1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kuh stößt Landwirt in die Schmutter

Gessertshausen

06.09.2018

Kuh stößt Landwirt in die Schmutter

Kuh und Kälbchen wurden wiedervereint zusammen auf die Weide gebracht.
Bild: Heidi Sanz (Symbol)

Ein Muttervieh wird in Gessertshausen von seinem Kalb getrennt - und reagiert aggressiv. Am Ende landet ein Landwirt in der Schmutter.

Eigentlich hat es der Landwirt nur gut gemeint mit der Kuh. Der 78-Jährige bemerkte am Mittwoch kurz nach 12 Uhr, dass ein Muttervieh verzweifelt versuchte, zu ihrem frisch geborenen Kalb zu gelangen. Dieses hatte sich offenbar selbstständig außerhalb des Zauns abgelegt. In Hausschuhen eilte der Landwirt aus Wollishausen daraufhin nach draußen, um die beiden Tiere wieder zusammenzuführen. Doch die Kuh schätzt in ihrer Mutterliebe die Situation falsch ein. Die Kuh war durch die Trennung von ihrem Kalb nach Auskunft der Polizei so gereizt und aggressiv, dass sie den Landwirt attackierte. Sie griff den 78-Jährigen an, trieb ihn vor sich her und und schubste ihn in die Schmutter.

Gegen 12.15 Uhr wurde schließlich die Polizei in Zusmarshausen um Hilfe gerufen, da die Kuh nicht zu beruhigen war. Zunächst sei man davon ausgegangen, dass das Tier eventuell getötet werden muss. „Wir sind mit großem Kaliber gekommen“, sagt ein Sprecher der Polizei. Die Kuh setzte immer wieder nach und wollte die Rettungskräfte nicht zu dem Landwirt lassen. Schließlich wurde die Feuerwehr zur Verstärkung gerufen. Mit vereinten Kräften gelang es dann aber, die renitente Kuh in den Stall zurückzudrängen. Der Erstversorgung des Bauers stand nun nichts mehr im Wege. „Wir waren sehr froh, dass es so glimpflich ausging“, sagt der Polizeisprecher.

Der 78-Jährige hatte sich bei der Attacke augenscheinlich nur leicht verletzt, wurde aber zur Beobachtung ins Klinikum Augsburg eingeliefert, aus dem er mittlerweile wieder entlassen werden konnte. Es gehe ihm wieder gut, versichert der Landwirte auf Nachfrage unserer Redaktion. Der erste Schock sei überwunden und auch Kuh und Kälbchen wurden wiedervereint zusammen auf die Weide gebracht.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wer von einem Rind angegriffen wird, sollte versuchen ruhig zu bleiben

Unfälle mit Kühen sind keine Seltenheit. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen, teils wurden Menschen schwer verletzt oder getötet. Im Sommer 2014 zum Beispiel ist eine 45-Jährige beim Wandern in Tirol von einer Herde Mutterkühen mit Kälbern niedergetrampelt worden. Sie starb an den schweren Verletzungen. Auch im Landkreis Neu-Ulm kam es im März zu einem größeren Unfall. Dort sollte ein Stier von einem Transportwagen in ein anderes Fahrzeug verlegt werden. Doch das aggressive Tier ergriff kurzerhand die Flucht und rannte dabei zwei Männer um. Beide wurden dabei schwer verletzt.

Als Reaktion auf tödliche Kuhattacken mit Kühen, hat die Landwirtschaftskammer Tirol im vergangenen Jahr sogar ein Video für Wanderer erstellt. Besonders Mutterkühe mit Kälbern gelten als aggressiv. Wer den Jungtieren zu nahe tritt, kann sich schnell in Gefahr begeben. Auch die Tierschutzorganisation Peta rät deshalb zur zurückhaltung. Es wird empfohlen, Abstand zu halten Auf keinen Fall sollten Wanderer über Zäune klettern oder durch Kuhherden laufen, nur weil es kürzer ist. Auch die Körpersprache könne entscheiden sein. So empfiehlt die Organisation, Rinder nicht mit den Augen zu fixieren. sondern locker an ihnen vorbei gehen. Das signalisiert den Tieren: Es droht keine Gefahr. Im Angriffsfall sollte man sich nicht auf den Boden legen oder hektisch wegrennen. Wer von einem Rind angegriffen wird, sollte versuchen ruhig zu bleiben, sich groß machen und langsam nach hinten weggehen. (thia, kinp, AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren