1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein Christkind, drei Sängerinnen

Gersthofen

29.11.2012

Ein Christkind, drei Sängerinnen

Am Donnerstag, 29. November, tritt das Christkind erstmals auf dem Gersthofer Winterglühen auf.
Bild: Marcus Merk

Das Christkind wird heuer auf dem Gersthofer Winterglühen erstmals singen. Verkörpert wird es von drei Musikerinnen der Young Stage aus Augsburg.

Drei Christkinder bescheren heuer die Besucher des Gersthofer Winterglühens: Katharina Müller, 23, aus Fischach, Susanne Kapfer, 18, aus Friedberg und Melanie Möller, 16, aus Augsburg. Immer donnerstags und sonntags werden sie um 18 Uhr auf dem Balkon des City-Centers inmitten einer Engelsschar Weihnachtslieder singen. Im vergangenen Jahr war das Gersthofer Christkind über eine Online-Abstimmung gewählt worden. Weil es aber in diesem Jahr auch singen soll, kommen die drei jungen Frauen alle aus dem Augsburger Verein Young Stage, der junge Musiktalente fördert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Gesangslehrerin Elisabeth Haumann hat ihre drei erfahrensten Mädels ausgesucht, sagt sie. „Sie werden ihre Auftritte cool und professionell angehen“, ist sie sich sicher.

Auch im Vorjahr haben die drei Frauen schon für die Marktbesucher gesungen. Allerdings habe damals Verwirrung geherrscht, erzählt Susanne Kapfer. „Wir waren drei Engel und standen außen, die Leute haben aber erwartet, dass das Christkind singt und haben sich erstaunt nach den Stimmen umgesehen.“

Ein Christkind, drei Sängerinnen

Beim Singen wechseln sie sich ab, schließlich kann es pro Auftritt nur ein Christkind geben. „Ein Blondes, ein Rothaariges und ein Brünettes, das trifft sich gut“, scherzt Elisabeth Haumann. Das brünette Christkind, Katharina Müller, hat ein Lied ganz besonders geübt. „Ich werde auf jeden Fall „Oh holy night“ singen“, sagt die 23-Jährige. Auch das deutsche „Stille Nacht“ befindet sich im Repertoire der Sängerinnen. Sie haben eine Mischung aus klassischen und modernen Weihnachtsliedern geübt.

Melanie Möller freut sich schon auf die Lieder „Angel“ und das traditionelle „Ave Maria“. Seit fast drei Jahren nimmt die 16-Jährige Gesangsunterricht. Auf dem Gersthofer Weihnachtsmarkt wird sie ihre Stimmbänder einsingen für ihren großen Soloauftritt am 14. Dezember bei der Sternstundengala im Bayerischen Rundfunk. Auch die anderen beiden sind ständig unterwegs, singen bei Konzerten und anderen Auftritten.

Zusätzlich zu den Auftritten des Christkinds wird es auch heuer auf dem Weihnachtsmarkt viele Attraktionen für Kinder geben sowie Buden mit Glühwein, Feuerzangenbowle und Würsteln, Händler mit Handwerk und Geschenkideen, den Nikolaus am 6. Dezember und verschiedene Bands und Künstler.

Geplant wurde das Gersthofer Winterglühen von der Agentur SL Event. Anders als viele andere Gemeinden in der Region hat Gersthofen einen externen Anbieter mit der Organisation beauftragt. Das sei günstiger als die Planung und Ausrichtung durch die Stadt oder durch Vereine, sagt der Gersthofer Kulturreferent Helmut Gieber.

Das Kulturamt zahlt einen Zuschuss von rund 27000 Euro an die Eventagentur. Als der Weihnachtsmarkt noch durch die Stadt organisiert wurde, habe man mehr Geld zahlen müssen, sagt Gieber. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Bis vor zwei Jahren wurden die Buden im Gersthofer Bauhof gelagert – dadurch war nie genug Platz für das Streusalz.

Jetzt bringt der Veranstalter die Buden an einem anderen Ort unter und im Bauhof ist wieder ausreichend Lagerfläche. Helmut Gieber ist mit der Situation zufrieden. „Wir haben keine Veranlassung, etwas zu ändern.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren