1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Hitzköpfe rangeln sich trotz der Kälte

Landkreis Augsburg

27.02.2018

Hitzköpfe rangeln sich trotz der Kälte

Erst die Polizei konnte die Streithähne trennen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Polizisten müssen zwei streitende Männer in Neusäß trennen. Und in Gersthofen unterläuft Einbrechern ein dummer Fehler. Der aktuelle Polizeireport im Überblick:

Keine leichte Aufgabe für die Polizei: Sie muss rekonstruieren, was sich genau bei einem Streit am Montagnachmittag in der Lohwaldstraße in Neusäß abgespielt hat. Denn zweifelsfrei steht bislang nur fest: Als die Streife eintraf, lag ein 45-jähriger Mann auf einem 66-Jährigen, um ihn zu fixieren.

Angeblich hatte der 66-Jährige mit seinem Wagen gegen 16.55 Uhr den jüngeren Mann auf seinem Rad übersehen. Laut Polizei hatte der Autofahrer angehalten, setzte dann in die Adalbert-Stifter-Straße zurück, um umzudrehen. Der 45-jährige Radfahrer, der auf der Lohwaldstraße unterwegs war, verfolgte das Fahrmanöver und konnte noch ausweichen. Seinem Unmut machte er Luft und beschwerte sich lautstark über die Fahrweise des 66-Jährigen. Das hatte allerdings Folgen: Der ältere Mann stieg wutentbrannt aus dem Auto, ging zum Fahrrad und trat mit dem Fuß darauf ein. Anschließend wollte er weiterfahren. Das wiederum missfiel dem 45-Jährigen: Er wies auf den entstandenen Schaden am Rad hin und hielt den Autofahrer fest.

Polizisten trennten schließlich die Streithähne

Es kam zwischen beiden auf dem Gehweg zum Gerangel, das schließlich auf dem Boden endete: Der jüngere und offenbar stärkere Mann fixierte den Autofahrer. Die Polizisten trennten schließlich die Streithähne und versuchten die Auseinandersetzung zu klären. Weil es widersprüchliche Aussagen gibt, sucht die Polizei Gersthofen jetzt Zeugen. Wer hat das Geschehen beobachtet? Hinweise werden unter der Telefonnummer 0821/323-1810 entgegengenommen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ebenfalls viel Gewalt war im Spiel bei einem Einbruch in Gersthofen.  Die unbekannten Täter befestigten der Nacht auf Montag an einem Fenstergitter in einen Getränkemarkt im Stadtgebiet Gersthofen vermutlich ein Seil, das sie anschließend mit einem Auto anzogen – so brach das Gitter aus seiner Verankerung. Anschließend durchsuchten die Täter die Räume nach Bargeld. Zu dumm nur: Gefundenes Geld verloren die Unbekannten, als sie den Getränkemarkt wieder verließen. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 2500 Euro.

Totalschaden in einer Gesamthöhe von 12000 Euro

Weitreichende Folgen hat auch ein Unfall zwischen Emersacker und Welden.  Ein 64-jähriger VW-Fahrer wollte um 17.10 Uhr von Emersacker nach links auf die Staatsstraße 2032 in Richtung Welden abbiegen. Beim Zusammenstoß mit dem Heck eines Toyota wurde der 37-jährige Fahrer sowie der Unfallverursacher und dessen Beifahrerin leicht verletzt. Wie sich herausstellte, hatte der jüngere Autofahrer Alkohol getrunken – ein Test ergab einen Wert von knapp über 0,5 Promille. Deshalb wurde bei ihm eine Blutentnahme angeordnet. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in einer Gesamthöhe von 12000 Euro. Die Feuerwehr Welden sperrte den Unfallbereich ab.

Normalerweise gilt auf der B 17 im Abschnitt Stadtbergen Tempo 70 – etliche Autofahrer hielten sich bei einer Geschwindigkeitsmessung am Wochenende nicht daran. Zwischen 7.45 und 13.15 Uhr wurden insgesamt knapp 2800 Fahrzeuge gemessen, 273 Verkehrsteilnehmer erhalten nun eine Verwarnung, 71 Autofahrer werden angezeigt, zwölf Raser müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Der Spitzenreiter war mit 106 Stundenkilometer unterwegs und erhält dafür einen Bußgeldbescheid über 400 Euro (zuzüglich Gebühren), zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot. Auffällig an dieser Messstelle war laut Polizei die hohe Beanstandungsquote von 12,3 Prozent.

Glimpflich ausgegangen ist ein Feuer in Altenmünster: Einen halben Meter hoch sollen die Flammen aus dem Kamin eines Anwesens in der Hauptstraße geschlagen sein: Als die verständigte Feuerwehr am Montagabend gegen 21.55 Uhr eintraf, waren der Brand bereits gelöscht. Ein Sachschaden entstand laut Polizei nicht. Jetzt soll der Vorfall mit dem zuständigen Kaminkehrer abgeklärt werden. (mcz) 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren