1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Herbstmeister BC Aichach siegt in letzter Minute

Fußball-Kreisliga

10.11.2019

Herbstmeister BC Aichach siegt in letzter Minute

Später Jubel: Nachdem Torjäger Marcus Wehren in der nachspielzeit den Siegtreffer erzielte hatte, wollten ihn alle umarmen.
2 Bilder
Später Jubel: Nachdem Torjäger Marcus Wehren in der nachspielzeit den Siegtreffer erzielte hatte, wollten ihn alle umarmen.
Bild: Wilhelm Baudrexl

Torjäger Marcus Wehren macht den Sieg des BC Aichach erst in der Nachspielzeit perfekt. Pöttmeser siegen ohne ihren Coach souverän.

Volle Punktzahl sicherten sich die fünf Teams aus dem Norden des Landkreises Aichach-Friedberg in der Kreisliga Ost. Dabei tat sich aber vor allem Spitzenreiter BC Aichach gegen Aufsteiger Mühlried schwer. Auch der SSV Alsmoos-Peterdorf gewann nur knapp gegen Aufsteiger Untermaxfeld. Weniger Mühe hatte der Tabellenzweite TSV Pöttmes in Langenmosen, trotz Abwesenheit seines Trainers. Auch Dasing gelang eine klarer Sieg. Zell hielt sich beim Schlusslicht schadlos.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der 2:1-Heimsieg über Mühlried ist dem BC Aichach ganz gewiss nicht in den Schoß gefallen. „Das war die beste Mannschaft, die in dieser Saison bei uns war“, stellte Stadionsprecher „Icke“ Wiener fest. „Mühlried hat sich richtig teuer verkauft. Eine gute Mannschaft, war schwierig, ihr die drei Punkte abzuknöpfen.“ Wie stark sich der Aufsteiger präsentierte, das zeigte sich auch in der Torfolge. Marcus Wehren wurde von Nico Gumin gefoult, den Elfmeter verwertete Leon Fischer. Ein abgefälschter Fernschuss von Stefan Jocham schlug zum Ausgleich ein. Dann dauerte es bis in die Nachspielzeit hinein, ehe der Spitzenreiter den Siegtreffer feiern konnte. Er ging auf das Konto von Marcus Wehren, an dessen Ball der Torhüter noch rangekommen war. Lukas Koppold und Marco Rechener hätten den SC vor der Pause in Führung bringen können. Die zwei besten Chancen für den BCA in diesem Abschnitt konnte Marcus Wehren nicht verwerten. Die Aichacher bauten ihre Erfolgsserie auf bereits sieben Spiele ohne Niederlage aus. (jeb)

Der SC Griesbeckerzell hat in Gerolsbach das halbe Dutzend an Spielen ohne Niederlage voll gemacht. Beim 3:1-Sieg war Tobias Huber der entscheidende Mann. Pressewart Benedikt Oswald: „Der hat ein überragendes Spiel gemacht.“ Und nicht zuletzt nach einer Ecke per Kopf das 1:2 erzielt. Trainer Matthias Kefer ergänzte: „Der war so eine Art Matchwinner.“ In der ersten Halbzeit machten sich die Zeller durch das Vergeben von Chancen das Leben selbst schwer. Marius Kefer hatte für das 0:1 gesorgt, Daniel Fischer glich aus, wobei der SC in dieser Szene ein nicht geahndetes Handspiel reklamierte. Die Gelb-Rote Karte gegen Florian Plöckl nach wiederholtem Foulspiel in der 67. Minute nutzte Griesbeckerzell aus. Eine Viertelstunde später spielte Stefan Brunner zwei Gegner aus und traf mit links im kurzen Eck. „So kann es weitergehen“, meinte Oswald vor den letzten beiden Auftritten in diesem Jahr. (jeb)

Herbstmeister BC Aichach siegt in letzter Minute

Pöttmes siegt ohne Trainer Roman Artes

So was nennt man einen Einstand nach Maß. Erst vor fünf Minuten war Benjamin Seitz eingewechselt worden. Da erzielte das 19-jährige Eigengewächs gleich das Tor des Tages zum 1:0-Sieg des SSV Alsmoos-Petersdorf im Heimspiel gegen die TSG Untermaxfeld. „Wir haben über 90 Minuten das Geschehen beherrscht“, erklärte Spielertrainer Frank Mazur. Dass es so lange dauerte, bis seine Leute zu diesem Erfolg kamen, führte er nicht zuletzt auf die Leistung von Gästekeeper Andreas Beck zurück, der bei zwei Kopfbällen ebenso auf der Hut war wie bei einigen Freistößen. Mazur weiter: „Die Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt und wieder zu Null gespielt.“ Besonders gefallen hat ihm sein Torhüter Philipp Schreier: „Der hat eine Superform.“ Eine Woche zuvor hatten sich die Petersdorfer gegen das Spitzenteam aus Pöttmes durchgesetzt, die Aufgabe gegen die TSG Untermaxfeld, die sich in Abstiegsgefahr befindet, erwies sich als ähnlich schwer. Mit dem Gewinn der drei Zähler bleibt der SSV auf Rang drei. (jeb)

Die Gastgeber hielten lange gut mit, schlugen sich dann aber wie schon so oft in dieser Saison mit schlimmen Fehlern quasi selbst. Nachdem Torjäger Jürgen Grammer die große Chance zur Führung vergeben hatte, brachte TSV-Torjäger Simon Fischer den Favoriten in Führung. Noch vor der Pause erhöhte Michael Korenik nach einem DJK-Bock auf 2:0 . Auch dem 0:3 von Gheorge Geanta ging ein krasser DJK-Fehler voraus. Julian Bader verkürzte nach einer Einzelaktion auf 1:3. Nachdem Matthias Thurnhofer das mögliche 2:3 verpasste, machte Fischer mit dem 1:4 alles klar. Haci Ay sorgte für den Endstand (84.). (djk)

Fabian Schmid (am Ball) startete mit dem TSV Dasing in die Rückrunde der Kreisliga-Saison erfolgreich; mit 4:0 siegte der TSV gegen Feldheim.
Bild: Wilhelm Baudrexl

Dasing landet Befreiungsschlag

Der Start in die zweite Saisonhälfte ist dem TSV Dasing geglückt. „Wir wollten die Rückrunde anderes eröffnen und unbedingt diesen wichtigen Heimsieg“, war TSV-Coach Jürgen Schmid mit der Vorstellung seiner Truppe hochzufrieden. „Das war ein deutliches Zeichen. Meine Jungs haben die Vorgaben sehr gut umgesetzt und nie einen Zweifel am Sieg aufkommen lassen. Allerdings musste er gemeinsam mit dem Dasinger Anhang fast eine halbe Stunde warten, bis der Dosenöffner gefunden wurde. Allein Spielführer Fabian Schmid scheiterte mehrmals am bärenstarken Gästeschlussmann Alexander Häußler. Dann aber wurde Kaan Ayyildiz von Felix Zastrow und Daniel Edel unsanft gebremst – den fälligen Strafstoß verwandelte Simon Gilg zur Dasinger Führung. Die Heimelf setzte auch nach dem Wechsel die Zeichen. Feldheim wurde energisch unter Druck gesetzt und der zweite Treffer war nach einer feinen Kombination über Ayyildiz perfekt. Fabian Schmid lies Häußler diesmal das Nachsehen. Nun erspielten sich die Platzherren weiter gute Möglichkeiten und belohnten sich mit dem dritten Treffer. Simon Gilg legte quer in den Lauf von Ayyildiz und der Ball zappelte zum 3:0 im Netz. Als dann Stefan Baumüller in der 73. Minute Marco Schütt foulte, scheiterte dieser mit dem Strafstoß an TSV-Schlussmann Julian Thoma, der reaktionsschnell das Spielgerät abwehrte. Dasing hielt das Tempo hoch und Florian Higl machte mit einem Lupfer den 4:0-Endstand klar. (r.r)

Der BCR war in der ersten Spielhälfte die bessere Mannschaft. Nach einem Oswald-Eckball legte Benni Engl für Markus Roppel an der Strafraumgrenze ab, doch sein Direktschuss wurde eine Beute des Keepers. Fast im Gegenzug hatte die Cerny-Elf Glück, als ein Kopfball knapp über die Latte strich. Dann war wieder der BCR an der Reihe. Zuerst verpasste Elias Bradl per Kopf das Tor und dann setzte Benni Engl seinen Schuss aus 20 Metern vorbei. Kurz vor der Pause scheiterte Daniel Schlatterer mit einem Lattenkracher aus 18 Metern. In der 49. Minute kam Schaller nach einer Flanke zum Kopfball und traf unhaltbar zum 1:0. Zu ungenau waren die Kombinationen und so musste der BCR-Anhang bis zur 81. Minute bangen. Stefan Winterhalter passte dann in den Laufweg von Engl und der überlupfte den herauseilenden Torwart zum Ausgleich. (lint)

Früh freute sich der SVT über einen Kopfballtreffer von Spielertrainer Reinhold Armbrust, der wegen Abseits aber aberkannte wurde. Beinahe im Gegenzug rettet die Latte die Schwarz-Roten. Kurz darauf ließen die Unparteiischen ein Tor für Burgheim ebenfalls wegen Abseits nicht zählen. Ein Fehler im SVT-Mittelfeld sorgte für das 0:1. Einen Pass durch die Abwehrkette verwandelte Fabian Fetsch. Weitere zehn Minuten später konnte Burgheims David Obermaier nach einem schönen Doppelpass das 0:2 erzielen. Zeit für den SVT aufzuwachen. Einen scharfen Kopfball von Armbrust entschärfte der TSV-Keeper. Nach 39 Minuten lupfte Benny Ullmann den Ball über seinen Gegenspieler, schickte diagonal auf Armbrust, der überlegt ins Tor schob. Kurz vor der Pause hatte Ullmann selbst den Ausgleich auf dem Fuß, traf aber nur den Außenpfosten. Nach der Pause blieb die einzige Chance Burgheims ein Elfmeter. Mario Huber traf nur den Pfosten (64.). Auch Mario Schulz traf per Kopf nur das Lattenkreuz. Nach einem klaren Foul des TSV-Keepers gab es Strafstoß für den SVT. Benjamin Ullmann nagelte den Ball unhaltbar zum Ausgleich ins Netz. Kurz vor Ende verpasste dann Armbrust den Siegtreffer. (cm-)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren