, Kilian Huber, Völker, Szikal (17. Knauer), Simon Huber, Woltmann, Söllner, Fischer, Penic, Koch, Modes.

Tore 1:0 Brito-Carvalho (2.), 2:0 Müller (17.), 2:1 Fischer (51.), 3:1 D. Schneider (84.). – Schiedsrichter Kornblum (Chieming). – Zuschauer 600.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren