1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mit Volldampf auf Erfolgskurs

Mit Volldampf auf Erfolgskurs

Regine Kahl.jpg
Kommentar Von Regine Kahl
05.03.2019

Plus Jürgen Enßlin betreibt in Gersthofen die Firma On Yacht mit Zubehör für Boote. Wie für den Neusässer die Firmengründung zu einer Erfolgsgeschichte wurde.

Jürgen Enßlin sitzt in seinem Motorboot und in seiner Firma On Yacht am Steuer. Doch in Kürze dreht sich der Spieß um: Der Kapitän eines Kreuzfahrtschiffes wird den Unternehmer übers Mittelmeer schippern. Der 56-Jährige ist gespannt auf diese neue Erfahrung, auch wenn ihm die Vorstellung nicht ganz geheuer ist. Enßlin erfüllt mit dieser Reise seiner Ehefrau einen Wunsch und kommt auf diese Weise selbst in den Genuss eines längeren Urlaubs.

Urlaub ist für Jürgen Enßlin in den vergangenen Jahren eher ein Fremdwort gewesen. Wie für viele Mittelständler ist es für ihn schwer, sich für längere Zeit aus dem Betrieb loszueisen. Die Firma in der Röntgenstraße in Gersthofen ist zu seinem Leben geworden. „Ich sehe das nicht als Arbeit und gehe morgens gerne hierher,“ erzählt Jürgen Enßlin. Eine 60-Stunden-Woche sei für ihn an der Tagesordnung. Die Firma, die sich auf Navigation, Elektrik und Sicherheit auf Booten spezialisiert hat, laufe erfolgreich. Der Jahresumsatz liege zurzeit bei 1,5 Millionen Euro, so der Inhaber. Tendenz steigend.

Er hat aus der Not eine Tugend gemacht

Bis es soweit war, musste Enßlin so einige Umwege im Berufsleben gehen. Man könnte sagen, er hat aus der Not eine Tugend gemacht. Einschneidend ist hier das Jahr 2005. Im Alter von 43 Jahren ist Enßlin arbeitslos geworden, als Siemens in München einen Standort geschlossen hat. „Da stand ich erst einmal da,“ erinnert sich Enßlin an diesen Schock. Den Tag, als er diese Nachricht abends zuhause erzählen musste, wird er nicht vergessen. Da er auf dem Arbeitsmarkt keine vergleichbare Anstellung fand, reifte in ihm immer mehr der Gedanke, sich selbstständig zu machen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Erste Gehversuche mit dem Verkauf von Waren im Internet hatte Enßlin bereits in den Vorjahren während seiner Zeit als Angestellter gemacht. Er hatte testweise Reinigungsmittel angeboten und wunderte sich fast, dass das online bestellt wurde. Da er zusammen mit seinem Schwiegervater ein Boot hatte, kam ihm die neue Idee, dafür Zubehör anzubieten. Rettungswesten und Bootsfender gehörten zu den ersten Artikeln. Der Verkauf im Internet sei zunächst aber „auf ganz kleiner Flamme“ gelaufen. „Das war noch lange kein Vollerwerb, auch wenn ich ein wenig davon geträumt habe“, erinnert sich Enßlin an diese Zeit. Die Kündigung habe ihn dann dazu veranlasst, tiefer in das Geschäft einzusteigen.

Zur richtigen Zeit in eine Nische vorgestoßen

Der Vater dreier Kinder erinnert sich an manche Diskussion in der Familie über diesen gewagten Schritt. „Aus einer Position mit sehr gutem Gehalt in die Unsicherheit zu gehen, das war erst einmal nicht einfach.“ Für Navigation und Elektronik auf Booten habe es zu dieser Zeit sonst noch keinen Anbieter im Internet gegeben, berichtet Enßlin. „Wir sind da zur richtigen Zeit in eine Nische vorgestoßen.“ Sein Interesse für Elektronik, das er von kleinauf hatte, sei ihm beim Einstieg in die Branche zugute gekommen.

Die Garage des Wohnhauses in Ottmarshausen wandelte der Firmengründer kurzerhand zum Lager um. Das Büro kam im Keller unter. Ehefrau Manuela übernahm die Aufgaben rund um den Versand und das Büro. Ansonsten sei alles erst einmal eine „One-Man-Show“ gewesen, erinnert sich der 56-Jährige. Bei den Herstellern von Geräten für den Marinebereich sei seine Idee des Online-Handels glücklicherweise sehr gut angekommen. Der Umsatz wurde von Jahr zu Jahr mehr. „Das alles hat sich relativ schnell getragen“, so Enßlin.

Platzmäßig an die Grenzen gestoßen

Schnell wurde der Platz in Ottmarshausen zu eng und die Firma zog 2009 in den Kobelweg nach Augsburg. Dort gründete Enßlin eine GmbH. Auch dort stieß On Yacht schnell an ihre Grenzen. 2014 folgte der Umzug nach Gersthofen. Neben dem Büro gibt es hier ein Lager, in das inzwischen eine zweite Ebene eingezogen wurde, um in den Regalen die Waren des Sortiments unterzubringen. Enßlin: „Wir sind auch hier platzmäßig schon wieder an den Grenzen.“

Sein Wunsch, neu zu bauen, ist größer geworden. Sein Sohn Alexander ist nämlich inzwischen in die Firma eingestiegen und Enßlin sieht so eine Perspektive, dass sein „Baby“ in Familienhand weitergeführt wird. Es sei allerdings schwierig, ein Grundstück von rund 1500 Quadratmetern in einem Gewerbegebiet zu bekommen, bedauert der Firmenchef. Weder in Gersthofen noch in Neusäß habe ein Kauf bisher geklappt.

Der Kundenkreis ist bunt gemischt

Zu den Kunden von On Yacht gehören Besitzer eines kleinen Segelboots am Ammersee genauso wie ein ehemaliger Fußballprofi des FC Bayern mit seiner Yacht. Enßlin betont, dass seine Firma nicht nur Geräte liefert, sondern für ein Gesamtkonzept der Navigation und Elektronik an Bord berät. Der Kundenkreis ist bunt gemischt. Für die Firma Bauer in Schrobenhausen liefert On Yacht Ladegeräte, für den Hamburger Hafen, LEW oder die Feuerwehr Neusäß Rettungswesten.

Neben Ehefrau und Sohn arbeitet seit vergangenem Jahr auch ein Elektromeister im Betrieb. Er kümmert sich vor allem darum, dass Boote oder Wohnmobile eine selbstständige elektrische Versorgung bekommen. Um Kunden solche und andere Anlagen vorzuführen, nutzen die Enßlins ihr Motorboot am Bodensee als Anschauungsobjekt. Privat fährt die Familie den zehn Meter langen „Day Cruiser“ kaum mehr. Auch wenn Enßlin sein Beruf gefällt, so ist er doch froh, wenn er in der Freizeit nichts mehr von Booten hört. Die freien Stunden genießt er lieber bei einem Städtetrip mit seiner Frau oder einem Saunabesuch im Titania.

Als Firmenchef hat er eigentlich nie richtig Feierabend

Den Schritt in die Selbstständigkeit hat Enßlin nicht bereut. Auch wenn man wissen muss, dass man als Firmenchef eigentlich nie richtig Feierabend habe, sagt er. Sorgen und Pläne für die Zukunft beschäftigten ihn oft noch zu Hause. Enßlin beschreibt sich selbst als umtriebig und belastbar: „Man muss ein Ziel vor Augen haben, sonst klappt das nicht.“ Sein größter Wunsch wäre es, wenn es doch noch mit einem Neubau klappen sollte. „Das wäre mein letztes großes Projekt, dann würde ich mich langsam zurückziehen“, sagt er. Als seine Ehefrau das hört, muss sie lächeln. Ihr so mit der Firma verwachsener Mann als Privatier? Das kann sie sich noch nicht vorstellen.

Am Samstag, 25. Mai, findet von 10 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür bei On Yacht (Röntgenstraße 50, Gersthofen) statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren