1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Brand: Jugendliche in anderes Haus verlegt

Polizei

05.10.2019

Brand: Jugendliche in anderes Haus verlegt

Die Ursache für das Feuer in Gessertshausen ist immer noch nicht bekannt

Mehr als Woche liegt bereits der Brand in Gessertshausen, bei dem vier Jugendliche verletzt wurden, zurück. Wie berichtet, war am 25. September in der Nacht im Dachstuhl des Hauses ein Feuer ausgebrochen. Die Kriminalpolizei hatte die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es sich um vorsätzliche Brandstiftung handeln. Doch mit weiteren Auskünften hält sich die Polizei bedeckt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie und warum das Feuer ausgebrochen ist, teilt das zuständige Kommissariat K1 aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit. Auf das Familieninstitut Augsburg (FIA), das die Unterkunft an der Hauptstraße in Gessertshausen betreibt, hat eine schriftliche Anfrage unserer Zeitung, wie es den verletzten Jugendlichen geht, auch nach einer Woche noch nicht beantwortet.

Tatsache aber ist, dass die unbegleiteten Minderjährigen, die in dem Haus wohnten, bereits in einer anderen Einrichtung untergebracht sind. Dies bestätigte gestern die Polizei nach einer Anfrage beim Landratsamt Augsburg.

Wieder in ruhigeren Gewässern befindet sich mittlerweile die Tierklinik Gessertshausen. Beim vorletzten Feuer der Brandserie ist in einem Lagerhaus der Futtervorrat für ein ganzes Jahr vernichtet worden. Nach dem Bericht in unserer Zeitung setzte eine Welle der Hilfsbereitschaft ein, um die Klinik mit Futter für die Patienten zu versorgen. Landwirte lieferten Heu und Stroh und sogar kleine Kinder wollten ihr Taschengeld spenden. (thia)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren