1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Reanimations-Einsätze: Angst vor dem Ausnahmezustand

Landkreis Augsburg

09.08.2018

Reanimations-Einsätze: Angst vor dem Ausnahmezustand

Zukünftige Feuerwehrmänner üben im Rahmen ihrer Rettungssanitäter-Ausbildung Erste-Hilfe-Maßnahmen an einer Puppe. (Symbolbild)
Bild: Peter Steffen, dpa

Warum die Feuerwehren im Landkreis Augsburg auch bei Herz-Kreislauf-Versagen alarmiert werden und wie Kutzenhausen auf die losgetretene Diskussion reagiert.

Können sich Feuerwehren weigern, zu Reanimationseinsätzen auszurücken? Und: Müssen die Freiwilligen jetzt Aufgaben übernehmen, für die sonst eigentlich der Rettungsdienst zuständig ist? Um diese Fragen dreht sich eine Diskussion, die der Gemeinderat von Kutzenhausen losgetreten hat. Das Gremium hatte die Freiwilligen von den Einsätzen zur Wiederbelebung entbunden. Viele Kollegen schütteln darüber den Kopf.

"Das kann ich persönlich nicht nachvollziehen", sagt beispielsweise Wolfgang Baumeister. Er ist der Kommandant der Gersthofer Feuerwehr, die eine der größten im Landkreis ist. Baumeister sagt: Das Einzige, was man bei der Reanimation falsch machen könne, sei nichts zu tun. Auch die Feuerwehr in Herbertshofen wollte jüngst mit ihrer Abschlussübung ein Zeichen setzen - nämlich für die Reanimation. Das Szenario zielte genau auf die schnelle Hilfe ab.

Ein Landwirt erlitt auf dem Weg zu seinem Feld einen Herzstillstand und kam mit seinem Traktorgespann von der Fahrbahn ab. Der Hänger, der mit Flüssigdünger beladen war, kippte um und landete in einer Böschung. Die Feuerwehr reanimierte den Landwirt mit einem Defibrillator, sicherte den Hänger und fing die auslaufenden Stoffe auf. "So kann es definitiv auch passieren", sagt Kommandant Dominik Dirr, der die Übung geplant hatte. Für ihn ist klar: "Wenn ich ein Leben retten kann, dann muss ich das auch tun. So wie jeder andere Bürger auch." Er fragt sich: Wie oft komme es denn vor, dass die Feuerwehr zu einem Reanimationseinsatz gerufen wird? Dirr: "Das ist doch alle heilige Zeit so."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Gemeinde Kutzenhausen waren es drei Fälle innerhalb kürzester Zeit. Der erste brachte gleich ein Schockerlebnis: Alle Mühen hatten keinen Erfolg. Die Einsätze wurden später diskutiert und dann hinterfragt. Der Tenor: Einige Freiwillige - es gibt mehrere Feuerwehren im Gemeindegebiet - fühlten sich zu wenig informiert und nicht ausreichend auf die Ausnahmesituation vorbereitet. Bürgermeisterin Silvia Kugelmann: "Es gab Ängste, etwas falsch zu machen oder am Ende verantwortlich gemacht zu werden." Der Gemeinderat legte deshalb sein Veto ein, nachdem es seitens des Bayerischen Innenministeriums in einem Schreiben hieß, dass die reine Reanimation keine Pflichtaufgabe, sondern eine freiwillige Aufgabe sei. Die Integrierte Leitstelle kündigte daraufhin an, trotzdem die Feuerwehr zu alarmieren, weil sie sich aus strafrechtlicher Sicht dazu verpflichtet sieht. Eine Stellungnahme des Ministeriums lag gestern noch nicht vor.

Der Kommandant der Feuerwehr Kutzenhausen, Matthias Böck, stellt klar: "Wir werden keine Hilfe ablehnen, unabhängig von der rechtlichen Würdigung." Seine Mannschaft habe sich für die Reanimation entschieden und stehe immer parat. Und Kutzenhausens Bürgermeisterin Kugelmann sagt: "Es geht nicht darum, dass unsere Feuerwehr nicht helfen will oder den Dienst verweigert. Im Gegenteil. Sie ist sehr verantwortungsbewusst und will es nur richtig machen." Kugelmann hat gehört, dass sich auch andere Feuerwehren überfordert fühlen. Es sei auch nie zur Diskussion gestanden, nicht zu einem Einsatz zu fahren. Bei dem komme es schließlich auf jede Sekunde an. Darauf geht Stefan Würz von der Integrierten Leitstelle Augsburg ein.

Bei Herz-Kreislauf-Versagen sinke mit jeder Minute ohne Versorgung die Überlebenswahrscheinlichkeit rapide. Kommt der Rettungsdienst erst nach zwölf Minuten, was nach der Gesetzeslage zulässig ist, dann könne es schon zu spät sein. Um Zeit zu gewinnen, werden deshalb die Feuerwehren als Ersthelfer alarmiert, was aber nicht mit den First Respondern verwechselt werden dürfe. Die Freiwilligen sollen lediglich das sogenannte therapiefreie Intervall überbrücken. So heißt in der Notfallmedizin der Zeitraum bis zum Eintreffen qualifizierter medizinischer Hilfe - im Idealfall wird mit Sofort- und Erste-Hilfe-Maßnahmen begonnen. Würz: Es gehe dabei nicht darum, Aufgaben des Rettungsdienstes abzuwälzen.

Auf die Feuerwehr zurückzugreifen, sei für die Disponenten der Leitstelle auch immer eine Einzelfallentscheidung. Sie komme immer dann in Betracht, wenn die Feuerwehr schneller als der Rettungsdienst vor Ort sein kann und ein Zeitgewinn in Aussicht ist. Zeit, die über Leben und Tod entscheidet. Im Durchschnitt gibt es im Landkreis vier bis fünf Fälle im Monat, bei denen die Freiwilligen alarmiert werden, so Würz. Das sei so, seit die Leitstelle auch über das Telefon Anleitung zur Reanimation gibt. Besteht Verdacht auf einen Herzstillstand, dann wird nicht nur der nächstgelegene Notarzt und Rettungswagen geschickt, sondern der Anrufer erhält auch Anweisungen zur Ersten Hilfe.

Für Kommandant Wolfgang Baumeister aus Gersthofen steht nach der Diskussion fest: "Wir müssen die Angst vor der Wiederbelebung nehmen. Mit einem Defi kann man nichts falsch machen." Und: "Wir sind da, um zu helfen und um Leben zu retten - egal, ob das jetzt Pflicht oder eine freiwillige Aufgabe ist." "Kommentar

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.08.2018

Da wir wieder ein Theater gemacht wegen dem Defibilator. Ich meine wir sollten nicht nur die Feuerwehr mit einbinden ,sondern auch Menschen die unter Tags zuhause sind.Die meisten Feuerwehrleute sind unter Tags in der Arbeit und viele Hausfrauen könnte man diese Aufgabe auch übertragen. Viele Menschen bekommen nicht erst am Abend einen Herzinfarkt, sondern auch unter Tag wenn keine Feuerwehrleute anwesend sind. Ich meine jedes Dorf das einen Defibilator besitzt sollte einen Kurz anbieten für alle Bewohner des Dorfes ob er bei der Feuerwehr ist oder nicht. Menschen zu helfen ist nicht nur die Aufgabe der feuerwehr sondern jeder Mensch kann sich einbringen. Wenn ich an einem Unfall komme muss ich auch zuerst erste Hilfe leisten und kann nicht warten bis eine Feuerwehr kommt. Ein Defibilator ist kein Hexenwerk,sondern eine gute Sache wenn sich viele Menschen sich dafür intressieren würden Jeder Fahrschüler muss heute einen erste Hilfekurs machen,dann were es auch sinnvoll gleich einen Krus zubelegen wie man mit einen Defibilator bedienen muss. Menschen zu helfen darf nicht nur die Aufgabe einer Feuerwehr sein ,sondern jeder Mensch kann sich einbringen, auch wenn es um die Handhabung eines Defibilator geht..

Permalink
Lesen Sie dazu auch
MMA_05733.jpg
Stadtbergen

Kinder basteln in Stadtbergen gegen die Langeweile

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden