1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Brand bei Bayern-Fass: Eine Million Euro Schaden

Aichach-Ecknach

18.06.2019

Brand bei Bayern-Fass: Eine Million Euro Schaden

Die Feuerwehr war beim Brand bei Bayern-Fass auf einen Gefahrgut-Einsatz vorbereitet.
Bild: Christian Lichtenstern

Plus Ein technischer Defekt verursacht einen Schwelbrand und löst einen Großeinsatz in Ecknach aus. Warum der Geschäftsführer dennoch von „Glück im Unglück“ spricht.

Einen enormen Sachschaden hat der Schwelbrand bei Bayern-Fass in Ecknach am Montagabend verursacht. Laut Auskunft der ermittelnden Kriminalpolizei Augsburg wird der Schaden an der betroffenen Maschine sowie am Gebäude derzeit auf etwa eine Million Euro geschätzt. Ein technischer Defekt am Elektroschaltkasten einer Wasser-Aufbereitungsanlage in einem Keller hatte einen Großeinsatz von Feuerwehren und Rettungskräften beim Recycling-Unternehmen im Aichacher Stadtteil ausgelöst.

Michael Eigner, Geschäftsführer von Bayern-Fass, sprach gestern von „großem Glück im Unglück.“ Das Wichtigste sei, dass durch den Brand niemand zu Schaden gekommen sei, weder Mitarbeiter noch Einsatzkräfte oder Nachbarn. Eigner lobte die Reaktion und die Alarmierung durch seine Mitarbeiter und die „hochprofessionelle Feuerwehr“ für ihren schnellen Einsatz. Am Dienstag wurde am Standort vor allem aufgeräumt und instand gesetzt. Der Schwelbrand sorgte für starke Rußentwicklung und Verschmutzung. Am Mittwoch läuft die Produktion laut Eigner mit den etwa 45 Mitarbeitern wieder weitestgehend normal weiter. Das Unternehmen sei im Vorlauf und komme deshalb auch bei der Auslieferung von gereinigten Industriefässern nicht in Verzug.

Turbine der Berufsfeuerwehr bläst Hallen aus

Der Brand in einem Kellerraum konnte schnell gelöscht werden. Die Entrauchung der verqualmten Gebäude gestaltete sich aufgrund der Größe schwierig, teilt die Polizei mit. Die Feuerwehr-Einsatzleitung forderte ein spezielles Belüftungsgerät der Berufsfeuerwehr München an, damit konnte der Rauch abgezogen werden. In nur 15 Minuten seien die Hallen mit der Turbine ausgeblasen worden, berichtet Michael Eigner.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Betriebsleiter der Firma in der Hans-Böckler-Straße im Gewerbepark setzte gegen 19.45 Uhr einen Notruf ab. Zwei noch anwesende Mitarbeiter der Spätschicht hatten die Rauchentwicklung im Keller entdeckt. Sie verständigten den Betriebsleiter und beschleunigten den Alarmierungsablauf. Laut Eigner hatte der technische Rauchmelder noch nicht angeschlagen.

Brand in Ecknach: 150 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz

Im betroffenen Keller waren keine chemischen Substanzen oder andere Gefahrgüter gelagert, was für deutliche Entspannung bei den Einsatzkräften sorgte. Dass in ganz kurzer Zeit rund 150 Feuerwehrler und Rettungskräfte vor Ort waren, liegt am Unternehmen: Bayern-Fass reinigt und recycelt Industriefässer, in denen sich auch chemische Substanzen befinden. Die Alarmierungskette läuft deshalb unter den Schlagworten Brand und Chemie. Oder anders: Höchste Gefahr. Neben der Aichacher Wehr sind auch die Kollegen aus Friedberg und Mering mit den entsprechenden technischen Hilfsmitteln ausgerüstet und haben speziell für solche Gefahrgut-Einsätze ausgebildete Feuerwehrleute in ihren Reihen. Zur Unterstützung wurden die Stadtteilfeuerwehren aus Ecknach, Griesbeckerzell und Sulzbach alarmiert.

Keine Gefahr für Anwohner

Es habe zu keiner Zeit Gefahr für die Anwohner bestanden, betonte die Einsatzleitung der Feuerwehr vor Ort. Für die Helfer selbst wurde angesichts der möglichen Gefahrenlage ein sogenanntes Dekontaminationsbecken aufgebaut. Das wurde aber nicht gebraucht. "

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Brand bei Bayern-Fass: Schaden hoch, Erleichterung groß

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren